Festival Previews
70000 Tons Of Metal 2020

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Livebericht Devin Townsend (mit Aeon Zen )

Ein Livebericht von des aus Wien (Szene Wien) - 21.03.2011 (5996 mal gelesen)
Hier geht es zur Gallerie

Hat Devin Townsend eigentlich schon jemals in Wien ein Konzert gegeben? Falls ja, gab er sich hierzulande noch nicht allzu oft die Ehre und ist sicher schon eine Weile her. Höchste Zeit also, dass der kultige Ex-Frontmann von STRAPPING YOUNG LAD auch seine Solosachen würdig in der Szene Wien präsentiert.


Zuvor gilt es aber noch, die Vorgruppe zu überstehen. In diesem Fall ist "überstehen" aber der falsche Ausdruck, denn AEON ZEN passen mit ihrem Power-Prog-Gebräu sehr gut zur Musik des Headliners. AEON ZEN sehen finnisch aus, wirken in ihrer Gesamtheit finnisch, aber dennoch handelt es sich dabei um Briten. Wobei man erwähnen sollte, dass AEON ZEN eigentlich nur aus dem Bassisten Rich Hinks bestehen, einem 22jährigen Jungspund, der für seine bislang zwei Alben alle Songs selbst geschrieben und alle Instrumente eingespielt hat und sich nur für den Job hinterm Mikro Gastsänger engagiert hat. Beim Auftritt in Wien bestreitet Andi Kravljaca den Gesang und als weiterer prominenter Musiker dieser illustren Truppe findet sich Vadim Pruzhanov, der DRAGONFORCE-Tastendreher, am Keyboard.

Der Power-Prog der Briten sorgt dabei für sehr gute Stimmung, das liegt neben der technisch versierten Instrumentalfraktion vor allem auch an Sänger Andi, der ein gewaltiges Stimmvolumen an den Tag legt und alle Stimmlagen von Gegrunze bis hohem Gesang perfekt meistert und mit seiner Bühnenpräsenz das Publikum zum Mitgehen animieren kann. Gitarrist und Keyboarder sorgen mit ausgefeilten Frickelsoli zwischendurch für offene Münder, wobei die Musik von AEON ZEN nicht allzu verkopft rüberkommt - und man muss es sagen - auch live stimmungsvoller funktioniert als auf CD. Bandchef Rich Hinks hält sich bescheiden zurück und liefert neben seinem zurückhaltenden Stage-Acting nur einige Growls; wenn man nicht wüsste, dass er der Mastermind ist, würde man es nicht erkennen.

Nach wirklich guten 40 Minuten verabschiedet sich die Truppe, um am Merch-Stand ihre mit 5 EURO Kaufpreis wohlfeilen CD's zu bewerben und sich mit den Fans zu unterhalten. Eine Band, die man sich merken sollte.

Eigentlich fragt man sich, warum Devin Townsend in so einer kleinen Halle wie der Szene Wien, die sich mittlerweile proppevoll präsentiert, zwei Leinwände aufgebaut hat. In der Umbaupause wird klar, warum: Bandmaskottchen Ziltoid stimmt das Publikum in einem witzigen Spot auf den Hauptact ein. Und um Viertel nach Neun entern Devin Townsend und seine Mitstreiter die Bühne und eröffnen den Abend mit dem Riff von 'Addicted', was das Publikum sofort zum Hüpfen bringt. Direkt danach folgt 'Hypercrush', die Meganummer des letzten DEVIN TOWNSEND PROJECT - Albums, bei dem Devin trotz Verkühlung opernhaftes Stimmvolumen beweist. Die Gesangsparts, die im Original von Anneke van Giersbergen gesungen werden, übernimmt Devin selbst, da Anneke Devin Townsend nur beim nördlichen Teil der Tour begleitet.

