Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Green Oracle - Green Oracle

Review von RJ vom 07.06.2019 (212 mal gelesen)
Green Oracle - Green Oracle Das selbstbetitelte Debüt der Italiener ist wahrlich keine leichte Kost geworden. Auch wenn sie nur mit drei Songs aufwarten, zelebrieren sie ein ausuferndes Stoner-Doom-Massaker, dem man sich am besten mit bewusstseinserweiternden Mitteln hingibt. Nicht von ungefähr gibt die Band uns mit den drei Songtiteln "Please Do Hallucinogens" einen klaren Auftrag mit auf den Weg. Zugegeben, ich habe diesen Aufruf nicht in Tat umgesetzt, kann ihn aber trotz meines klaren Verstands nachvollziehen.

Mit dem Gesang hat man es nicht so, dieser findet beim nur knapp 18 Minuten dauernden Opener irgendwo bei Minute Acht und dann auch nur im Hintergrund statt. Ansonsten wabern uns die psychedelischen Soundkaskaden in doomiger Langsamkeit und wie auf 'Do' mit stammesähnlichen Gesangslauten angefüllt zu, ehe das Stück nach über neun Minuten dann doch noch in so etwas wie Aktionismus ausbricht. Zumindest füllt sich die Luft mit Gitarrenklängen, dazu wabert ein Didgeridoo und das Schlagzeug gibt so etwas wie ein Stelldichein. Die Instrumental-Doom-Psychedelic-Nummer schließt nach knapp 21 Minuten und verlässt die Bühne für den abschließenden 19-Minüter 'Hallucinogens'.

Die Machart der ersten beiden Songs setzt sich im letzten Albumdrittel fort und beschließt ein Album, das ganz im Zeichen des Psychedelic und Doom steht. Man kommt nahezu ohne Gesang aus und nutzt die Stimme als oben schwebende Lautmalerei, die sich in das Gesamtgefüge einbettet und wie eine anklagende Attitüde wirkt. 'Hallucinogens' ist im Vergleich zu den ersten beiden Songs schon fast temporeich, ohne dass man aber Gefahr läuft, aus dem Kontext herauszufallen.

Konzeptionell haben die Italiener ein interessantes Album kreiert, mit dem man sich in die Herzen der Genrefans spielen kann. Ich bin mal gespannt, wie es mit den Jungs, die sich bereits 2013 gründeten, weitergeht. Vielleicht ist dieses Debüt so etwas wie ein Brustlöser und das nächste Album lässt nicht sechs Jahre auf sich warten.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Please
02. Do
03. Hallocinogens
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 57:40 Minuten
VÖ: 31.05.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.06.2019 Green Oracle(7.5/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!