Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Visceral Disgorge - Slithering Evisceration

Review von Metal Guru vom 18.09.2019 (1797 mal gelesen)
Visceral Disgorge - Slithering Evisceration VISCERAL DISGORGE - noch nie nich' gehört! "Slithering Evisceration" - kann ich kaum aussprechen! Egal, wenn Billy Denne schlagwerkt, Eric Little bassiert, sowohl Charlie Marvel als auch Steve Miles klampfen und Travis Werner dazwischen brüllt/grunzt/schreit, zählen weder Albumtitel noch Bandname, sondern allein und einzig physische Reaktionen auf psychotische Sounds. DIE (Reaktionen wie Sounds) fallen in meinem Fall extrem aus - extrem aggressiv, extrem gestört, extrem metallisch, extrem tot und extrem zwiegespalten.

"Slithering Evisceration" nennt sich nach acht Jahren (!) das gerade mal zweite Album der amerikanischen Todesmetaller und spielt sich in neun Songs, zweiunddreißig Minuten und zwei Sekunden ab, wobei der letzte Track ('Transfixed In Torture') mittels Einfügung mehrerer 'Silent Minutes' gegen Ende künstlich (NICHT kunstvoll) gestreckt wird. Danach ist Mensch fertig - mit der Welt, sich selbst oder den Ohren, weil: Brachiale Blast-Beats, derbe Double-Bass-Attacken, rabiate Riffs, sporadische Sprachsamples, urplötzliche Unisonoläufe und verzerrte Vocals sind selbst bei aller Liebe (zum toten Metall) nur schwer zu (v)ertragen! Dazu eine Produktion, die ausgeklügelte Arrangements, duchause Dynamik und vorhandene Frequenzen konsequent zusammenquetscht - wahrlich nix für Waldorf-Wichte, Taniswurzel-Tee-Trinker, Mantra-Maniacs, Sensibelchen oder Leiselauscher!

Keine Ahnung, ob "Slithering Evisceration" (2019) im direkten Vergleich mit VISCERAL DISGORGEs Erstlingswerk "Ingesting Putridity" (2011) Fort- oder Rückschritt, Entwicklung oder Stillstand, alles oder absolut nichts bedeutet. Und ob ARCHSPIRE, CRYPTOPSY, DISENTOMB, PSYCROPTIC oder SIGNS OF THE SWARM als akustische Vergleiche angeführt werden können oder sollen, weiß ich auch nicht. Aber mir persönlich gefällt solch tödlich-metallisches Gemetzel brutal gut (wenn auch nicht den ganzen Tach), Punkt! Aus genau diesem und keinem anderen Grund gibt's von meiner Seite heute sieben zäh fließende Blutstropfen ...

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Slithering Evisceration
02. Fucked Into Oblivion
03. Architects Of Warping Flesh
04. Saprogenic Deformation
05. Absorbed By The Swarm
06. Siphoning Cosmic Sentience
07. Necrotic Biogenesis
08. Spawn Of Putridity
09. Transfixed In Torture
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 32:02 Minuten
VÖ: 13.09.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.09.2019 Slithering Evisceration(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!