Letzte Reviews





Festival Previews
Deaf Forever Birthday Bash

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

The Damned Things - High Crimes

Review von Baterista vom 15.05.2019 (548 mal gelesen)
The Damned Things - High Crimes Noch bevor ich mich über den Background der Band The DAMNED THINGS informiert hatte, habe ich erstmal in Ruhe in das vorliegende Output namens "High Crimes" reingehört. "Klingt wie 'ne Supergroup", dachte ich. Und tatsächlich, es ist eine. Supergroups sind meist gut daran zu erkennen, dass die Musik handwerklich perfekt ist, das Songwriting rund und routiniert und ab und zu was Griffiges dabei ist - aber es fehlt Seele oder es wirkt so glatt, dass es fast ins Belanglose abdriftet. Leider ist das auch hier der Fall.

Aber erstmal fürs Protokoll und alle, die nicht wissen um wen es sich handelt: TDT ist ein Nebenprojekt von Scott Ian (ANTHRAX) und Joe Trohman (FALL OUT BOY). Im Jahr 2010 wurde bereits das erste Album unter der Überschrift THE DAMNED THINGS veröffentlicht, somit haben wir es heute mit Nummer zwei zu tun. Musikalisch bewegen wir uns im radiotauglichen Alternative Rock, der sich zwischendurch ziemlich punkig und auch härter gibt. Der Opener 'Cells' ist ein gelungener, cooler Punkrock-Song, der schön aggressiv durch die Gegend rotzt. Leider wird es direkt ab 'Something Good' schon beliebiger. Der Song hat ein bisschen was von 'Teenage Dirtbag' und beginnt mit einem netten Kinder-/Mädchen-Sprechchor, treibt auch gut und erzeugt gute Laune bleibt jedoch etwas blass. Ähnliches lässt sich über alle folgenden Songs sagen, aus denen nur 'Storm Charmer' heraussticht. Ein Stück, das schön bluesig groovt und total entspannt wirkt.

Beim Hören des Albums ist deutlich die musikalische und spielerische Qualität aller Beteiligten zu erkennen, die ja eh nicht zur Debatte steht. Meines Erachtens ist ein Nebenprojekt aber am Ende wohl oft genau das: ein Projekt, welches nebenbei betrieben wird. Daher ist es vielleicht natürlich, dass trotz allen Könnens ein Stück Herz fehlt und das hört man meines Erachtens, da die Musik mich nicht wirklich berührt und etwas Retortenhaftes hat. Es fehlt an Risikobereitschaft beim Songwriting, dafür wäre ein Nebenprojekt ja eigentlich ideal. Keine Fans zu vergraulen und man kann sich austoben. Vielleicht beim nächsten Mal.

Reinhören: 'Cells' / 'Storm Charmer'


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Cells
02. Something Good
03. Invincible
04. Omen
05. Carry A Brick
06. Storm Charmer
07. Young Hearts
08. Keep Crawling
09. Let Me Be (Your Girl)
10. The Fire Is Cold
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 38 Minuten
VÖ: 26.04.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.05.2019 High Crimes(6.5/10) von Baterista

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!