Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Interview mit Erick von Goat Semen

Ein Interview von grid vom 22.02.2015 (4217 mal gelesen)
GOAT SEMEN veröffentlichen fünfzehn Jahre nach Bandgründung ihr erstes Vollalbum. Grund genug mit Sänger Erick über "Ego Svm Satana" und einiges mehr zu sprechen.


Hallo Erick, zu allererst: Gratulation zu eurem ersten Full-length "Ego Svm Satana". Wie fühlt es sich an, das Album endlich fertig zu haben?

Erick: Vielen Dank, es fühlt sich wirklich großartig an, als ob ich tausend verdammte Seelen von meinen Schultern genommen und über diese kaputte Welt verteilt hätte.

Es gab eine Menge guter Reviews für dieses Album. Hast Du die ganzen positiven Rückmeldungen erwartet?

Erick: Ich muss ehrlich sein, es erinnert mich daran, als ich 2000 einige Rehearsal-Tapes im Untergrund verteilte, indem ich hier und da einige Tapes mit meinem Zine Temple of the Damned verschickte, und das Feedback wirklich begeistert war, von Verrückten, wie King Wolle (Desecration of Virgin ‘zine), Ryan Forster (CONQUEROR/BLASPHEMY), Costa Stoios (Iron Pegasus), Impurath (BLACK WITCHERY) oder Karnage Vallot (Eternal Fire ‘Zine); ich war tatsächlich beeindruckt. Wir komponierten Songs, um eine echte Southamerican Barbaric Warfare Noise-Band zu sein, und unsere Wurzeln waren jene, die diese bestialische Tradition des extremen südamerikanischen Sounds erklingen ließen, weißt du, Bands wie VULCANO, SARCOFAGO, HOLOCAUSTO, NECROFAGO. MORTUORIA, alte HADEZ, OLD MASACRE, REENCARNACION, PARABELLUM, EXPULSER, MYSTIFIER und solche … Ich bin immer noch besessen von diesen alten südamerikanischen Ursprüngen und natürlich von dem traditionellen Barbarismus wie BLASPHEMY, HELLHAMMER, alten BATHORY, BESIAL WARLUST, BEHERIT, ANHORER und solchen … und ich denke, der ganze diabolische Geist dieser Vorväter ist in "Ego Svm Satana" eingefangen … die Reviews überraschen mich wirklich, aber das Album konnte nicht weniger barbarisch sein, als das Demo, das wir vor 12 Jahren losgelassen haben. Hail the goat!

Würdest Du so nett sein und GOAT SEMEN unseren Lesern vorzustellen?

Erick: Die Band wurde 2000 in der Einöde von Peru, in dieser chaotischen Stadt Lima (hell) gegründet, wir begannen zu proben und waren gewillt, die Tradition der südamerikanischen Barbarei im extremen Metal zu erhalten … wir begannen Rehearsals zu verteilen und später, im Februar 2003, haben wir schließlich unser Debütdemo losgelassen, welches großartiges Feedback vom Untergrund erhielt. Seitdem haben wir einige 7"-Splits und ein paar Livealben veröffentlicht, viel auf südamerikanischem Territorium gespielt und diesen Warfare Noise für mehr als eine Dekade gemacht, bis wir schließlich ins Studio gingen und "Ego Svm Satana" aufgenommen haben.

Alle Mitglieder von GOAT SEMEN sind oder waren in anderen Bands eingebunden. Ist GOAT SEMEN mehr als ein Nebenprojekt für euch alle?

Erick: GOAT SEMEN ist eine richtige Band und kein Nebenprojekt. Satyricon, unser Drummer, und ich spielen noch in der Lovecraftian Death Metal-Band, die EVIL DAMN heißt.

"Ego Svm Satana" bietet dem Ohr viel. Wie müssen wir uns den Songwriting-Prozess bei GOAT SEMEN vorstellen? Sind alle Bandmitglieder am kreativen Prozess beteiligt oder gibt es einen Hauptsongwriter?

Erick: Viele Riffs kamen von unseren Gitarristen (Hellfucker, der eine kurze Zeit spielte und Beleth, der jetzt am 6-Saiter ist) und mir; es gibt zwei Songs aus der frühen Zeit, 'Warfare Noise' und 'Madre Muerte'. Doch ich leite das letzte Arrangement, prüfe und bewerte mit Beleth, wie der Song fertigbearbeitet werden soll, ehe wir glauben, dass er vollständig und fertig für die Aufnahme ist. Was den Rest der Band betrifft: Satyricon macht die Drum-Arrangements und Necros die am Bass.

Wenn Du zurückschaust: Erinnerst Du Dich, was der beste Teil war, als ihr "Ego Svm Satana" gemacht habt?

Erick: Ich persönlich denke, das Beste war, als wir zum letzten Mal geprüft haben, wie wir jedes verdammte Riff platziert hatten und wie die Arrangements mit den Kontrasten, die wir geplant hatten, funktionieren und der Song auf einmal fertig war … und ich für mich dachte, dass dieser Scheiß brutal oder böse genug klingt. Es ist, als ob du ein teuflisches Monster zum Leben erweckt hast!

Und was war das Schlimmste?

Erick: Die Tatsache, dass es so lange gedauert hat, das alles abzuschließen.

Um was geht es in den Songs? Bitte erzähle uns etwas über die Lieder.

Erick: Totenkult, Dunkelheit, Satan, Tod, Hass, Gewalt, die träge Höllenqual der menschlichen Rasse … Aufstieg des Bösen … solche traditionellen Themen des Black Death Metals, die nicht verloren gehen sollen! Ich habe auch einige Songs gemacht, zu denen ich von unseren Ahnen inspiriert wurde … ich komme aus Peru und unsere Vergangenheit ist etwas, worauf ich stolz bin.

