Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Interview mit Johnny Gioeli von Hardline

Ein Interview von Jukebox vom 23.06.2012 (4573 mal gelesen)
HARDLINE servieren uns in diesen Tagen eine hervorragende neue Scheibe, welche den Spirit des 80er Hard Rocks wieder aufleben lässt. Grund genug, um Goldkehlchen Johnny Gioeli (auch bei AXEL RUDI PELL am Mikro) ein paar Fragen zu stellen:

Hi Johnny, schön dass du dir Zeit für die Beantwortung unserer Fragen nimmst. Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen neuen Album "Danger Zone".

Johnny Gioeli: Vielen Dank!

Was kannst du uns über die Entstehung des neuen Line-Ups sagen?

Johnny Gioeli: Nun, das neue Line-Up wurde von Allessandro zusammengestellt. Ich wollte auf jeden Fall gute Musiker, die auch menschlich großartig sind. Zudem macht es mehr Sinn, Musiker aus Europa zu haben, denn das macht es einfacher dort live zu spielen!

Warum ist dein Bruder Joey nicht mehr in der Band?

Johnny Gioeli: Weil ich diesen Lahmarsch gefeuert habe, hahaha! Nein, das war natürlich nur Spaß. Joey und ich besitzen gemeinsam verschiedene Firmen und er liebt das Firmenbusiness derzeit einfach mehr als die Musik. Der Hauptgrund dafür, dass er sich vom Musikbusiness zurückgezogen hat ist aber, dass sein Sohn sehr krank wurde. Nun geht es ihm aber Gott sei Dank wieder sehr gut, alles ist wieder okay. Joey möchte sich trotzdem vermehrt um seine Kinder und die Firmen kümmern. Er ist wirklich ein sehr cleverer Geschäftsmann.

Kommen wir zum neuen Album, welches mir wirklich verdammt gut gefällt - für mich vielleicht sogar das beste Album der Bandgeschichte. Wo siehst du die Unterschiede und wo die Gemeinsamkeiten zu den älteren Alben?

Johnny Gioeli: Nun, für mich ist jede CD völlig anders, denn es ist immer eine andere Zeit und ein anderer Ort. Die neue Scheibe fühlt sich ein bisschen so an wie damals "Double Eclipse". Diese Scheibe war mein ganzes Herzblut - Etwas, wovon ich glaubte es niemals wiederholen zu können. Aber ich liebe "Danger Zone", eine tolle Gute-Laune-CD.

Was kannst du uns über das Songwriting erzählen? Im Info-Sheet heißt es, dass Keyboarder Allessandro del Vecchio die Songs geschrieben hat. Sind auch Songs enthalten die aus deiner Feder stammen?

Johnny Gioeli: Ale hat eine Menge davon geschrieben, das stimmt. Aber ein richtiger Song wird erst dann daraus, wenn jeder Einzelne seine eigene Magie hinzugefügt hat. Zudem hatten wir auch noch andere Songwriter, denn ich mag diesen Mix. Ich singe hin und wieder gerne so, wie andere denken dass ich es tun sollte. Das ist cool, denn dadurch ergeben sich andere Perspektiven.

Im Gegensatz zu den Alben mit AXEL RUDI PELL singst du bei HARDLINE noch melodischer und sanfter. Hast du bei HARDLINE eine andere Herangehensweise als bei ARP?

Johnny Gioeli: Oh ja, absolut. AXEL RUDI PELL ist sehr direkt und Old School, wie BLACK SABBATH, DIO, RAINBOW usw. Das liebe ich! Aber bei HARDLINE geht es mehr um Melodie und Radiotauglichkeit.

Du spielst selbst ja auch Gitarre. Hat es dich nie gereizt, selbst mal auf einem Album Gitarre zu spielen? Oder vielleicht sogar auf der Bühne neben Axel?

Johnny Gioeli: Ja, ich spiele immer noch Gitarre. Nur wenige Leute wissen dass ich selbst auch einige Akustik- und Elektrogitarren auf "Double Eclipse" gespielt habe. Aber ich habe ansonsten eigentlich lieber nichts anderes in der Hand als meine Frau oder ein Mikro.

HARDLINE hatten ja gerade mit "Double Eclipse" 1992 sehr großen Erfolg, aber danach wurde es bis 2002 sehr still um euch. Hast du diese lange Pause jemals bereut?

Johnny Gioeli: Nein! Das Musikbusiness kann wirklich beschissen sein, und zu dieser Zeit war es das auch. Ich bin dafür in anderen Bereichen sehr erfolgreich geworden und kann nun Musik machen, einfach weil es mir Spaß macht - eben genau so, wie es damals auch begonnen hat. Und ich bin mir sicher, dass die Leute, die HARDLINE damals geliebt und verstanden haben, auch heute und in Zukunft HARDLINE lieben werden.

