Letzte Reviews





Festival Previews
Rockhard Festival 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Palace (SE) - Binary Music

Review von Rockmaster vom 04.02.2019 (308 mal gelesen)
Palace (SE) - Binary Music Überraschung. Es klingt nach 80er-Jahre-Pop-Rock, und es nervt noch nicht einmal. Einzelne Passagen rocken schon ganz anständig. Aber vieles kommt auch aus dem Elektronik-Kabinett. Das fette Keyboard-Fundament wie auch der Gitarrensound sind typisch für die vergangene Musik-Ära. Andere scheinen noch Melodic Rock und AOR in der Musik zu erkennen, da bin ich nicht ganz dabei. Jetzt könnte ich mir den Job leicht machen. Thema verfehlt, setzen, 6. Aber Michael PALACE ist einfach ein Multitalent. Er komponiert, textet, singt, und spielt fast alle Instrumente. Nur Daniel Flores am Schlagzeug hat er mit an Bord, und mit Oscar Bromvall (Au weia, der Schriftsatz auf dem Cover ist schlecht gewählt - da hätte Oscar auch Bromurll heißen können. Nicht zu unterscheiden) noch ein Gitarren-Gastsolo.

Bei aller Divergenz zum Hauptthema dieser Seite muss man anerkennen, dass die Kompositionen fast ausnahmslos mehr als gelungen sind. Die Songs sind eingängig und abwechslungsreich. Michael spielt seine Instrumente perfekt. Und, na ja, die einzige Referenz zum Metal kommt in einer Textzeile des Titels 'Julia' vor: "when heavy metal was in style". Schade, eine ziemlich unpräzise Zeitangabe. Irgendwas zwischen 1970 und heute, nehme ich an. 'Dangerous Grounds' rockt tatsächlich ein wenig mehr. Bei 'Queen Of The Prom' wölben sich aber dann doch vor Schreck meine Ohrläppchen zum Schutz vor die Gehörgänge.

Unter anderem Vorzeichen könnte ich dem Album "Binary Music" 9 oder 10 Punkte gönnen. Hier passt es einfach nicht ganz rein, drum entfällt die Gesamtwertung.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Binary Music
02. Tears Of Gaia
03. Nothin Personal
04. Promised Land
05. Love Songs
06. Dangerous Grounds
07. Queen Of The Prom
08. Who's Counting Time
09. Julia
10. To Have And To Hold
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 39:14 Minuten
VÖ: 08.12.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.02.2019 Binary Musicvon Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!