Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Trollfest - Norwegian Fairytales

Review von Metal Guru vom 25.02.2019 (2307 mal gelesen)
Trollfest - Norwegian Fairytales TROLLFEST sind acht Osloer, die sich zur Aufgabe* gemacht haben, 'norwegische Volksmusik mit traditionellen Balkanklängen zu verbinden.' Diese (= Balkanklänge und norwegische Volksmusik) unterscheiden sich laut Beipackzettelinformation zwar sehr stark in Melodieführung und Rhythmus, aber mit genügend Alk im Schädel 'geht' bekanntlich so einiges, wird Unmögliches möglich - manchmal! Was mich direkt zum Hauptthema dieser "Norwegian Fairytales" bringt: BIER!

Auf ihrem mittlerweile achten Album werden die acht Besoffskis ihrer eigenen Aufgabe (siehe*) mehr oder weniger gerecht, erfinden aber weder norwegische Volksmusik noch traditionelle Balkanklänge noch sich selbst neu, dafür aber die 'Trollsprak'! In dieser eigens für und von TROLLFEST erfundenen trolligen Sprache werden alle bierseeligen Inhalte mal gefaucht/mal gekeift/mal gekrächzt, was mir persönlich am Allerwertesten vorbeigeht - ich trink' eh kein Bier (mehr) und verstehen tu' ich auch kein Wort! Genau DAS mag Grund dafür sein, dass sich mir der trollige Partycharakter, der kalkulierte Spaß (noch) nicht so recht erschließen will - kein Alk und kein Verständnis sind in aller Regel eben NICHT lustig!

Die "Norwegian Fairytales" fallen allein schon durch ihre Instrumentierung auf: Ein Akkordeon, ein Brummelbass, zwei tiefergelegte (manchmal moderate, meistens oberzerrige) Gitarren, eine Hardangerfiedel (= Geige), ein Sexofon, ein Schlachzeuch und diverse (auf manchen Stücken auch weibliche) Vocals - ergeben zusammen 'Bier-Folk', 'Folk-Fun', 'Fun-Metal', 'Metal-Prog' oder 'Prog-Troll'(?). Dass die Trolls bei aller Trolligkeit tatsächlich spielen können, beweisen verschiedenste Taktarten, die sich wie selbstverständlich aneinanderreihen: Drei- und Vierviertel, Siebenviertel, -achtel, -sechzehntel, ja sogar einen Neunsechzehntel(!) hab' ich ausgemacht! Solch trickreiche Taktarten mögen durigdeutschen, hitparadengeschädigten Vierviertelohren untanzbar, stolpersteinig, nicht nachvollziehbar erscheinen, zu Balkanklängen und norwegischer Volksmusik passen sie aber perfekt, WEIL: Sie gehören dazu!

In elf trolligen Stücken (= einundvierzig trolligen Minuten und neununddreißig trolligen Sekunden) wird nicht nur exzessiver Bierkonsum propagiert, sondern werden auch faszinierende Mythen aus dem Land der Nordmannen (= der Teufel, untote Seemänner und warum man seinen Ziegen keinen Alkohol geben sollte) thematisiert. Ob das Spaß macht oder nicht, hängt mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit vom Alkoholpegel der Hörerin/des Hörers ab, deshalb heute (noch) sechs trockene Tropfen ...

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fjøsnissens Fjaseri
02. Kjettaren Mot Strømmen
03. Espen Bin Askeladden
04. Trine Reinlender
05. Fanden Flyr
06. De Tre Bukkene Berusa
07. Småfolkets Store Bragder
08. Draugen
09. Deildegasten
10. Byttingenes Byttehandel
11. Nøkken Og Fossegrimensspiller Opp Til Midnattstimen
Band Website: www.trollfest.com
Medium: CD
Spieldauer: 41:39 Minuten
VÖ: 18.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.02.2019 Norwegian Fairytales(6.0/10) von Metal Guru

12.08.2009 Uraltes Elementevon Opa Steve

12.01.2009 Villandenvon Vikingsgaard

Interviews

28.01.2009 von InsaneBrain

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!