Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Interview mit Matthew von Powerwolf

Ein Interview von Odin vom 22.05.2009 (4232 mal gelesen)
Matthew gewährt uns Einblicke in die Perspektive des Wolfes.

  Hallo liebe Wölfe, danke dass ihr euch Zeit nehmt für unsere Fragen. Katholizismus, Satanismus - auf welcher Seite steht ihr eigentlich?

Matthew:   Auf keiner, denn solche „Seiten“ gibt es ohnehin nicht. Davon abgesehen haben wir immer betont, dass wir als Band nicht für oder gegen einen bestimmten Glauben stehen, denn innerhalb der Band gibt es die unterschiedlichsten religiösen Orientierungen. Viele unserer Texte basieren auf religiösen Gleichnissen, aber wir werten nicht, wir schreiben aus einer neutralen Perspektive. Genauso wenig wollen wir missionieren, oder die Leute zwingen, sich mit Religion zu befassen. Das muss man nicht zwangsläufig, um unsere Musik zu verstehen oder unsere Texte mitzusingen. Überhaupt sollte man die Texte einer Metalband nicht überbewerten, denn in erster Linie sollten die zum Song passen. Ein guter Metalsong verlangt nach einem guten Metaltext.

  Humor ist für einen POWERWOLF-Fan nicht ganz unwichtig, oder?

Matthew:   Das kommt darauf an. Natürlich haben einige unserer Texte eine sarkastische oder ironische Note, aber das heißt noch lange nicht, dass der Humor einen großen Stellenwert hat, und erst recht nicht, dass wir eine Fun-Band sind. Wie vorhin schon gesagt: wir schreiben über religiöse Begebenheiten, aber wir wollen mit unseren Texten nicht auf Teufel komm raus eine Message verbreiten, und gerade um das zu verdeutlichen scheint es uns ein gutes Stilmittel, hier und da ein Augenzwinkern einzubauen, um zu zeigen, dass wir eben keine religiösen Fanatiker sind, sondern zwar durchaus religiös interessierte, aber trotzdem offene - Metalfans. Wir können auch mal über Religion oder auch uns selbst lachen, und das ist wichtig. Wichtig ist uns aber auch, dass unser Publikum die Wahl hat: Man kann das Augenzwinkern in den Texten sehen, man muss es aber auch nicht, um unsere Musik zu mögen. Ein guter Song bleibt ein guter Song. Ein Wortspiel im Titel ist das i-Tüpfelchen, aber es ändert die Musik nicht.

  Wird "Bible Of The Beast" euer "Make it" oder euer "Break it" Album und warum?

Matthew:   Das ist Quatsch, und eine seltsame, von der Presse erfundene Regel. "Bible of the Beast" ist unser drittes Album und es ist ein Album, auf das wir sehr stolz sind. Zudem scheint es auf dem Weg unser erfolgreichstes bisher zu werden, denn wir sind mit dem Album erstmalig in unserer Bandgeschichte in die deutschen Charts eingestiegen. Davon aber mal abgesehen interessieren uns Erfolgserwartungen nicht. Natürlich ist es schon zu sehen, dass das Album gut ankommt, und natürlich muss sich ein Album auch verkaufen, denn ein solches Album zu produzieren kostet ja auch eine schöne Stange Geld, und das muss auch wieder reinkommen, aber wenn überhaupt eine Erwartung eine Rolle spielt, dann ist das die Erwartung unserer Fans: Wenn Journalist XY über den Wolf schreibt, dann interessiert mich das persönlich weit weniger, als wenn nach einer Show ein Fan etwas kritisiert oder auch gut findet. Uns ist es wichtig, dass unsere Fans das neue Album mögen, denn die sind es, die es uns ermöglichen überhaupt Alben aufzunehmen, und es erfüllt uns mit Stolz und auch Dankbarkeit zu sehen, wie viele treue Fans wir uns über die Jahre erspielt haben.

