Letzte Reviews





Festival Previews
Deaf Forever Birthday Bash

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Bethlehem - Lebe Dich Leer

Review von Opa Steve vom 09.06.2019 (939 mal gelesen)
Bethlehem - Lebe Dich Leer Mit der Rückkehr von Drummer Torturer kann Jürgen Bartsch auf "Lebe Dich Leer" seine präzisen Trademarks in den Songs wieder wie gewohnt umsetzen. So wirken BETHLEHEM 2019 stilistisch noch ein Stück stabiler als auf dem schon sehr guten, selbstbetitelten Vorgänger. Der Dark Metal der Jungs lebt ja vor allem vom ausdrucksstarken Irrsinn Bartschs, der ja seit zwei Jahren von Onielar (DARKENED NOCTURNE SLAUGHTERCULT) unterstützt wird. Die Songs selbst sind instrumental - wie schon vor 20 Jahren - erst einmal recht straight und wären ohne die Vocals vermutlich in weiten Strecken gar nicht so auffällig. Die Simplizität gehört zum Konzept. Zweistimmige Moll-Licks zwischen Gitarre und Bass sind genauso üblich wie straighte Riffs oder Melodien zu treibenden Doublebass. Würde man 'Niemals Mehr Leben' einfach nur instrumental hören, würde man von einem aktuellen Heavy/Alternative-Act ausgehen. So weit, so gut. Aber die Depressivität und der vertonte Wahnsinn ergeben sich durch die stets wirren Texte voller bizarrer Assoziationen, Buchstabenverdrehern und zusammenhanglosen Wortgebilden. Unterstützt wird dies dadurch, dass BETHLEHEM immer wieder schlagartig die Härte des Metals radikal rausdrehen und nur noch minimalistische Töne behutsam zusammensetzen. Insgesamt ein sehr schizophrenes Stilmittel, aber das gehört genau zum Konzept, welches mich schon auf den rauen "S.U.I.Z.I.D" und "Dictius Te Necare" Ende der 90er fasziniert hat. Dass Jürgen Bartsch es schafft, trotz einiger Besetzungswechsel diesen sehr persönlichen Stil unter dem BETHLEHEM-Banner zusammenzuhalten, ist in meinen Augen sehr interessant. Er ist zwar in der Darbietung mit seinem irren Gekreische und Gebrabbel ganz klar die dominante Gestalt der Band, hinter der auch Onielar etwas zurückstecken muss, aber es gehört auch Disziplin für die gesamte Backing-Band dazu, sich diesem Konzept so radikal unterzuordnen. Es gibt zwar auch ein paar mainstreamige Titel wie 'An Gestrandeten Sinnen', aber gerade die minimalistische Dunkelheit von Songs wie 'Ich Weiß Ich Bin Keins' mit seinen sphärischen Sounds ist einfach fesselnd. Genauso wie die rasenden Amokläufe in 'Aberwitzige Infraschall Ritualistik' als extremer Gegenpart. Im Schlusswort 'Bartzitter Flumgerenne' packen BETHLEHEM zum Abschluss den größten Kontrast in Form von chilliger Jazzclub/Lounge-Musik aus, bevor der Wahnsinn völlig Bahn bricht und "Lebe Dich Leer" mit einer kurzen Zerstörungsorgie beendet.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Verdaut In Klaffenden Mäulern
02. Niemals Mehr Leben
03. Ich Weiß Ich Bin Keins
04. Wo Alte Spinnen Brüten
05. Dämonisch Im Ersten Blitz
06. An Gestrandeten Sinnen
07. Ode An Die Obszöne Scheußlichkeit
08. Aberwitzige Infraschall-Ritualistik
09. Bartzitter Flumgerenne
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 41:51 Minuten
VÖ: 17.05.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.12.2016 Bethlehem(7.5/10) von Opa Steve

18.11.2014 Hexakosioihexekontahexaphobia(4.5/10) von Opa Steve

09.06.2019 Lebe Dich Leer(7.5/10) von Opa Steve

Interviews

29.01.2017 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!