Letzte Reviews





Festival Previews
WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Enchantya - On Light And Wrath

Review von Zephir vom 15.06.2019 (402 mal gelesen)
Enchantya - On Light And Wrath Wer glaubt, dass Gothic Metal nur vier Akkorde braucht und dabei die ewig gestrige Schöne-und-das-Biest-Schiene fährt, der kennt ENCHANTYA aus Portugal noch nicht. Die Formation um Frontlady Rute Fevereiro, die als stimmgewaltige Diva auch ordentlich growlen kann (und damit die Schöne und das Biest in Personalunion vokal vertont), spielt Progressive Gothic Metal - und diese Bezeichnung verspricht nicht zu viel. Nach dem Debüt "Dark Rising" (2012) versammelte Fevereiro ein komplett neues Line-up, mit dem sie das kürzlich releaste Zweitwerk "On Light And Wrath" anging: Bruno Santos und Fernando Campos an der Gitarre, Fernando Barroso am Bass, Bruno Guilherme hinter den Drums und Pedro Antunes am für die Sparte so wichtigen Keyboard und Klavier. Außerdem zu hören auf dem neuen Album: der Violinist Gonçalo Fernandes, daneben Corvus, der Frontmann der (portugiesischen) Atmospheric Doom/Death Metal-Band DESIRE, sowie ein professioneller Chor.

Das knapp fünfzigminütige Album liefert sinfonisch-opernhaftes Pathos gepaart mit dämonischem Drohgegroll, wüster Raserei, Maschinengewehrfeuer-Salven und dabei immer wieder experimenteller Melodie- und Harmonieführung, bei der einem schwindelig wird. Schon mit dem Intro 'Turn Of The Wheel' kommt man nicht zum Durchatmen: Das soundtrackähnliche Instrumental baut eine filmreife Spannung auf, die sich alsdann mit Donnerriffs, heulenden Gitarren und Blastbeat in 'Last Moon Of March' entlädt.

Im gleichen Stil geht es straight forward: 'The Beginning' etwas grooviger und mit orientalischen Skalen, ab und zu kommen Erinnerungen an NIGHTWISHs 'Devil And The Deep Dark Ocean' (vom Album "Oceanborn", 1998) auf. Die leicht giftige Böse-Fee-Erzählerinnen-Stimme wie zu Beginn von 'Poet's Tears' scheint mir eine lang vergessene Tugend; die teilweise verschwurbelt-progressiven Melodien und die zwischenzeitlich eingestreuten blackmetallischen Harmonieabstürze in die Verminderten scheinen mir in dem alten, schweren Gothic-Metal-Bilderrahmen ungewöhnlich, aber genial. 'Near Life Experience' mischt Extreme Metal mit Cembalo, Orgel und einer progressiv-unvorhersehbaren, rhapsodischen Songstruktur.

Luft holen lässt sich erst bei der VANGELIS-mäßigen Soundtrack-Einlage 'Alma'. Und Luft holen ist auch nötig, denn in 'Downfall To Power' marschieren die Krieger eines Fantasy-Königreiches auf, die kurze Zeit später in druckvollen Galopp verfallen. Lässt sich hier aus all der Brachialgewalt noch eine Portion Märchen heraushören, geht es mit 'Hide Me' in höchstem Maße hysterisch, albtraumhaft zur Sache. Wie besessen kreist dieser Song zielpunktlos um die eigenen Emotionen Furcht, Zorn und Verzweiflung und findet keinen Ausweg aus dem angstberauschten Hexeninferno.

Höchste Zeit für eine Ballade, die uns mit 'Deception (Since You Lied)' beschert wird. Streicher, Klavier, sanfte Stimme - dann höchst romantischer Einfall der Gitarren. Die harmonischen Schräglagen und un-nachsingbaren Stimmführungen können ENCHANTYA sich aber auch hier nicht verkneifen; der Song ist daher weit entfernt davon, einfach die 08/15-Ausgleichsballade zu sein. Zu sehr entspannen soll man mit "On Light And Wrath" auch nicht, so die beiden letzten Titel 'Once Upon A Lie' und 'From The Ashes' den Hörer mit ungeheurer Wucht, mit Tempo, gekonntem Pathos und Leidenschaft niederrennen.

Fazit: Vom in der Gothic-Metal-Szene gern genutzten Namenssuffix -ya sollte man nicht auf Simplizität schließen. ENCHANTYA sind lückenlos progressive und bemerkenswert exzentrische Vertreter eines Genres, das sich, so beweist "On Light And Wrath", noch immer weiterentwickelt.

Zum Reinhören gibt es ein psychedelisches Video zum Titel 'The Beginning' auf dem Youtube-Kanal des Labels Inverse Records:



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Turn Of The Wheel
02. Last Moon Of March
03. The Beginning
04. Poet's Tears
05. Near Life Experience
06. Alma
07. Downfall To Power
08. Hide Me
09. Deception (Since You Lied)
10. Once Upon A Lie
11. From The Ashes
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 49:24 Minuten
VÖ: 24.05.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.09.2012 Dark Rising(7.5/10) von Akhanarit

15.06.2019 On Light And Wrath(8.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!