Wo ist denn das Interesse an HARDLINE heute größer: in Europa oder in den USA?

Johnny Gioeli: Definitiv in Europa! Wir haben uns allerdings auch vermehrt auf Europa konzentriert. Amerika ist, was das Thema Musik betrifft, zu wechselhaft, der Geschmack und die Trends ändert sich ständig.

Das Thema bzw. das Problem mit Downloading wird ja immer größer. Wie denkst du persönlich darüber, denn zusammen mit deinem Bruder hast du ja mehrere Firmen, die ohne das Internet nicht existieren könnten?

Johnny Gioeli: Ganz ehrlich: Musik sollte kostenlos verfügbar sein! Allerdings kann ich das leicht sagen, denn ich muss nicht von der Musik leben. Das Internet hatte einige negative Auswirkungen auf die Musik, aber am meisten hat es die Plattenfirmen getroffen. Darüber bin ich aber eigentlich ganz glücklich, denn meiner Erfahrung nach sind das alles profitgierige Banken, die den Künstlern absolut nichts bieten!

Was macht eure Firma denn genau?

Johnny Gioeli: Joey und ich haben unter anderem die erste "Real Time" Internet-Transaktion entwickelt. Das ist etwas schwer zu erklären, aber wir sind sozusagen das Tor zwischen deiner Kreditkarte und deiner Bank, wenn du online einkaufst. Wenn du etwas kaufst und wartest dann diese 3 - 4 Sekunden darauf, dass der Einkauf mit deiner Kreditkarte genehmigt wird, dann wird beispielsweise dieser Vorgang von unserer Software erledigt. Es gibt aber noch ganz viele andere Dinge die wir machen, denn wir haben sehr viele Angestellte und verschiedene Firmen.

Fällt es dir schwer, für eine Tour vom Boss und Geschäftsmann zum Musiker zu werden, sozusagen der nette Typ von nebenan?

Johnny Gioeli: Nein Bruder, ich bin immer der nette Typ von nebenan, da kannst du jeden fragen, hahaha. Viele große Bosse in Amerika sind Arschlöcher, aber warum sollte ich meine Mitarbeiter schlecht behandeln, ich bin nicht besser als sie. Ich brauche sie und passe deshalb gut auf jeden Einzelnen auf. Zudem habe ich die Musik und dieses Leben immer in meinem Blut, daher fällt es mir nicht schwer, den Business-Hut gegen den Rock'n'Roll-Hut zu tauschen.

Mit AXEL RUDI PELL bist du regelmäßig hier in Deutschland auf Tour. Wie sieht es mit HARDLINE aus? Wird es eine Tour zum neuen Album geben?

Johnny Gioeli: Vielleicht, vielleicht, vielleicht.......... hahaha!

Du gehörst nun schon seit 14 Jahren zum festen Line-Up bei ARP, und auch die anderen sind nun schon sehr lange dabei. Was ist deiner Meinung nach das Geheimnis hinter dieser konstanten Besetzung?

Johnny Gioeli: Wir mögen uns einfach alle! Und wir spielen und sehen uns alle auch nicht so oft, wie das sonst bei Bands der Fall ist. Dadurch bleibt alles frisch und entspannt, das ist das Geheimnis.

Mit der Arbeit in deinen Firmen, HARDLINE und ARP hast du ja jede Menge zu tun. Bleibt da noch Zeit für Hobbys? Fliegst du zum Beispiel noch?

Johnny Gioeli: Ja, das bekomme ich alles hin. Ich fliege immer noch viel, Flugzeuge sind einfach meine große Leidenschaft. Ich fahre aber auch Mountain Bike oder Motocross mit meinem Sohn, gehe Angeln, Bootfahren, Jagen usw., alles Mögliche. Demnächst möchte ich mal mit Ted Nugent auf Truthahn-Jagd gehen, das wäre sicher lustig..............

Johnny, vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen und alles Gute für die Zukunft. Ich freue mich auf viele weitere tollen Scheiben mit dir! Die letzten Worte an unsere Leser gehören traditionell dir:

Johnny Gioeli: Vielen Dank Manuel! Ich danke allen von ganzem Herzen für die großartige Unterstützung und das Vertrauen in mich und HARDLINE. Ich wünsche allen das Beste, was das Leben zu bieten hat!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.05.2012 Danger Zone(9.5/10) von Jukebox

11.09.2002 II(8.0/10) von Odin

Interviews

23.06.2012 von Jukebox

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!