Letzte Reviews





Festival Previews
Keep It True 2019

Rockharz Festival 2019

Festival Reviews 2019

Lividty - Perverseverance

Review von Akhanarit vom 13.12.2018 (460 mal gelesen)
Lividty - Perverseverance Wer LIVIDITY kennt, weiß definitiv, was er/sie von einem Album der Brutal Deather aus Illinois zu erwarten hat. Da die Band zu den gefeierten Stars der sogenannten Porn Grind-Szene gehört, gibt es natürlich auch mit "Perverseverance", dem mittlerweile fünften Longplayer der Truppe, wieder zwölf Stücke, die mit vehementer Intention die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Dafür liebt oder hasst man LIVIDITY eben, was sich auch mit der neuen Platte nicht ändern wird. Allein schon die Gangshouts direkt zu Beginn hauen dem Hörer den Schlachtruf "No means yes, yes means anal!" mehrfach um die Ohren. Wer ab jetzt immer noch mit an Bord ist, der wird sich wie gewohnt an den, zugegeben, nicht sonderlich technisch versierten Stücken erfreuen, dabei den morbiden Humor des Quartetts feiern, über die Pros und Contras zwischen Rektum und Vulva sinnieren und eine ethische Debatte darüber starten, ob es schon Nekrophilie ist, wenn das Opfer noch zuckt. Im Falle von LIVIDITY liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen und wo kein Loch vorhanden ist, schneiden wir eben eines rein. Ihr merkt schon, dieses Abteil des ohnehin in Brutalität gedeihenden Death Metal-Genres ist sehr speziell und viele werden sich längst angewidert abgewendet haben. Wen die Message nicht sonderlich juckt, dem sei auf jeden Fall versichert, dass man von den Texten ohnehin nicht die Bohne versteht, wenn man sie nicht direkt mitliest.

Produktionstechnisch, und das muss man hier definitiv anerkennen, klangen LIVIDITY noch nie so druckvoll und mir macht diese Wucht richtig Spaß. An der Besetzung hat sich im Hause LIVIDITY auch nichts geändert, von daher ist alles beim Alten. Wer die Band zuvor schon mochte, wird sie auch weiterhin mögen. Wer sie hasste, hat jetzt zwölf weitere Gründe, dies beizubehalten.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kill Then Fuck
02. The Pussy Horde
03. Meat For The Beast
04. Cumming With Labial Pulp
05. Whore Destroyer
06. Bitch Cunt Fuck
07. Violated In The Vatican
08. Parasitic Infestation
09. Something's Dead
10. Tampered Flesh
11. Pussy Lover-Salvation
12. Perverseverance
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:54 Minuten
VÖ: 30.11.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.12.2018 Perverseverance(7.0/10) von Akhanarit

04.01.2010 To Desecrate And Defilevon Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!