Letzte Reviews





Festival Previews
Deaf Forever Birthday Bash

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Chevalier - Destiny Calls

Review von baarikärpänen vom 07.05.2019 (584 mal gelesen)
Chevalier - Destiny Calls Am Ende des Tages ist es ja nun mal so, dass in Sachen Metal alles irgendwie schon gesagt ist. Das soll jetzt keineswegs resignierend klingen. Dafür macht Metal einfach zu viel Spaß. Und letztendlich kommt es ja auch immer darauf an, wie man die gegebenen Bausteine zusammensetzt, um daraus was Spannendes zu bauen. Bedingt spannend wird es, wenn neue Bands ihren Helden nacheifern und schon beim ersten Riff ersichtlich wird, wer da Pate stand. Besonders genüsslich goutiert zum Beispiel der Speed Metal-Fan Alben, bei denen AGENT STEEL an allen Ecken und Enden durchschimmern. Wenn schon das Original seit Jahren/Jahrzehnten nichts mehr auf die Kette bekommt (oder wieder mal von Außerirdischen entführt wurde), dann erfreut man sich wenigstens an neuen Truppen, die gekonnt zitieren. Dass es aber auch anders geht, dafür liefern CHEVALIER aus Finnland mit "Destiny Calls" den besten Beweis. Die umtriebigen Finnen/innen knallen dem geneigten Hörer nach zwei superben EPs ein Brett von einem Album vor den Bug, das (natürlich) das Rad nicht neu erfindet, aber die bereits erwähnten Bausteine so gekonnt zusammensetzt, dass etwas wirklich eigenständig Klingendes dabei rauskommt.

imgcenter


Bevor wir uns dem wirklich gelungenen Songmaterial zuwenden, vorab ein Wermutstropfen. Im Review zur letzten EP habe ich bereits die wirklich grottige Produktion als Schwachpunkt bemängelt. Wie habe ich gehofft, dass beim Langdreher diesbezüglich Besserung zu vermelden ist. Leider weit gefehlt. Auch wenn CHEVALIER ein Studio für die Aufnahme geentert haben, zu hören ist davon leider nichts. Und dabei bin ich wirklich ein Freund von rohen Produktionen, aber was zu viel des Guten ist, ist eben zu viel. Da tun mir ehrlich gesagt vor allem die Gitarristen leid, die so viel mehr Beachtung bekommen würden, wenn die Produktion differenzierter wäre. Ändert aber nichts an der Qualität des Songwritings, die wirklich formidabel ist. Wie es sich gehört, beginnt "Destiny Calls" mit einem Intro, auf das 'The Immurement' folgt, für mich der stärkste Track des Albums. Das will schon was heißen, weil es auf der kompletten Scheibe eigentlich gar keine Ausfälle zu verzeichnen gibt. Was CHEVALIER wirklich auf der Pfanne haben, ist die Kunst, abwechslungsreiche Longtracks zu schreiben. Abgesehen von zwei kurzen Zwischenspielen, geht selbst der kürzeste Track nicht unter fünf Minuten ins Ziel. Trotzdem wissen die Finnen/innen, wie man den Hörer bei der Stange hält. Die Grundessenz ist immer Speed Metal, was bei CHEVALIER aber nicht gleichbedeutend mit Geschwindigkeit ist. So weiß zum Beispiel 'Road Of Light' mit seiner durchaus epischen Grundausrichtung zu gefallen. Stellt euch einfach vor, LIEGE LORD und MANILLA ROAD hätten zusammen einen Song geschrieben. Gilt übrigens auch für 'A Warrior's Lament'. 'Stormbringer' hingegen fährt einen Melodic Metal-artigen Chorus auf, der sich hartnäckig im Gehörgang festsetzt. Fast schon ins progressive driften CHEVALIER dann auf 'In The Grip Of Night' mit seinen Tempowechseln ab. Nicht unerwähnt bleiben darf auch die Neueinspielung von 'The Curse Of The Dead Star', der, im Gegensatz zur Version auf "Chapitre II", nochmal eine Minute extra gegönnt wurde. Starke Leistung! Gilt übrigens auch für Sängerin Emma Grönqvist, die nochmals einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht hat, ein noch breiteres Spektrum auffährt und somit CHEVALIER den Stempel "unverkennbar" verpasst.

Alles in allem hätten hier also wohlverdiente neun Punkte stehen können, wenn, ja wenn diese Produktion nicht wäre. Es gibt ja nichts dagegen zu sagen, wenn eine Band as oldschool as oldschool can be sein möchte. Da geht bei mir zumindest schon mal der Daumen automatisch nach oben, geht's ums Songwriting oder auch um die Cover-Gestaltung. Bei der Produktion hört aber leider der Spaß auf. Und genau deswegen stehen da auch nur acht Punkte. Na ja, an der Qualität der Mucke ändert auch die eher suboptimale Produktion nichts und falls CHEVALIER demnächst bei euch um die Ecke auf der Bühne stehen sollten, dann nix wie hin, denn das macht richtig Laune, wie ich selbst schon vor Ort erleben durfte.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. The Immurement
03. The Curse Of The Dead Star
04. Road Of Light
05. As The Clouds Gather
06. Stormbringer
07. In The Grip Of Light
08. Prelude To The End
09. A Warrior's Lament
10. Outro
Band Website: https://www.facebook.com/Chevaliermetal/
Medium: CD
Spieldauer: 45:36 Minuten
VÖ: 26.04.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.05.2019 Destiny Calls(8.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!