Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Secht - True Narcotic Black Metal

Review von Evil Wörschdly vom 17.06.2006 (2910 mal gelesen)
Secht - True Narcotic Black Metal Um dieses Album aufzunehmen, haben sich SECHT in eine Hütte im Wald verkrochen und einige Mitglieder bekannter norwegischer Black Metal Bands als Gastsänger für ihr ach so elitäres und krankes Experiment verpflichtet. Experimentell ist "True Narcotic Black Metal" dann auch tatsächlich ausgefallen. Das Album wirkt, positiv ausgedrückt, sehr spontan und kombiniert mehr oder weniger traditionelle Black Metal Elemente mit allerlei seltsamen Geräuschen und schrägen Gesangsbeiträgen von Flüstern bis Kreischen. Das alles zieht sich über 37 Minuten in Form eines einzigen Stücks hin. Das ist natürlich sehr gewagt und ungewöhnlich, sagt aber noch lange nichts über die Qualität des Materials aus. Und die lässt leider zu wünschen übrig.
Das Album hat schon seine guten Momente, so können besonders die ruhigen, akustischen Passagen überzeugen, denn hier gelingt SECHT ein gewisser Spannungsaufbau. Das Problem dabei ist nur, dass der Spannungsbogen mehr oder weniger ins Leere läuft, denn ein wirklicher Höhepunkt kommt dann leider nicht. Die aggressiven, Black Metal typischen Passagen sind zu nichtssagend und können mit ihrer monotonen, schlicht langweiligen Gitarrenarbeit wahrlich keine Begeisterungsstürme entfachen. So lassen hier nur ein paar besonders kranke Vokaleinlagen aufhorchen. Auch eine mit beschwörender Inbrunst hervorgebrachte, rituell anmutende Passage weiß zu gefallen, aber diese paar Lichtblicke machen nun mal noch kein gutes Album. Zudem sind die letzten 12 Minuten dieser CD gänzlich belanglos, da man hier nur noch Geräuschkulisse und Stimmengewirr zu hören bekommt, was meiner Meinung nach einfach nur überflüssig ist.
Der Ansatz, sich in die Wildnis zurückzuziehen und einfach mal drauflos zu lärmen, mag ja ganz interessant sein, aber das Ergebnis einer solchen Aktion in dieser unausgegorenen Form zu veröffentlichen, grenzt doch an Verarschung. Raue, ungeschliffene und improvisierte Musik hat ihren Reiz, aber das sollte nicht als Entschuldigung dafür dienen, spontan eingetrümmertes minderwertiges Material als besonders originell zu verkaufen.


Gesamtwertung: 4.5 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. True Narcotic Black MetalBand Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:22 Minuten
VÖ: 09.06.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.06.2006 True Narcotic Black Metal(4.5/10) von Evil Wörschdly

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!