Banner, 468 x 60, mit Claim


Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Livebericht Paul Di'Anno (mit Bitter Piece )

Ein Livebericht von Eddieson aus Osnabrück (Bastard Club) - 24.09.2014 (6299 mal gelesen)
Paul Di'Anno gilt als tragische Gestalt in der Metalwelt. Gesegnet mit einer tollen Stimme, die ihm aber auch irgendwie zum Verhängnis wurde. Bekannt wurde er, wie wohl jeder weiß, als Frontmann der damals noch jungen Band IRON MAIDEN. Nach dem Ende seiner Karriere, hat er leider nicht mehr richtig Fuß fassen können. Drogenmissbrauch, Alkoholexzesse bestimmten sein Leben und dass er irgendwann mal im Knast landen würde lag für viele auf der Hand. Musikalisch versuchte er es mit einigen Projekten, konnte auch hier und da für etwas Aufhorchen sorgen jedoch blieb nichts von Dauer. Doch, es blieb doch etwas von Dauer, seine Hits, die er seinerzeit mit IRON MAIDEN geschrieben und gespielt hat. Und mit eben diesen Hits ist "The Beast" momentan wieder auf Tour.

Mir ist es bis jetzt nicht möglich gewesen, Paul einmal live zu sehen. Da meine Eltern sich entschieden haben mich erst Ende der Siebziger zu bekommen, hatte ich damals noch nicht die Chance und nach seiner Zeit bei MAIDEN ist er auch mehr oder weniger an mir vorbeigegangen. Jetzt aber nutze ich die Chance, nehme meinen Kumpel Boddy mit und fahre nach Osnabrück, wo er heute einige seiner besten Songs, größtenteils von MAIDEN, zum Besten gibt.

