Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Kryptamok - Profaani

Review von grid vom 24.11.2018 (2118 mal gelesen)
Kryptamok - Profaani Im Black Metal begegnen einem zwischen gelegentlich und öfter immer wieder bekannte Gesichter unter anderen Bandnamen, was daran liegen mag, dass die Kreativität einiger mindestens für drei Leben reicht und in wenigstens fünf Bandprojekten verwirklicht werden muss. Neuprojektgründungen sind natürlich auch immer dann sinnvoll, sobald die künstlerischen Ideenwelten derart differieren, und zum Beispiel die gelebte Liebe zum Heavy Metal wie die mit leidenschaftlicher Hingabe praktizierten schwärzesten Lo-Fi-Rumpeleien einfach nicht ins Konzept der Hauptband zu pressen sind.

Zu den Feinsortierern, die für jede Idee das passende Projekt parat haben, zählt auch Hex Inferi, der in den späten Neunzigern mit VORDVEN startete, Death Metal unter dem Namen NECROMONASTERY zockt, bei SCORNGRAIN in Sachen Thrash/Industrial zugange ist und darüber hinaus noch sein schwarzmetallisches Projekt MUSTA MESSIAS bedient. Und eben jener hat jetzt mit seinem neuen Ableger KRYPTOMAK Tatsachen geschaffen und sein Debüt in Form der EP "Profaani" herausgebracht, das ursprünglich als Tape erschien und nun als CD und 12" Vinyl bei BLOOD HARVEST RECORDS und HELTER SKELTER PRODUCTIONS zu neuen Ehren kommt. Zu hören gibt es Schwarzmetall der Marke klassisch-eisig, in dem schnell und aggressiv wütende Gitarren, angstfreier (und sparsam dosierter!) Keyboardeinsatz, ein wenig Chor und giftiger Gesang mit sicherem Gespür für anbiederungsfreie Melodien verschmolzen werden. Heraussticht das mit über sieben Minuten balladeske Ausmaße annehmende und mit düster-gespenstischen Tönen beginnende 'Kuoleman Katarsis', in dem anstelle von Uptempo hypnotisierende Mittelspurgeschwindigkeit die Atmosphäre zunehmend verdichtet und in welcher der den Finnen nachgesagte ausgeprägte Hang zur Melancholie, von epischen Melodien getragen, besonders gut zum Ausdruck kommt.

Fazit: "Profaani" ist klassisch, pechschwarz und eisig und mit feinen Twists versehen, die einem Zuviel an Cremigkeit vorbeugen. Fans von HORNA, SARGEIST und BEHEXEN dürfen sich angesprochen fühlen.




Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vala
02. Varjoista Kutsuttu
03. Kuoleman Katarsis
04. Kirous
Band Website:
Medium: MCD
Spieldauer: 20 Minuten
VÖ: 26.11.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.11.2018 Profaani(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!