"Ego Svm Satana" transportiert außergewöhnliche Wildheit. Wie beschwören Du und Deine Bandmitglieder so ein starkes Gefühl herauf?

Erick: KEIN Riff oder keine Gitarren/Bass-Kombinationen oder kein Drum-Arrangements werden akzeptiert, wenn sie nicht perfekt in die richtige Atmosphäre passen, die das Textkonzept verlangt. Ich meine, dass ich immer sehr sorgfältig war, was die Kompositionen betrifft. Bild, Text und Musik sind eins und erzeugen als Ganzes den Geist der Musik, der böse bleiben muss.

Was ist das Wichtigste, wenn Du Musik machst?

Erick: Ich erinnere mich an einige Worte, die Ihsahn (EMPEROR) mir einmal vor langer Zeit antwortete, als ich die Chance hatte, ihn für mein Zine Temple of the Damned zu interviewen und ich etwas Ähnliches fragte, wie Du jetzt: "Wohin wolltest du den Hörer mit dem "In The Nightside Eclipse"-Album führen?". Worauf er antwortete: "In den richtigen Zustand des Geistes, zusammen mit der Musik und den Texten soll der Hörer in die Welt mitgenommen werden, die der Musiker in seinem Geist geschaffen hat, to the nightside eclipse". Ich denke, das beschreibt sehr gut, um was es bei Musik geht.

Woher bekommst Du Deine Inspirationen?

Erick: Metal, Leben, Tod, Dunkelheit, Literatur … das ist ein so umfangreiches Thema, lassen wir es einfach dabei …

Was können wir von GOAT SEMEN zukünftig erwarten? Arbeitet ihr bereits an neuen Songs?

Erick: Einige Riffs sind von den ESS-Sessions übrig geblieben und ich denke, wir haben genug, um ein weiteres Tausendhörerbiest zu erschaffen und hoffe, dass wir einiges bis Jahresende erledigt haben, sobald Beleth in Lima wohnt und wir anfangen können, an neuen Attacken zu arbeiten.

Werdet ihr das Album mit einigen Auftritten promoten?

Erick: Wir spielen regelmässig, vielleicht vier bis fünf Mal im Jahr … in verschiedenen Teilen von Peru oder Südamerika … aber dieses Jahr wurden wir eingeladen, auf dem Black Flames of Blasphemy Festival in Finnland zu spielen. Ich hoffe, man sieht sich dort im November.

Bitte vervollständige: GOAT SEMENs Musik steht für ...

Erick: ...das Ultimate Southamerican Black Death Metal Mayhemic Chaos!

Damit bin ich am Ende meiner Fragen. Vielen Dank für die Antworten. Die letzten Worte sind Deine.

Erick: Vielen Dank für die Unterstützung und das Interview. Checkt das Album, wenn es endlich draußen ist … und ich hoffe, nach dem Festival in Finnland in Deinem Land zu touren! Hail the goat!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.02.2015 Ego Svm Satana(8.0/10) von grid

Interviews

22.02.2015 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Slaughterday - Ancient Death Triumph (Review spicken)

Nocte Obducta - Irrlicht (Review spicken)

Revolting - The Shadow At The World's End (Review spicken)

Sealand Airlines - Sealand Airlines

Shame On Youth! - Human Obsolence

Cadaver - Edder & Bile (Review spicken)

Jack Slamer - Keep Your Love Loud

Arrayan Path - The Marble Gates To Apeiron

Toblakai - Puritans Hand

Godsend - As The Shadows Fall (Review spicken)

Amahiru - Amahiru (Review spicken)

Keiser - Our Wretched Demise

Jaded Heart - Stand Your Ground

Darkness - Over And Out (Review spicken)

Furious Trauma - Decade At War

Sodom - Genesis XIX (Review spicken)

Our Oceans - While Time Disappears

Panychida - Gabreta Aeterna

Haven - Vessel

Sorceress Of Sin - Mirrored Revenge

Full House Brew Crew - Bare Knuckle (Review spicken)

Mongrel's Cross - Arcana, Scrying and Revelation

Pågå - The Evil Year

Azarath - Saint Desecration (Review spicken)

Within The Ruins - Black Heart (Review spicken)

Eleine - Dancing In Hell

Awaken - Out Of Shadows (Review spicken)

AnthenorA - Mirros And Screens (Review spicken)

Amahiru - Amahiru

Dream Theater - Distant Memories - Live In London

Hatebreed - Weight Of The False Self

Scour - Black

Ocean Hills - Santa Monica

Avlivad - Avlivad

Exarsis - Sentenced To Life

Urfaust - Teufelsgeist

Stallion - Christmatized

Cats In Space - Atlantis

The Cult Of Destiny - The Cult Of Destiny

Invisible Horizon - Deafcon:One

Leviathan (US) - Words Waging War

Voivod - Lost Machine - Live

Tungsten - Tundra

Imminence - Turn The Light On (Deluxe Edition)

Ritual - Glimpsed From The Story Of Mr. Bogd

Exitium Sui - Ad Personam

Kaunis Kuolematon - Syttyköön Toinen Aurinko

Autumnblaze - Welkin Shores Burning

Shores Of Null - Beyond The Shores (On Death And Dying)

Psycroptic - The Watcher Of All

Black Death Cult - Devil's Paradise

Madball - Magic O Metal

To Dust - Nightmare Cycles

Schaut mal!