Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Interview mit Albert Witchfinder von Reverend Bizarre

Ein Interview von Krümel vom 09.02.2009 (4915 mal gelesen)
Fast zwei Jahre nach der offiziellen Auflösung der Kult-Doomster REVEREND BIZARRE erscheint nun eine Doppel-Compilation-CD mit einer ungewöhnlichen Songauswahl. Lest, was der damalige Sänger und Bassist Albert Witchfinder in teilweise sehr persönlichen Worten zu den alten Zeiten, dem neuen Release und der musikalischen Zukunft mit seiner anderen Band THE PURITAN zu sagen hat

  Ich hätte nie gedacht, dass es eines Tages wieder die Möglichkeit geben würde, mit REVEREND BIZARRE (speziell mit Albert Witchfinder) zu sprechen. Lass' mich Dir daher zunächst dafür danken und dann fragen: Was fühlst Du gerade in diesem Moment? Ist es nicht seltsam über etwas zu sprechen, was der Vergangenheit angehört?

Albert Witchfinder:   Gerade jetzt fühle ich mich ein wenig ausgebrannt, denn ich müsste diesen Text über PENTAGRAM für das Terrorizer Magazin fertigstellen und danach vier Albumreviews für das finnische Magazin Inferno. Und ich hatte auch nicht wirklich eine Chance, mich nach den sehr intensiven Vocalsessions, die ich für Spiritus Mortis' drittes Album gemacht haben, auszuruhen. So hatte ich also viel Zeit in Bussen und Zügen abgesessen, dann das Eintrümmern des Gesangs innerhalb von zwei Tagen, nachdem ich vorher einige Monate an den Lyrics gearbeitet hatte. Und nun bin ich zurück und sitze vor diesem verdammten Bildschirm. Ich merke langsam wirklich, dass es an der Zeit ist, mich einfach eine Weile nur auf das Sein zu konzentrieren. Versteh' mich nicht falsch, ich habe kein Problem damit die Fragen zu beantworten, und es ist nicht seltsam für mich über etwas zu sprechen, das der Vergangenheit angehört. Ich verbringe sowieso die meiste Zeit in meinen Erinnerungen. Ich habe viele Sorgen und Sehnsüchte in meinem Leben, die mich grundsätzlich an die Vergangenheit binden. Nicht, dass ich sehr viel Sehnsucht nach REVEREND BIZARRE hätte. Ich werde sehr glücklich sein, wenn all die Arbeit mit dieser Band, die mir natürlich sehr viel bedeutet, getan ist.

  Was genau waren 2007 die Gründe dafür, die Band zu begraben?

Albert Witchfinder:   Ich habe diese Frage viel zu oft beantwortet, nachdem "So Long Suckers" rauskam. Ich habe keine Probleme damit, über diese Dinge zu sprechen, aber mich langweilt dieses ganze Thema allmählich. Wir, die Bandmitglieder, sehen in dem Ganzen nichts mystisches. Es ist eher schon ein Mysterium, dass wir fähig waren überhaupt so lange auszuhalten. Es gab viel Hindernisse für uns in unserer "Karriere" und viele Schwierigkeiten innerhalb der Band. Und dann kollabierte 2006 hauptsächlich mein eigenes Leben und ich hatte zwei Optionen bzw. Wege, um weiterzumachen: Selbstmord oder mein Leben umgestalten. Wegen einiger mir nahestehender Menschen beschloss ich, erneut gegen die Selbstzerstörung anzukämpfen und begann nachzudenken, was ich ändern sollte. REVEREND BIZARRE war ein Ding, das zu einer großen Belastung für mich wurde; außer einiger kleiner Freuden, gerade wenn diese großen Momente sehr intensiv und stark waren. Daher war es nur natürlich für mich, dies aus meinem Leben zu verbannen. Zusammen mit einigen anderen Dingen. Zur gleichen Zeit beschloss ich auch, vor dem totalen Ende so viele Gigs wie möglich zu buchen; und danach mit einem letzten Album zu folgen. Dies alles verlief sehr erfolgreich. Die letzte Zeit der Band war die beste. Wir alle waren gelassener und erfreuter diese Dinge zu tun. Nachdem ich verkündet hatte, die Band zu verlassen, erzählte mir Void, er hätte auch bereits beschlossen nach dem nächsten Album zu gehen. Daher wäre das Ende sowieso gekommen.

