Interview mit NIVLHEL von Nivlhel

Ein Interview von Krümel vom 27.08.2014 (5314 mal gelesen)
Die Schweden NIVLHEL haben mit ihrem tiefheidnischen Melodic Black Metal und dem selbstbetitelten Debütalbum auf ganzer Linie überzeugen können. Lest im Folgenden, was die beiden Köpfe hinter diesem Projekt, Fjalar und Isar, über ihr Musikverständnis und ihr Denken über die heutige Gesellschaft zu sagen haben.

Manche kennen euch vermutlich bisher nicht. Könntet ihr euch daher bitte kurz vorstellen? Wer sind die Menschen hinter NIVLHEL? imgright

NIVLHEL: Zuerst einmal Danke für das Interview! NIVLHEL ist ein Zusammenschluss von Isar (Vocals, Gitarre) und Fjalar (Drums, Bass, Clean Vocals). NIVLHEL ist unsere Art, unsere innersten Gedanken und Werte auszudrücken; und unser Weg, Musik zu kreieren, die ein wenig anders ist als die der heutigen Black Metal-Szene. Isar hat außerdem bei Fjalar für das kommende ISTAPP-Album "Frostbiten" angeheuert.

Wie habt ihr zusammengefunden? Habt ihr euch schon vorher gekannt?

NIVLHEL: Wir sind im selben Dorf Nättraby, in der majestätischen Landschaft von Blekinge, aufgewachsen. Wir hatten die gleichen Musikinteressen und verbrachten viele Wochenenden auf dem Hügel von Orrekulle, wo wir Bier tranken und Black Metal hörten.

Welches ist eure größte Motivation ausgerechnet Black Metal zu machen?

NIVLHEL: Black Metal die die Art von Musik, die uns am meisten gefällt und er ist perfekt, um die Atmosphäre und Aggressivität zu erzeugen, die wir mögen. Wir mögen keine Regeln, daher gestalten wir unsere eigenen Formen im Schaffensprozess der NIVLHEL-Songs.

Was bedeutet der Bandname NIVLHEL?

NIVLHEL: Nivlhel ist der Nebel zwischen Nifelheim und Hel. Es ist die diffuse Passage zum Königreich des Todes. Es ist ein Teil unserer alten Kultur und repräsentiert eine kalte Atmosphäre, welche bestens zu unserer Musik und den Texten passt.

Nach dem sehr positiv beachteten Demo letztes Jahr habt ihr im Mai unter dem Banner von Einheit Produktionen euer Debütalbum veröffentlicht. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? Hat man euch "gefunden" oder wart ihr auf der Suche nach einer Plattenfirma.

NIVLHEL: Wir haben sehr gründlich nach einem Label gesucht, das zu uns passt. Einem Label, das tatsächlich für seine Bands, für die Musik sorgt und sich nicht nur um Zahlen und Geld schert. Einheit Produktionen haben sich für uns richtig angefühlt und so ist es immer noch. Olaf und seine Crew machen wirklich einen großartigen Job und wir sind mehr als zufrieden mit dieser Kollaboration.

Die Reviews für euer selbstbetiteltes Album sind ja auch sehr gut ausgefallen. In welchen Ländern läuft die Scheibe bisher am besten?

NIVLHEL: Wir verfolgen die Plattenverkäufe eigentlich nicht. Wir hatten nur eine kurze Pause von all der musikalischen Arbeit und werden bald wieder zu ihr zurückkehren und planen jetzt künftige Events.

Gibt es Reviews, die euch missfallen? Wenn z. B. jemand eure Musik falsch interpretiert oder zerreißt?

NIVLHEL: Nein, wir geben nichts darauf, was andere von unserer Musik halten. Rezensionen sind die Gedanken und Worte einer einzelnen Person. Manchmal lesen das andere Menschen und interessieren sich für unsere Musik. Das mag dann vielleicht eine gute Sache sein, aber wir schenken dem eigentlich keine Aufmerksamkeit.

Wie wichtig ist euch (konstruktive) Kritik von Fans oder Zines?

