Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Solace Of The Void - Solace Of The Void

Review von grid vom 29.08.2019 (348 mal gelesen)
Solace Of The Void - Solace Of The Void Das nenn ich eine veritable Gemeinschaftsarbeit! Denn Michael Grund (HEXENKLAD, BATTLESOUL, SIG:AR:TYR) und John Chalmers (HEXENKLAD, PAGAN RITUAL) haben mit Unterstützung von knapp zwanzig Kollegen das Debüt ihres 2015 gegründeten Projekts SOLACE OF THE VOID eingespielt (Namensliste am Ende des Reviews).

SOLACE OF THE VOID bewegen sich zwischen mystisch dunklem Folk und Black Metal mit und ohne Post, der sich keine Krummsprünge erlaubt, sondern von der ersten Sekunde in Begeisterung versetzt. Der Opener 'From Ground To Sky Asunder' beginnt mit postschwarzmetallischer Luftigkeit, die sich mehr und mehr in hymnische Epik verwandelt und mit majestätischen Melodien und wunderbar rauem Gesang aufwartet. 'Before The Throne Of Beauty And Bon' schlägt in dieselbe Kerbe, ist jedoch melancholisch eingefärbt und reizt die Spannung aus, die sich ergibt, wenn sanfter Klargesang, hingehauchte Flüstertöne, gesprochene Lyrics und eine Reibeisenstimme aufeinandertreffen. Obendrauf gibt’s ein Grandezza-Riff nach Maß, eine bluesig solierende Gitarre und fertig ist ein atmosphärisch dichter Song, der treibend und erhaben zu gleichen Teilen ist und dessen Chorus das Herz weitet. In 'The Fated Prophecy' gefällt mir besonders wie mittig deftiges Growlen mit einer federweichen Melodie unterlegt ist und den Fokus vom aggressiven Black Metal samt giftiger Vocals wegrückt. Kommen wir zu meinem absoluten Favoriten. Obwohl 'Of Stone & Gathering' den geringsten schwarzmetallischen Anteil aufweist, ist es das atmosphärischste, organischste Stück, das mit einer ausdrucksstarken Klarstimme besticht, die mir im Verbund mit Akustikgitarre und Cello Gänsehaut und weiche Kniee verursacht. Zu den weiteren Höhepunkte zähle ich das Duett der jugendlich-hellen und sonoren-reifen Stimme und die delikat tanzende Strom- und Akustikgitarre. Zum Earcatcher und absoluten Anspieltipp schießt der Song zudem noch auf, wenn SOLACE OF THE VOID sich aus folkigem Rhythmus in mitreißenden Groove stürzen und die Kurve zum Mitwipper und Mitklatscher kabinettstückhaft nehmen. Ganz andere Akzente setzt 'A Diadem Of Twilight', das nach feierlich einleitenden Keys auf Schwarzmetall mit hoher Schlagzahl umschwenkt, Klar- und Raugesang verpaart und im Chorgesang sowie den getragenen (Keyboard-)Parts leichte Erinnerungen an CALADAN BROOD weckt. Der Kreis schließt sich mit 'The Circle'. Noch einmal greifen SOLACE OF THE VOID auf postschwarzmetallische Epik zurück, schrauben sich getragen und erhaben himmelwärts in Gefilde, an deren Ende eine letzte packende Vokaleinlage wartet, bis der einsame Sänger mehr und mehr entschwindet.

Fazit: Ob "Solace Of The Void" ein Solitär bleibt oder einen Nachfolger bekommt, ist letztlich unerheblich, denn es steht komplett für sich und ist durch die einzigartige Zusammenarbeit der vielen Künstler in dieser Form wohl kaum wiederholbar. Es ist ein grandios fließendes, üppiges Album, auf dem die in ihren Hauptbands ganz unterschiedlich musikalisch Schaffenden nicht nur Akzente setzen, sondern den Songs eigenständige Charakterzüge geben. Zu allererst sind da die mannigfaltigen Gesangsbeiträge zu nennen, die ich nicht anders als innig und packend bezeichnen kann. Doch auch die kleinen und größeren instrumentalen Beiträge der Gastmusiker dürfen nicht vergessen werden! Sie sind es, die die Songs perfektionieren und stets mehr als nur Stimmungstupfer. Schlussendlich ist in jedem Moment spürbar, dass sich alle Mitwirkenden mit Leib und Seele einbrachten, und dennoch bei aller Präsenz auf jeglichen Anflug von Selbstdarstellung und Egozentrik verzichteten.

An diesem Meisterwerk haben mitgewirkt:

David Parks of DARK FOREST (Vocals)
Timothy “Voldemars” Johnston of HEXENKLAD, ECLIPSE ETERNAL (Vocals)
Jeff Mott of HOLLOW, HANDS OF DESPAIR (Vocals)
Joel Violette of THRAWSUNBLAT, WOODS OF YPRES (Vocals)
Morgan Rider of VESPERIA, CRIMSON SHADOWS, SIG:AR:TYR (Vocals)
Jon Doyle of BATTLESOUL (Vocals)
Andrew Chalmers of HEXENKLAD, PAGAN RITUAL, PANZERFAUST (Drums)
Evan Johnston of ECLIPSE ETERNAL, BURN TO BLACK (Drums)
Nicholas Ireland of BATTLESOUL, SIG:AR:TYR (Drums)
Dan Ayers of SLUDGEHAMMER (Bass)
Jon Ferreira of PANZERFAUST (Bass)
Jon Kal of HEXENKLAD, PAGAN RITUAL, FALLEN LEGION (Bass)
Clare B. of HEXENKLAD, ECLIPSE ETERNAL (Keys)
Dean Arnold of VITAL REMAINS, PRIMAL FROST (Solos)
Nigel Kay of SIG:AR:TYR (Solos)
Ryan Hofing of CRIMSON SHADOWS, REMAIN (Solos)
Raphael Weinroth-Browne of MUSK OX, THE VISIT (Cello)


Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. From Ground To Sky Asunder
02. Before The Throne Of Beauty And Bone
03. The Fated Prophecy
04. Of Stone & Gathering
05. A Diadem Of Twilight
06. The Circle
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 45:49 Minuten
VÖ: 26.07.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.08.2019 Solace Of The Void(10.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!