Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Disillusion - Three Neuron Kings

Review von Souleraser vom 14.12.2002 (3952 mal gelesen)
Disillusion - Three Neuron Kings Disillusion existieren eigentlich schon eine ganze Weile. Bereits auf das Jahr 1994 datieren die ersten Kontakte mit der Außenwelt.
Allerdings war die Bandgeschichte dann doch eher durchwachsen und "der Bandname keineswegs bloß eine Worthülse, sondern vielmehr
Programm" (History, www.disillusion.de). Die Zeit zwischen 1994 und 2000 war geprägt von Besetzungswechseln, "Bandstilllegungen" etc.

Geschadet hat das nicht, kann man zusammenfassend sagen, wenn man sich die 2001er EP "Three Neuron Kings" zu Gemüte führt.
Seit Ende 2000 existieren Disillusion in dieser Besetzung und das erste vorzeigbare Ergebnis war eben jene EP, welche im vergangenen Jahr einer der größten Abräumer in den "Aufstiegsrunden", "Demozonen" usw. der großen deutschen Metalmagazine war.

Die Musik zu beschreiben ist nicht einfach: Melodic-Death/Thrash dürfte das ganze noch am ehesten charakterisieren und Vergleiche
mit Arch Enemy zu "Burning Bridges"-Zeiten liegen nahe. Und das im positivsten Sinne! Die 3 Jungs aus Leipzig haben durchaus ihren
eigenen Stil und der versteht zu gefallen. Sänger Andy kann nicht nur bösartig ins Mikro gröhlen, sondern sogar singen, was er u.a. auf
dem Titeltrack recht eindrucksvoll unter Beweis stellt und zusammen mit Rajk Barthel lässt er interessante Klangwelten, tolle Melodien und komplexe Songstrukturen entstehen, von denen sich manche etablierte Band ne Scheibe abschneiden könnte. Jens Maluschkas drumming, welches für meinen Geschmack und angesichts der Qualität stellenweise etwas zu sehr im Hintergrund verschwindet, braucht sich dabei aber auch keineswegs
zu verstecken.

Bei den Schwärmereien über die Musik sollte man an dieser Stelle natürlich auch das extrem gelungene Design des Mini-Booklets erwähnen! Ganz in lila gehalten, von düsteren Fotografien unterlegt (sturmgepeitschte, herbstlich anmutende Landschaft etc.) finden sich - in weißen Lettern - hier sämtliche Lyrics und die obligatorischen Linernotes wieder. Wirklich stimmig!

Fazit dieser EP: Schade, dass es nur vier Songs sind. Davon hätte ich gerne mehr gehabt. Auch schade, dass der EP kommerziell wohl leider nicht viel mehr als ein Achtungserfolg zuteil wurde, denn das Material hätte deutlich mehr Beachtung verdient. Die Qualität dieser Scheibe ist nicht nur für eine Nachwuchsband recht eindrucksvoll - und das in jeder Hinsicht - sondern absolut auf professionellem Niveau! Absolut empfehlenswert!

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. In Vengeful Embrace
2. Expired
3. The Long Way Down To Eden
4. Three Neuron Kings
Band Website: www.disillusion.de
Medium: CD
Spieldauer: 21:20 Minuten
VÖ: 01.10.2001

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.04.2004 Back to times of Splendor(9.0/10) von Souleraser

18.10.2006 Gloria(9.5/10) von Opa Steve

16.09.2019 The Liberation(9.5/10) von Opa Steve

17.12.2002 The Portervon Souleraser

14.12.2002 Three Neuron Kings(9.0/10) von Souleraser

Interviews

17.03.2004 von Souleraser

27.10.2006 von Opa Steve

Specials

14.01.2003 Featured Artist: Disillusion (von Souleraser)

Liveberichte

11.11.2006 Hannover (Faust) von Odin

20.10.2004 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

22.05.2004 Lörrach (Metal Forces Festival) von evilshell

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!