Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Metusa - Volltreffer

Review von Zephir vom 24.08.2019 (389 mal gelesen)
Metusa - Volltreffer "Volltreffer" heißt das neue Album der Folk-Rocker METUSA, und es ist ein Volltreffer an punkig-dreckiger Schnoddrigkeit, an respektloser Spaßmacherei und rausgehauenen Zoten. Mit Titeln wie 'Viva Cojones' oder 'Alles Porno' zeigt Songwriter und Mastermind Dominik Schurdak, der METUSA seine rotzfreche Stimme verleiht, dass es ihm bierernst ist mit "dem Nachgeschmack von Dosenbier im Park", wie der Promozettel verspricht.

Ja, der bleibt beim Anhören von "Volltreffer" auf jeden Fall. Mit Flöten und Dudelsack, Banjo, Bouzouki und noch allerhand weiterem Instrumentarium kreieren METUSA einen unbeschwerten, volltönenden Partysound zum Abtanzen und Abfeiern, der mitunter in reichlich offensiver Ironie das eine oder andere kritische Stirnrunzeln hervorrufen wird: Bin ich da am Ende selbst Zielscheibe jener Ironie? Langeweile kommt jedenfalls nicht auf, nicht einmal wenn es 'Backpfeifen' hagelt - hüpfen und bechern lässt sich bestens auf die Songs, die schonungslos den (deutschen) Spießbürger aufs Korn nehmen. Übrigens auch die Spießbürgerin - man höre 'Außer Rand Und Band'. Hier und da lässt ein wenig Country-Folk-Feeling grüßen, so etwa bei 'Möwen', und die saloppen Textformulierungen verhindern Kitsch, können einen Hauch von Sentimentalität aber nicht abwehren.

Sicher steckt auch ein Fünkchen Ernst in Songs wie 'Kartfahr'n Ist Krieg', aber so ist das wohl im punkigen Segment: Alles wird durch den Dreck gezogen, auch Fäkalvokabular scheut man nicht in den richtig gut gemachten Kompositionen und Arrangements, die METUSA als Sieben-Mann-und-Frau-Trupp gekonnt und sauber einspielen. Dabei habe ich mich mit "Volltreffer“ eigentlich falsch verwählt, hatte ich doch mit der Musik satirischer (Mittelalter-)Folk-Bands bis dato weniger positive Begegnungen. Umso überraschter bin ich, wie amüsant die Musik und wie leider wahr die Texte sind!

Und weil's so schön ist, seien last but not least alle Sieben noch einmal vorgestellt: Der bereits erwähnte kreative Kopf Dominik Schurdak als Sänger und Spieler von E-Gitarre, Akustikgitarre und Nyckelhapa; Miriam Fischer mit Gesang, Dudelsack und Flöten; Bastian Brigaldino mit Akustikgitarre, Banjo, Mandoline, Dudelsack und Bouzouki; Jens Kuhnt an der E-Gitarre, Alexander Schucker am Bass, Jessica Emminghaus an der Geige und Hendrik Pfeifer hinter dem Schlagzeug.

Wer Folk-Rock mit Mittelalter-Instrumenten mag, wem aber Bands à la RABENSCHREY oder FEUERSCHWANZ zu albern sind, der sollte es einmal mit METUSA versuchen. Die punkige Note gibt dem Ganzen einen modernen Touch, der die sieben Schwaben von möglicherweise ähnlich ausgerichteten Bands in der Tat abhebt.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Viva Cojones
02. Jetzt Bin Ich Wieder Frei
03. Alles Porno
04. Roadtrip
05. Backpfeifen
06. Möwen
07. Lauf Mit Den Wölfen
08. Außer Rand Und Band
09. Kartfahr'n Ist Krieg
10. Revolver Und Gebläse
11. Wieder Geht Ein Jahr
12. Hüter Der Meere
Band Website: https://www.metusa.de/
Medium: CD
Spieldauer: 46:00 Minuten
VÖ: 26.07.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.08.2019 Volltreffer(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!