  Vermisst Du die Band nicht bzw. die anderen Mitglieder? Stehst Du weiterhin mit ihnen in Kontakt oder haben sich eure Wege für immer getrennt?

Albert Witchfinder:   Ich vermisse einige bestimmte Momente, die wir zusammen hatten; die guten: einige lustige oder spezielle Situationen im Studio. Oder Dinge, die wir on the road erlebt haben. Ich habe sehr viele gute Erinnerungen. Die schlechten verblassen glücklicherweise so langsam. Unsere "Reise" mit dieser Band war eher schwierig denn angenehm. Und auch ziemlich lange: von 1995 to 2007. Wir drei standen uns nie so nah. Außerhalb der Bandarbeit, d.h. den Gigs oder Studio Sessions (da wir niemals Songs gemeinsam schrieben, mit Ausnahme der 'Cirith Ungol' Lyrics, und zuletzt auch nicht mehr zusammen einstudierten), sahen wir uns sehr selten. Daher hat sich nicht viel geändert. Ich denke, wir sind jetzt engere Freunde, als wir es früher waren. Ich glaube, jetzt ist es besser. Wir sind uns immer noch nicht sehr nahe, aber ich freue mich, Peter und Void hier und da zu sehen, wenn wir weniger wichtige Dinge erledigen müssen oder wenn ich Ihnen etwas bringen muss, usw. Ich machte vor ein paar Monaten auch eine kleine Recordingsessing mit Peter; für seine Prog Rock Band ORNE. Ich übernahm die Vocals für einen Song und werde auch das ganze Album einsingen. Ich freue mich auf diese kommenden Sessions. Es gibt mittlerweise kein böses Blut mehr zwischen uns, obwohl dies eigentlich wegen der ganzen früheren Schwierigkeiten innerhalb der Band so sein müsste.

  Obwohl die Band nicht mehr existiert, wird in Kürze die Doppel CD "Death is Glory...Now" veröffentlicht. Es ist eine Compilation mit einigen sehr speziellen Liedern. Was genau war der Grund für dieses Release und wer traf die Entscheidung dazu?

Albert Witchfinder:   Der Grund ist der, dass diese Songs bisher nur auf Vinyls erhältlich waren, die mittlerweile schwer und in manchen Fällen unmöglich noch zu finden sind. Oder man, wenn man wirklich noch eins der raren Exemplare findet, bereit sein muss, horrende Preise von etwa 150 Dollar zu zahlen. Wir wollten es allen unseren Fans ermöglichen, diese Songs zu hören, von denen einige die besten sind, die wir je komponierten. Auch bei diesem Release - wie übrigens bei allem, was wir je gemacht haben, einschließlich des Merchandise etc. - wurden alle Entscheidungen von uns selbst gefällt. Wir haben uns nie von irgendjemandem sagen lassen, was oder wie wir etwas zu tun hatten.

  Bitte erzähle uns, nach welchen Kriterien und von wem die Songs für diese Compi ausgewählt wurden. War es Zufall oder suchtet ihr sie gezielt aus. Wenn ja, mit welchem Hintergrund?

Albert Witchfinder:   Das ist leicht zu beantworten. Es sind einfach nur all diese seltenen Vinyl-Tracks. Im Falle eines Songs, dem SAINT VITUS Cover, entschieden wir sogar ihn zusammen mit dem JUDAS PRIEST Cover auf Vinyl zu veröffentlichen. Aber wie auch immer es war Vinyl und sofort vergriffen. Das einzige worüber wir uns wirklich Gedanken machen mussten, war die Running Order der Doppel CD, aber das war dann doch ganz einfach.

  Wieso sind auf der zweiten CD soviele Cover-Songs?