Es ist noch früh, als wir am Bastard Club ankommen. Wir haben einen Interview-Termin mit "The Beast", der aber weit und breit nicht zu sehen ist. Er ist noch unterwegs, wird uns gesagt. Also, setzen wir uns oben ins "Muttis", zischen ein alkoholfreies Bier und schauen uns auf der Leinwand das unten stattfindende Konzert von BITTER PIECE an. Die Osnabrücker kommen grad von einer kurzen Headliner-Tour wieder. Thrash Metal kombiniert mit Wrestling scheint ihre Devise zu sein. Die mexikanische Wrestling-Maske von Sänger Mariano und ein Song namens 'Wrestlemania' sind deutliche Anzeichen dafür. Da Kumpel Boddy und ich aber auf Warteschleife sind bekommen wir von der Show leider nicht ganz so viel mit. Später wird uns dann gesagt, dass das Interview erst nach der Show von Paul stattfinden kann.
imgleft
Also gut. Wir gehen dann nach unten in den Konzertraum, der schon gut gefüllt ist. MAIDEN-Shirts zieren natürlich heute einige Leiber. Nach einem kurzen Smalltalk mit einem Fan begebe ich mich vorne zur Bühne, wo PAUL DI'ANNO nicht lange auf sich warten lässt. Während des 'Intros' kommt erst mal seine Band auf die Bühne und als Letztes natürlich er selber. Er wirkt schlapp und müde, kommt langsam auf die Bühne, legt dann aber mit 'Wrathchild' sofort los. Das Adrenalin scheint ihm einen Kick zu geben, denn plötzlich wirkt er fitter und auch stimmlich hat er heute wohl einen guten Tag erwischt. Natürlich startet das Set mit einem MAIDEN-Block. Nach 'Wrathchild' folgt 'Purgatory' und 'Sanctuary'. Dann beim folgenden 'Remember Tomorrow', welches er seinem guten Freund und ehemaligen MAIDEN-Drummer Clive Burr widmet, der ja bekanntlich letztes Jahr seiner schweren Krankheit erlag, kann ich die ersten Tränen in den Augen der Fans erblicken. Es ist doch schon eine komplett andere Atmosphäre, wenn Paul die Songs live singt und man sie nicht ständig von Mr. Dickinson hört. Aber er hat heute nicht MAIDEN-Songs im Gepäck, sondern arbeitet sich quer durch seine Bands. Mit 'Marshall Lackjaw' gibt es dann einen KILLERS-Song. Sagte ich anfangs, dass er schlapp wirkt, so ist er während des Sets einmal kurz davor auf der Bühne umzukippen. Er braucht eine Pause, seine Medizin. Die dann ein Schluck Jack Daniels ist. Er bittet einen Kollegen um einen Stuhl, schnell. Es dauert etwas bis der passende gefunden wird. Paul scheint sauer, entschuldigt sich mehrmals und erklärt, dass er massive Probleme mit seinen Knien hat. Diese schon mehrmals operiert wurden und er kurz vor einer Amputation stand. Aber "the show must go on" nimmt sich der Brite als Motto und wirft dem Publikum 'Murders In The Rue Morgue' vor.
imgright
ARCHITECTS OF CHAOZ heißt die neue/alte Band. Jeder, der jetzt etwas verdutzt dreinschaut, dem sei gesagt, dass Paul und seine Touringband beschlossen haben nun eins zu werden und unter dem Namen ARCHITECTS OF CHAOZ noch mal neu zu starten. Ein Demo wurde vor Kurzem veröffentlicht und im Februar soll es ins Studio gehen, um den ersten Longplayer einzuspielen. Als kleinen Vorgeschmack gibt es heute schon mal mit 'You've Been Kissed By The Wings Of An Angel Of Death' einen neuen Song der Band. MAIDEN-Einflüsse sind zu hören, frühe NWOBHM aber auch etwas Speed Metal. Klingt gut! Danach nimmt sich der Brite erst mal eine Zigarettenpause, während die Band 'Genghis Khan' spielt. 'Children Of Madness' aus seiner Zeit mit BATTLEZONE kommt dann. Trotz der körperlichen Schwächen, die der Sänger erleiden muss, wirkt er aber gut gelaunt. Kurze Jokes mit seiner Band und dem Publikum heitern die Atmosphäre immer wieder auf, der Mittelfinger gegen die USA, usw. Di'Anno sagt selbst, dass sie sich selber nicht so wichtig nehmen, aber ihre Musik, die nehmen sie sehr wichtig. Das merkt man auch. Er tut einiges für seine Fans. Während andere vielleicht schon abgebrochen hätten, macht er weiter, auch wenn es im Sitzen ist. 'Killers', 'Charlotte The Harlot', 'Running Free' und der Übersong 'Phantom Of The Opera' werden noch gespielt, bis der erste Teil des Sets vorüber ist. Die Band geht von der Bühne, Paul bleibt jedoch sitzen. Er bittet seine Band zurück, er könne nicht von der Bühne gehen. Er hat Schmerzen. Deshalb keine große Pause und die Zugabe direkt im Anschluss. 'Transylvania' und 'Prowler' werden gespielt. Den letzten Song widmet der Altpunk seinen guten Freunden, den RAMONES. Und mit 'Blitzkrieg Pop' geht ein schöner Abend mit jeder Menge MAIDEN-Hits zu Ende.
imgleft
Auch wenn Mr. Di'Anno keine große Bühnenshow leisten konnte, war es doch ein geiles Konzert. Die Stimmung innerhalb der Band übertrug sich auf das Publikum. Paul ist überraschend gut bei Stimme und das Publikum nahm natürlich die alten MAIDEN-Klassiker dankbar an. Wer weiß, wann man noch mal die Chance hat, diese so zu hören. Natürlich wird es wohl auch auf einer ARCHITECTS OF CHAOZ-Show den ein oder anderen Song von IRON MAIDEN geben, aber das Hauptaugenmerk wird dann wohl auf den eigenen Sachen liegen. In diesem Sinne wünschen wir Paul und THE PHANTOMZ für ihr gemeinsames Projekt alles Gute!

Setlist Paul Di'Anno:
01. Intro
02. Wrathchild
03. Purgatory
04. Sanctuary
05. Remember Tomorrow
06. Marshall Lockjaw
07. Murders In The Rue Morgue
08. You've Been Kissed By The Wings Of An Agel Of Death
09. Genghis Khan
10. Children Of Madness
11. Running Free
12. Charlotte The Harlot
13. Killers
14. Phantom Of The Opera
Encore
15. Transylvania
16. Prowler
17. Blitzkrieg Pop
Location Details
Bastard Club in Osnabrück (Deutschland)
Website:www.bastard-club.de
Adresse:Bastard Club
Hardcore Family e. V.
Buersche Str.8
49074 Osnabrück

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.02.2020 Hell Over Waltrop - Live In Germany(10.0/10) von RJ

Interviews

02.10.2014 von Eddieson

Liveberichte

24.09.2014 Osnabrück (Bastard Club) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Soul Dissolution - Sora

Schaut mal!