  Behaltet ihr den Veröffentlichungsrhythmus von einem Album alle zwei Jahre bei? Ist der Vertrag mit Metalblade jetzt erfüllt oder was ist noch vereinbart?

Matthew:   Ein Album zu schreiben hat etwas mit Inspiration zu tun, nicht mit einem Veröffentlichungsrhythmus. Wir nehmen dann ein Album auf, wenn wir denken, dass wir genug starke Songs geschrieben haben. Dass das bisher grob alle zwei Jahre der Fall war, zeigt zwar, dass wir uns in diesem Rhythmus wohl fühlen, aber ob die Zeit für das nächste Album in einem, zwei oder drei Jahren reif ist, kann ich Dir nicht sagen. Klar ist nur, dass wir niemals ein Album rausbringen würden, von dem wir nicht völlig überzeugt sind, nur um einem Veröffentlichungsrhythmus zu folgen, auch wenn das eine Plattenfirma natürlich gerne sehen würde.

  Gibt es noch andere "Themen", die ihr beackern könntet, oder seid ihr mit dem Image von POWERWOLF doch etwas eingeschränkt?

Matthew:   Jede Band, die ein starkes Image hat, ist dadurch ein Stück weit eingeschränkt, aber das ist ok. Wir haben noch genug Ideen in unseren Köpfen rumschwirren. Auf "Bible…" haben wir die biblische und religiöse Richtung natürlich sehr konsequent verfolgt, und werden auf dem nächsten Album sicherlich auch mal andere Aspekte des Wolfs ergründen…

  Bei eurem Auftritt auf dem letzten Wacken Open Air war das Zelt gepackt voll - sehen wir euch demnächst auf größeren Bühnen?

Matthew:   Das hoffe ich, haha… aber davon abgesehen: Es kommt nicht auf die Größe der Bühne an, sondern auf die Band die darauf steht, und das Publikum davor. Wir haben schon unglaublich intensive Shows auf einer Bühne gespielt, auf die wir kaum draufgepasst haben, es ist immer eine Frage der Atmosphäre, und manchmal würde ich die kleine Bühne sogar einer großen vorziehen, es kommt immer auf die Situation an. Trotzdem freuen wir uns natürlich auf die kommenden Open Air Shows, etwa auf das Bang Your Head, bei dem die Bühne ja durchaus sehr geräumig ist… Dass das Zelt in Wacken bei unserem Auftritt so voll war, hat uns aber natürlich den ein oder anderen Schauer den Rücken runter gejagt, und war letztlich auch der Grund, warum wir die Show in Form einer Bonus DVD der Erstauflage von "Bible of the beast" beigelegt haben.

  Mit welchen Bands würdet ihr gerne auf Tour gehen, wer passt gut zu euch?

Matthew:   Natürlich würde etwa KING DIAMOND gut passen… wir können uns aber generell vorstellen mit jeder Band zu touren. Für "Lupus dei" waren wir ja mit sehr unterschiedlichen Bands unterwegs, zunächst mit CANDLEMASS, dann mit GRAVE DIGGER, und später mit BRAINSTORM. Gerade die Kombination mit CANDLEMASS war natürlich gewagt, aber wir mögen solche Herausforderungen und ungewöhnliche Touren.

  Danke für eure Antworten und hoffentlich bis bald auf den Brettern, die die Welt bedeuten!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.05.2009 Bible Of The Beast(8.0/10) von Odin

25.07.2015 Blessed & Possessed(9.0/10) von Eddieson

15.01.2017 Blessed & Possessed Tour Edition(8.5/10) von Akhanarit

16.06.2007 Lupus Dei(8.0/10) von Odin

02.04.2005 Return in Bloodred(8.5/10) von Odin

29.07.2016 The Metal Mass - Live(9.0/10) von Eddieson

Interviews

22.05.2009 von Odin

Liveberichte

28.09.2013 Osnabrück (Rosenhof) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!