Albert Witchfinder:   Weil wir sie damals aufnahmen, als wir sie aufnahmen.... hah hah... aus verschiedenen Gründen. Das SAINT VITUS Cover wurde für eine Tribute CD aufgenommen, die aber nie rauskam. Das PENTAGRAM Cover entstand für eine Split CD mit NANNHAI. Der JUDAS PRIEST Song war für eine Compi geplant, die in UK rauskommen sollte. Dies wurde bisher noch nicht realisiert, und wird es vielleicht niemals. Das BEHERIT Cover war für die "Slave of Satan" EP geplant, doch als aus dieser eine Single CD wurde, war darauf kein Platz mehr für das Lied. Und nach einigen anderen Plänen wurde es schließlich die B-Seite unserer Split mit ELECTRIC WIZARD. 'Rotestilaulu' wurde zu Ehren des Original Sängers und des Songs selbst aufgenommen. 'Bend' kam auf unsere Split mit MR. VELCRO FASTENER. Ich glaube das ist alles... Während unseres Bestehens haben wir u.a. auch Songs von BURZUM, BEHERIT, VENOM und RYTMIHÄRIÖ gespielt. Und sogar solche von RAMONES und TOTO.

  Das Infoblatt sagt, REVEREND BIZARRE ist so tot wie die Hoffnung, irgendwann einmal ein "gutes Leben" zu erreichen. Gibt es wirklich keine Hoffnung für all eure "Die Hard" Fans, dass die Band irgendwann wieder auferstehen könnte.

Albert Witchfinder:   Da besteht keine Hoffnung.

  Albert, konzentrierst Du jetzt Deine ganze Energie auf THE PURITAN, für die Du singst und den Bass spielst, genauso wie Du es bei REVEREND BIZARRE tatest?

Albert Witchfinder:   Die eigentliche Idee war, mich nur auf THE PURITAN zu konzentrieren, doch weil die Band nur langsam vorwärts kam und ich immer noch nicht gelernt hatte, zu verschiedenen Bands und Projekten trotzdem nein zu sagen, entwickelte es sich nicht wie geplant. Aus diesem Grund übernehme ich gerade den Gesang bei SPIRITUS MORTIS und AZRAEL RISING, und ich plane sogar das Studio zu entern, um einiges an Solo Material einzuspielen. Hoffentlich wird es auch ein zweites Album von ARMANENSCHAFT geben. Einige andere Projekte brodeln noch unter der Oberfläche...

  THE PURITAN ist auch eine Doom Metal Band. Inwiefern unterscheidet sie sich von REVEREND BIZARRE?

Albert Witchfinder:   Für uns, die Mitglieder von THE PURITAN, ist es sicherlich kein Doom Metal, oder überhaupt Metal. Ich selbst höre oder fühle im Grunde nicht dasselbe zwischen/bei THE PURITAN und REVEREND BIZARRE. Für mich sind die Arbeit daran und auch der Sound und die Songs selbst völlig unterschiedlich. Ich verstehe, dass Außenstehende Ähnlichkeiten hören, obwohl ich denke, dass es ihnen an einem Gespür für Details fehlt. Das Tempo ist immer noch langsam und meine Stimme ist da. Aber das ist auch alles. Für mich gibt es mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten. Es hat keinen Zweck, zu versuchen diese Unterschiede für diejenigen, die anderer Meinung darüber sind, aufzuzeigen. Ich denke THE PURITAN ist näher an minimalistischer zeitgenössischer Musik als an Doom Metal.

  Möchtest Du mit THE PURITAN die gleichen Leute bzw. Fanbase wie vorher mit REVEREND BIZARRE erreichen? Oder willst Du eher eine andere Hörerschaft ansprechen?

Albert Witchfinder:   Im Falle von THE PURITAN denke ich überhaupt nicht an ein mögliches Publikum. Das sage ich nicht in negativem oder unterschätzendem Sinne, aber ich meine damit, dass in unseren Gedanken einfach nur die Musik und die Kunst selbst Platz hat. THE PURITAN ist ein sehr enger Kreis. Wenn wir als Band arbeiten, hat alles außerhalb davon keine Bedeutung.

  Kannst Du Dir vorstellen mit deiner "neuen" Band eines Tages den gleichen Kultstatus zu erreichen wie vorher?

