Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Livebericht Saxon (mit Nocturnal Rites und Wolf)

Ein Livebericht von Odin aus Osnabrück (Halle Gartlage) - 17.01.2003 (5183 mal gelesen)
Von der frischen deutschen Support-Band Evidence One bekamen wir nur noch die letzten Songs mit. Die hinterließen aber trotz ziemlich miesem Sound - auch bei den folgenden Wolf hieß die Devise wohl noch "Hauptsache man hört die Snare und die Vocals und irgendwas, das mächtig nach Gitarrenwand klingt" - einen überaus guten Eindruck. Metal mit Freude und Power, bestimmt mal einen Blick wert.

Anschließend rockten sich die sympatischen Schweden von Wolf einen solchen. Wie gewohnt machten sie mit ihrem straighten Metal keine Kompromisse; Posen wie die großen und unheimlich viel Engagement auf der Bühne machen deutlich, dass Wolf ihre Musik leben. Diese Jungs hätten wirklich etwas mehr Beachtung verdient, denn hier stimmen Musik und Einstellung, volle Hochachtung! Schon in Wacken hatten sie mich beeindruckt, indem sie mit dem eigenen Van aus dem Elchland angereist waren (und am Abreisetag noch den Zeltplatz vollkotzten ;) ).

Weiter ging es mit den lustigen Spielleuten von Nocturnal Rites. Spielleute deshalb, weil sie die doch recht kleine Bühne (das doofe Eagle-Stageset von Saxon nimmt eben eine Menge Platz weg) mit ihrem umfangreichen Lineup erheblich bevölkerten. Das führte wohl auch dazu, dass man sich näher kam, Bassist Nils schonmal Sänger Johnny durchkitzelte, woraufhin selbiger dem Gitarristen Fredrick an den imaginären Titten spielen wollte.
Jedenfalls war der Sound leider noch immer nicht standesgemäß und die Bühnenübervölkerung hätte durch Weglassen des Keyboarders ohne hörbare Verluste verbessert werden können. Insgesamt war das Set stimmig, aber nicht außergewöhnlich, was durch die offensichtliche Spielfreude und gute Kommunikation mit dem sehr zahlreichen Publikum aber mehr als gut gemacht wurde. Zum Abschied landeten Sänger und Bassist dann noch im kleinen Bühnengraben, um ein paar Shakehands unter den Fans zu verteilen.

Nach dem Gig wurde erstmal das Saxon Stageset enthüllt, wir begaben uns aber zum Interview mit Nocturnal Rites.

Zurück in der Halle fiel erstmal auf, dass der Sound bei Saxon völlig anders war als bei den Kollegen davor. Glasklar, aber an den Peaks gebrochen - da brauchte wohl jemand seine Boxen nicht mehr. Glücklicherweise besserte sich dieser Missstand nach ein paar Songs, so dass man ohne Schmerzen den Klassikern folgen konnte. Die Herren um Mantelträger Biff sind noch immer eine beeindruckende Erscheinung, rocken mächtig das Haus und versprühen den Charme der guten alten Zeiten.
Die Halle Gartlage war inzwischen zum Bersten gefüllt und die seitlichen Sitzränge erwiesen sich als durchaus nützlich, da man von dort (natürlich nicht sitzend...) auch als Spät-kommer noch gut auf die Bühne blicken konnte.
Ein paar Bilder folgen hoffentlich bald in Form einer kleinen Gallery (Special).


Zur Unterhaltung noch kurz die Heimfahrt in Stichworten: Nach kurzer Zeit Stromprobleme im Auto (wahrscheinlich Lichtmaschinenregler oder die ganze Maschine), d.h. Licht wird schwächer, Zündung hat bei Abblendlicht nicht mehr genug Saft, um richtig zu fahren, Anhalten an Ampeln wird zum Glücksspiel, ob der Motor anbleibt. Daher ein paar Kilometer mit Standlicht über die Autobahn (zum Glück wenig Verkehr), irgendwann aber so schlimm, dass wir es gerade noch auf Autobahnraststätte schaffen, Motor aus, Zündung tot. ADAC (kein Mitglied) würde Firma schicken, die nennen Preis 105 Euro plus Nachtzuschlag (100%) nur für's Abholen. Haha... also hinten Sitze umklappen (danke Passat Kombi!), in der Kälte pennen. Nachts um ca. 3:30 Uhr aufs Klo der Raststätte gehen, zwei Mann vom Fernsehen lungern rum, halten uns vom Betreten der Toiletten ab - dort wurde ein totes Neugeborenes gefunden [Bericht bei Nordnews]. Super. Weiterpennen. Morgens Frühstück in der Raststätte, hell genug, um ohne Licht weiterzufahren. Starthilfe geben lassen (nicht jeder gibt 'nem Typen in Lederklamotten ohne Bedenken Starthilfe, musste einige fragen) und die restlichen ca. 150km (!) nach hause fahren. Metal!!
Location Details
Halle Gartlage in Osnabrück (Deutschland)
Adresse:Schlachthofstr. 48
49074 Osnabrück

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.04.2012 The Carrere Years (1979 - 1984)von Opa Steve

Liveberichte

28.06.2013 Osnabrück (Halle Gartlage) von Eddieson

20.04.2007 Athen (Gagarin 205) von gargantouas

17.01.2003 Osnabrück (Halle Gartlage) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!