NIVLHEL: Das Wichtigste ist für uns, dass wir mit der Musik und dem Resultat unserer Arbeit zufrieden sind. Es ist zwar immer interessant, die Gedanken anderer Leute zu hören, aber das, was die Menschen denken, beeinflusst unser Tun nicht.

Habt ihr eine Art Konzept oder zentrales Thema in den Texten? Wie entstehen eure Lyrics?

NIVLHEL: Das Konzept wird durch die innersten Gedanken, verschiedene Gemütszustände und einige kulturelle Werte gebildet. Wir lehnen die heutige Gesellschaft und die verrückten Ideale der grauen Masse strikt ab. Es ist Zeit, dass die Menschen aufwachen und das volle Potenzial der individuellen Stärke erkennen und erreichen. Luxus und materielle Dinge sind nicht wichtig und wir müssen verhindern, lediglich Spielfiguren der heutigen Konsum- und Manipulationsgesellschaft zu sein.

Was ist das Geheimnis hinter dem Namen der Songs 'Vrede I - XI'? Die Ziffern sind auf der Platte "gemischt"; warum gibt es keine fortlaufende Nummerierung?

NIVLHEL: "Vrede" ist das schwedische Wort für Zorn oder Wut. Es ist ein Wort, das viele verschiedene Bedeutungen hat. Es ist das machtvollste Wort und Gefühl, das die Message von NIVHEL zusammenfasst. Die Songs haben zwar eine Chronologie, aber es gab keinen Grund, sie auch in dieser Reihenfolge auf das Album zu packen. So wie sie darauf zu finden sind, ist es der effektivste Weg, um den Hörer einzufangen und auf unsere Reise des Hasses mitzunehmen.

Habt ihr ein Lieblingsstück auf dem Album? Wenn ja, welches und warum?

NIVLHEL: 'Vrede X' und 'Vrede VIII': 'Vrede X' wegen seiner Roheit und dunklen Lyrics, die unter deine Haut kriechen; bei 'Vrede VIII' sind es die Dynamik, Variationen und epische Atmosphäre.

Seid ihr rückblickend komplett zufrieden mit eurer Arbeit? Gibt es irgendetwas, das ihr jetzt lieber anders machen würdet?

NIVLHEL: Aktuell gibt es nichts, das wir ändern würden, selbst wenn wir die Möglichkeit dazu hätten. Du kannst immer Dinge ändern oder denken, Du könntest etwas anders machen, wenn Du den Entstehungsprozess nochmal durchleben könntest. Aber Musik muss im Moment festgehalten werden, um lebendig und ehrlich zu sein. Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat.

Wie finanziert ihr die Band und euer Leben, d. h. habt ihr auch reguläre Jobs?

NIVLHEL: Viel von der Finanzierung der Band stammt aus eigener Tasche. Wir haben beide reguläre Tagesjobs, um unsere Musik machen zu können. Isar arbeitet in einem Laden und Fjalar ist Kranwagenfahrer.

Ist es euer Bestreben, irgendwann von der Musik leben zu können? Oder ist es euch wichtiger, unabhängig zu bleiben?

NIVLHEL: Sicherlich wäre es schön, soviel Geld zu verdienen, um unsere Jobs aufgeben und uns ganz der Musik widmen zu können. Aber es gibt einen Grund, weshalb wir Black Metal und nicht Popmusik machen. Wir tun es nicht des Geldes wegen.

Plant ihr Live-Shows oder sogar eine Tour, um das Album weiter zu promoten?

NIVLHEL: Ja, aktuell haben wir ein Lineup für einige Live-Perfomances aufgestellt. Wir werden bald mehr darüber verraten.

Traditionell gehören den Musikern die letzten Worte. Ihr könnt alles loswerden, was ihr schon immer sagen wolltet...

NIVLHEL: Zunächst möchten wir euch nochmals für das Interview danken. Und für eure Leser: Holt euch "Nivlhel" und genießt unsere Wut!

imgcenter

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten