Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Godhead Machinery - Aligned To The Grid

Review von grid vom 05.04.2019 (398 mal gelesen)
Godhead Machinery - Aligned To The Grid GODHEAD MACHINERY müssen wohl ein Opfer der schlichtweg unüberschaubaren Veröffentlichungsflut sein, dass sie bisher kaum wahrgenommen wurden. Denn weder ist das, was sie tun, schlecht, noch sind sie blutige Anfänger. Robert Kail Karlsson (Gitarren, Gesang) betrieb seit 1998 die Schwarzmetallkapelle MISERICORDIA, die er 2015 hinter sich ließ und im selben Jahr GODHEAD MACHINERY gründete. Nachdem das Line-up mit Drummer Marcus "Somliga" Andersson, Bassist Daniel Forsberg und Gitarrist Tommy Ericson vollständig war, erschienen 2017 zwei Singles und der Langspieler "Ouroboros". Auf diesen Veröffentlichungen machten GODHEAD MACHINERY schon deutlich, dass sie ihr deathiges Schwarzmetall nicht als Ballerorgie oder überschwängliches Melodienfeuerwerk inszenieren und das zweite Album "Aligned To The Grid" macht da keine Ausnahme.


Auf dem Programm steht mittelschneller Black Metal mit Death-Kante, der zuweilen in doomige Nähe kommt, aber auch schwermütigen Neigungen nachgibt. Thematisch setzen sich GODHEAD MACHINERY mit politischer und religiöser Gier und Korruption auseinander, wie die Homepage der Band verrät. Da darf Chorgesang nicht fehlen. Den bietet das kurze Zwischenstück 'Hymns Of The Wicked', welches nahtlos in 'Above A Legion Of Equals' (mein Favorit) übergeht. Letzteres greift die okkulte Stimmung wieder auf, bevor eine gebieterische Männerstimme und hämmernde Riffs übernehmen und eine sehr zwingende und starke Atmosphäre aufbauen. Neben rauem Gesang gibt es immer wieder eingestreute Spoken Words, im melancholischen 'Call Of The Banner' etwas mehr davon. Das darauffolgende 'Defiant Silence' zieht dagegen wieder derbere und aggressivere Register. Direkt, hart und eingängig fällt einen 'Impassive Atrocity' an, die Gitarre soliert, der vielgestaltige Gesang brilliert. 'Illusion' punktet mit reichlich Detailarbeit, wobei es mir besonders die ätherischen Gitarrenklänge angetan haben, die den schwermütigen Aspekt betonen. 'Aligned To The Grid' hat mit seinem sanften und weichen Einstieg, bedächtigen Spoken Words, dem moderaten Ausbruch und vor allem durch das Schaukeltempo etwas von einer Ballade, was durch die melancholische, nachdenkliche Note verstärkt wird, die den ganzen Song prägt.

Fazit: GODHEAD MACHINERY haben ein sehr eindrückliches Album eingespielt, das mit packender Atmosphäre und sehr differenzierter Detailarbeit für sich einnimmt. Klasse!


Anspieltipp: das treibende 'Alpha'.




Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tithe Ii
02. Alpha
03. The Existential Strive
04. Call Of The Banner
05. Defiant Silence
06. Hymns Of The Wicked
07. Above A Legion Of Equals
08. Impassive Atrocity
09. Illusion
10. Aligned To The Grid
Band Website: http://www.godheadmachinery.com/
Medium: CD
Spieldauer: 44:25 Minuten
VÖ: 05.04.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.04.2019 Aligned To The Grid(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!