Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Fiddler's Green - Heyday

Review von Mandragora vom 08.03.2019 (300 mal gelesen)
Fiddler's Green - Heyday Ich war gerade einmal wieder in einer FIDDLER'S GREEN-Phase, als ich in den Vorankündigungen sah, dass es diesen März ein neues Album der Jungs aus Erlangen gibt. "Heyday" heißt das gute Stück, das ich dann auch glücklicherweise zur Bemusterung in die Finger bekommen habe.

Und was soll ich sagen – meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Auch "Heyday" bietet alles, was der geneigte Hörer bereits auf den bisherigen dreizehn(!) Alben geboten bekommen hat. Von speedigem und tanzbarem Irish Folk und traditionell irischen Themen über Ska, Balladen, mitnehmende Hymnen und punkig-wütenden Songs ist alles dabei.

'No Anthem' – angelehnt an irische Rebel Songs hat es direkt in meine Gehörgänge geschafft, um dann kurz darauf von dem wirklich absolut groovigen und eingängigen 'Born To Be A Rover' und dann erneut von dem optimistischen, kraftvollen 'Cheer Up' übersteuert zu werden, die auch direkt kleben blieben.

Mit 'No Anthem' bezieht die Band ganz klar politisch Stellung gegen den immer größer werdenden Rechtsruck, der seit einigen Jahren durch Deutschland zieht, was ich persönlich gut, richtig und wichtig finde. Dass der Song dabei auch noch total eingängig, mitreißend und mitsingbar ist, macht es nur umso besser.

Mit dem punkigen 'Sláinte' gibt es das obligatorische Trinklied und auch Songs wie das ska-lastige 'Limerick Style' oder 'Farewell' steigern das Gute-Laune-Level oder fordern gar wörtlich dazu auf wie etwa einer meiner – etwas punkigeren - Anspieltipps auf dem Album: 'Cheer Up'. Letzterer hat es mir neben der musikalischen Umsetzung gerade wegen des Textes angetan – irgendwie kann ich den Song gerade auf mein Leben übertragen und das zieht immer besonders gut bei mir.

Abgeschlossen wird das Album mit 'Together As One', der das Potential zur Fan-Hymne hat. Insgesamt gibt es kaum etwas zu bemängeln an diesem abwechslungsreichen, groovenden Album, das bei mir im Auto seit zwei Wochen in der Dauerrotation läuft.

Nach dreißig(!) Jahren des Bandbestehens ist es nicht selbstverständlich, dass weiterhin hochqualitative Songs angeboten werden, die dem eingeschlagenen Weg treu bleiben und auch noch frisch und nicht angestaubt wirken. Aber was soll ich sagen ... FIDDLER'S GREEN schaffen es locker, auch mit "Heyday" wieder voll zu überzeugen. Die Mischung zwischen Speed-Folk und ruhigeren Songs mit den gewohnten Einflüssen aus Ska, Punk Rock oder auch mal Medieval Rock gelingt 1 a. Die Jungs weichen kein Deut von ihrem bisherigen Weg ab – ohne dabei langweilig zu werden. Respekt dafür.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Prelude
02. The Freak Of Enniskillen
03. No Anthem
04. Limerick Style
05. Farewell
06. Born To Be A Rover
07. The Congress Reel
08. Sláinte
09. Better You Say No
10. Cheer Up
11. One Fine Day
12. John Kanaka
13. Heyday
14. Steady Flow
15. Together As One
Band Website: www.fiddlers.de
Medium: CD
Spieldauer: 46:29 Minuten
VÖ: 08.03.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.03.2019 Heyday(9.5/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!