Letzte Reviews





Festival Previews
Keep It True 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019

Inglorious - Ride To Nowhere

Review von Stormrider vom 18.02.2019 (174 mal gelesen)
Inglorious - Ride To Nowhere "Ride To Nowhere" ist das dritte INGLORIOUS-Album, und der Titel der Scheibe hat spontan noch eine besondere Würze bekommen, denn die komplette Saitenfraktion hat, nach Beendigung der Aufnahmen und noch vor der Veröffentlichung des Albums, den Hut genommen und die Band verlassen. Insofern kann man den Elftracker wohl eher als letzte Momentaufnahme der alten Besetzung sehen, während der Ritt ins Ungewisse für die Zukunft bevorsteht. Diese Momentaufnahme ist allerdings qualitativ sehr hochwertig ausgefallen, und das Songmaterial verneigt sich einmal mehr vor dem klassischen britischen Hard Rock der 80er Jahre. Wie schon in der Vergangenheit sind insbesondere WHITESNAKE, aber auch RAINBOW unverkennbare Einflüsse für Sänger Nathan James und die Instrumentalfraktion beim Songwriting gewesen. Dabei reicht das Spektrum vom groovigen Opener 'Where Are You Now', über den riffbetonten Rocker 'Queen', bis hin zur rein akustisch intonierten Ballade 'Glory Days'. Aber auch die 70er werden gewürdigt und im Titeltrack kommen immer mal wieder Gedanken an LED ZEPPELIN auf, sowohl was die Akkordfolgen angeht, als auch die Vocals.

Na, und dass Nathan singen kann, hat er ja nicht nur auf den beiden vorangegangenen Veröffentlichungen bewiesen, sondern auch schon beim TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA. So gibt es an der Performance erwartungsgemäß nichts auszusetzen, auch wenn er bei den Balladen teilweise etwas arg weinerlich agiert. Das schon erwähnte 'Glory Days' ist hierfür ein gutes Beispiel, welches zwar die stimmliche Bandbreite aufzeigt, aber eben auch etwas zu sehr auf Heulerei aufbaut. Dabei hat Mr. James doch so eine angenehme Rockröhre, mit der er den Songs seinen Stempel aufdrückt und die auch von Produzent Kevin Shirley (IRON MAIDEN, JOE BONAMASSA, AEROSMITH u. a.) ins rechte Licht gesetzt wurde. Überhaupt sind der Mix und die Produktion sehr gelungen, wird doch allen Instrumenten der Raum eingeräumt sich zeigen zu können, obwohl die Vocals doch regelmäßig das vordergründige Element im Rampenlicht bleiben.

Machen wir es also kurz und knapp. "Ride To Nowhere" ist ein wirklich starkes Classic und Hard Rock Album, welches allen Fans des Genres genug frisches Futter für die Ohren gibt. Zwar fehlt dem Album ein echter Hit, dafür sind die Kompositionen aber alle überdurchschnittlich gut. Die einzige Frage, die sich nun stellt, ist, inwieweit die neue Besetzung der Band den Spirit auch in die Zukunft trägt. Gefunden sind die neuen Mitstreiter schon, man darf also gespannt sein, in welche Richtung sich INGLORIOUS entwickeln werden, oder ob Nathan und Drummer Phil Beaver das musikalische Heft fest in der Hand halten. Bis dahin kann man sich aber mit "Ride To Nowhere" regelmäßig eine gute Dreiviertelstunde vergnügen. Als Anspieltipps haben sich 'Where Are You Now', 'Queen' und das eingängige und sehr eindringliche 'I Don’t Know' in Szene gesetzt.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Where Are You Now
02. Freak Show
03. Never Alone
04. Tomorrow
05. Queen
06. Liar
07. Time To Go
08. I Don’t Know
09. While She Sleeps
10. Ride To Nowhere
11. Glory Days
Band Website: www.inglorious.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:59 Minuten
VÖ: 25.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.05.2017 II(8.0/10) von Stormrider

18.02.2019 Ride To Nowhere(8.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!