Letzte Reviews





Festival Previews
Keep It True 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019

Althea - The Art Of Trees

Review von Zephir vom 04.01.2019 (534 mal gelesen)
Althea - The Art Of Trees Das neue Album der mir bis dato unbekannten Progger ALTHEA heißt schöngeistig "The Art Of Trees" - ein Titel, der zumal gepaart mit dem adäquaten Coverart die Neugier reizt. Dabei haben die Herren aus Milano (das sind Vocalist Alessio Accardo, Dario Bortot an Gitarre, Keyboard und Synthies, Andrea Trapani am Bass und Sergio Sampietro hinter den Drums) schon seit 1999 immer wieder mal was am Start: zunächst sage und schreibe vier Demos, man spielte einige Jahre lang live in Norditalien und suchte anscheinend noch nach dem Kern der eigenen Marke. Nach langen fünfzehn Jahren kam alsdann endlich eine erste EP auf den Markt ("Eleven", 2014). Insofern mag es überraschen, dass so kurz nach dem zweiten Output, dem Vollalbum "Memories Have No Name" (Sliptrick Records, 2017) gleich wieder eines folgt.

Offensichtlich haben die Jungs ja was zu sagen - und das eröffnen sie überaus fesselnd mit Vogelgezwitscher, epischem Zehn-Finger-Piano, cleveren Synthie-Störfaktoren und progressiven Brachial-Riffs … bis rührselige Gesangslines in amerikanischer BON JOVI-Manier über der Szenerie dahinschmelzen und den fünfteiligen Track 'For Now' gründlich in Richtung Formatradio zersetzen. Schade.

Wenn man eine wirklich progressive Seele in "The Art Of Trees" erwartet hat, wird man ob des eher in die Alternative-Richtung gehenden Gehalts wohl ein wenig enttäuscht sein, denn ganz ähnlich funktionieren die meisten Tracks: Das Album strotzt nur so vor unkonventionellen Prog-Ideen, die sowohl in der Rhythmusgruppe als auch an der Gitarre immer wieder Experimentierfreudigkeit beweisen, so etwa die anfänglichen harmonischen Deformationen in 'Deformed To Frame', das frei-atonale Hauptthema von 'Not Me', jazzige Elemente in 'The Shade' oder auch die soundtrackähnliche Ausgestaltung von 'Burnout'. Die melancholisch-symphonischen Einschläge in 'Away From Me' sind ebenfalls beachtenswert; von diesem Track gibt's auch noch mal eine Sonderversion mit den Vocals von Michele Guaitoli (OVERTURES, seit 2018 bei VISIONS OF ATLANTIS). Das große Aber: Viel zu häufig werden die nonkonformistischen Extravaganzen von gut geölten Passagen voll schmeichelnder Gefälligkeit weich- und davongespült, die dem Hörer das Gefühl vermitteln, den Abspann eines US-amerikanischen Liebesfilms zu schauen oder eben einfach das ganz normale Unterhaltungsradio zu hören.

Offen gestanden kann ich mit der musikalischen Mischung von ALTHEA nicht viel anfangen; ehrlicherweise mag es sein, dass mir einfach Zugangs- und Vergleichsmöglichkeiten fehlen, weil ich wider Erwarten doch nicht die richtige Zielgruppe bin. Weil "The Art Of Trees" ja trotzdem was kann, obwohl es in großen Teilen nicht mein Ding ist, seien dem interessierten potenziellen Hörer folgende Anspieltipps genannt: 'Not Me', 'The Art Of Trees' und 'Away From Me'.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. For Now
I. Denial
II. Anger
III. Bargaining
IV. Depression
V. Acceptance
02. Deformed To Frame
03. One More Time
04. Today
05. Evelyn
06. Not Me
07. The Shade
08. The Art Of Trees
09. Away From Me ft. Michele Guaitoli
10. Burnout
Band Website: http://www.altheaband.com
Medium: CD
Spieldauer: 01:00:39 Minuten
VÖ: 08.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.01.2019 The Art Of Trees(6.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!