Mit diesen beiden Songs hat es sich auch schon mit neuem Material und Devin Townsend wühlt sich durch ältere Nummern, wie zum Beispiel 'The Death of Music', bei dem Sonneneruptionen auf den Leinwänden den Song unterstützen. Dev zeigt sich dabei nach einem Ruhetag bester Laune ist kommuniziert ständig mit dem Publikum und Ziltoid, der immer wieder auf den Leinwänden auftaucht. Dabei präsentiert sich Dev im grauen Seidenanzug (oder ist es Polyester?) ständig im Wechsel zwischen Gummigesicht, Weirdo und perfektem Schwiegersohn - mit Songs, die immer zwischen Schunkel und brachial wechseln und wenn er in 'Seventh Wave' singt "I wait for the oceans to rise up" ist Gänsehaut garantiert. Der Aufforderung "let's just be happy" folgt das Publikum gerne, wenn DT 'Life' intoniert und bei 'Earth Day' vom "Terria"-Album versuchen sich die Bartmonster an Bass und Rhythmusgitarre im Synchronbangen, starke Nummer. 'Be A Man Not A Boy' läutet mit einem Moshpit die anschließende Pause ein. Devin Townsend verzichtet dabei auf das altbekannte "Zugabe"-Spielchen, sondern nennt seine Pause offiziell "Intermission", bei der Ziltoid und Sesamstraße Figuren und auch Devin selbst das Publikum unterhalten, während sich der Rest der Band hinter der Bühne erfrischt.

Nach der Pause sorgt 'Color The World' mit der ruhigen "It's beautiful, so beautiful"-Passage für kollektives Schunkeln, während die "I am a puppet"-Schreie das Publikum wieder in das Heute zurückholen. Mit 'Deep Peace' verabschiedet sich das DEVIN TOWNSEND PROJECT endgültig - oder fast, denn ganz ohne Zugabe geht es doch nicht. 'Bend It Like A Bender' wird mit den launigen Worten "this is our most cheesy song and we are cheesy enough to have the girl at the chorus on tape" angekündigt. Devin Townsend lädt dazu das Publikum auf die Bühne ein und der Song, wohl die poppigste Nummer im Townsend-Spektrum, wird in Partystimmung abgefeiert. Der sichtlich gerührte Sänger verabschiedet sich nach diesem endgültig letzten Song lange vom Publikum und schreibt noch eine Weile Autogramme am Bühnenrand.

Kurz zusammengefasst: wer diesen Abend versäumt hat, hat etwas versäumt. Das DEVIN TOWNSEND PROJECT schafft den perfekten Spagat zwischen Eingängigkeit und Anspruch, zwischen Hüpfen und Zuhören. Und der Meister selbst präsentiert sich als Star zum Anfassen, dem die Kommunikation mit dem Publikum kein lästiges Muss sondern vielmehr ein Vergnügen ist.
Location Details
Szene Wien in Wien (Austria)
Website:www.szenewien.com
Adresse:Hauffgasse 26
1110 Wien

Anfahrt:U3 - Mit der U3 bis Enkplatz (Fußweg ca. 8 min.)
71 - Vom Schwarzenbergplatz mit dem 71er ca. 20 min zur Station Hauffgasse, Fußweg ca. 7 min.)
S-Bahn - Von Bahnhof Wien Nord oder Wien Mitte mit der S7 Richtung Flughafen/Wolfsthal bis zur Haltestelle Geiselbergstrasse. Kurz nach links und dann vor der BP schräg links 50m hinunter.
Nachtautobusse, N6 und N71

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.06.2011 Deconstruction(8.0/10) von Opa Steve

31.03.2019 Empath(8.0/10) von Opa Steve

30.09.2012 Epicloud(7.0/10) von Opa Steve

28.06.2011 Ghost(7.0/10) von des

12.08.2018 Ocean Machine - Live At The Ancient Roman Theater Plovdiv(9.0/10) von RJ

18.10.2013 Retinal Circusvon Opa Steve

00.00.0000 Terria(9.5/10) von Opa Steve

17.09.2016 Transcendence(8.0/10) von Opa Steve

11.12.2014 Z2(7.0/10) von Opa Steve

Liveberichte

06.08.2014 Köln (Luxor) von Opa Steve

21.03.2011 Wien (Szene Wien) von des

29.06.2010 Köln (Underground) von Opa Steve

02.10.2004 Baarlo (JC Sjiwa) von Opa Steve

31.03.2003 Cologne (Prime Club) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!