Albert Witchfinder:   Ich schere mich nicht genug um das Ganze, um mir überhaupt solche Dinge vorzustellen. Es ist mir gleich. Ich schätze irgendwie ist THE PURITAN bereits mehr "Kult", weil sie eine kleinere Anhängerschaft haben. Es kommt darauf an, was Du mit solchen Worten meinst, und was die Leute von Ausdrücken wie "Underground" oder "Mainstream" und "Kult zu sein" halten. Manchmal habe ich den Eindruck REVEREND BIZARRE ist überall. Doch dann ist THE PURITAN auf dem Frontcover der neuesten Ausgabe des größten Musikmagazines in Finnland und im Heft gibt es ein großes Interview. Aber ich denke so oder so nicht viel darüber nach. Ich machte dieses Interview, da mir der Typ, der es führen wollte, ok erschien; und er war ein wirklich netter Kerl. Es war eine erfreuliche Sitzung. Ein Grund REVEREND BIZARRE zu beenden war auch, aus diesem ganzen Publicity Ding rauszukommen. Die Band wurde viel zu groß für meinen Geschmack und meine geistige Gesundheit. THE PURITAN verkörpern nicht diese offensichtlichen Heavy Metal Klischees, so könnten wir grundsätzlich sogar ein weiteres Publikum erreichen. Gleichzeitig wird wahrscheinlich unsere erbarmungslose Musik viele Leute vergraulen. Das ist was ich denke, nicht was ich mir wünsche.

  Anfang Februar wird die erste THE PURITAN CD "Lithium Gates" veröffentlicht. Was ist der Hintergrund dafür? Warum eine Compilation älterer Songs als Debut Album?

Albert Witchfinder:   Zunächst ist es, wie Du sagst eine Compilation der ersten beiden Vinyls von 2006 und 2008, also kein Debut. Wir begannen mit der Arbeit an unserer ersten "richtigen" CD bereits im Dezember 2006. Und doch hatten wir im selben Moment einige Monate nicht mehr daran gearbeitet, aber es ist fast fertig. Es wird eine Doppel-CD werden. Für diese Compilation gibt es zwei Gründe: Der Kerl, mit dem wir für diese ursprünglichen Releases bei I Hate Records zusammen arbeiteten, Ola Blomqvist, verließ das Label und daher wollten wir nicht, dass es irgendwelche Re-Pressings gibt. Als Belohnung für seine harte Arbeit und Konzentration und seinen Einsatz bei diesen Projekten. Spinefarm Records hatte wie gesagt seit 2006 auf die "richtige" CD gewartet und wurden langsam ungeduldig. Sie jetzt die Compilation veröffentlichen zu lassen, ermöglichte es uns diese Songs den Leuten zu "geben" und gleichzeitig das Warten der Spinefarm Mannschaft zu erleichtern. Die Compi ist bereits in Finnland und UK erschienen und erhielt wirklich gute Kritiken, soweit ich gesehen habe. Hoffentlich wird das richtige Debut Album auch noch irgendwann fertig...

  Außer Deinem Namen ist nicht bekannt, wer sonst noch für THE PURITAN verantwortlich ist. Warum? Wird es auch in Zukunft ein Mysterium bleiben. Oder bist Du gewillt, das Geheimnis über Deine Mitstreiter zu lüften?

Albert Witchfinder:   Ich wollte eigentlich meinen Namen nirgendwo erwähnt haben, aber was will man machen? Eine solche Art von Geheimnis ist schwer zu bewahren, wenn die Menschen meine Stimme erkennen oder ihren Mund nicht halten können, wenn sie z.B. einen Trinken gehen. Nach unserer Ansicht gibt einem das Aufdecken der Namen den Leuten nichts spezielles. Wenn ich unsere Namen Sami, Marko and Erkki nennen, bringt das etwas für das Hörerlebnis? Ich denke, es tut es nicht.

  Ok, vielen Dank nochmal für dieses Interview! Die letzten Worte gehören Dir... sag', was immer Du sagen möchtest.

Albert Witchfinder:   Danke für die Chance hier zu erscheinen. Möge dieses Jahr besser werden für all diejenigen, für die manche Dinge noch wichtig sind; und verheerend für die, die geistlos und im Inneren leer sind. Vielleicht sehe ich einige von euch später im Jahr in Deutschland, wenn ich versuche meinen Gesang für SPIRITUS MORTIS' großartige Musik abzuliefern. Passt auf euch auf.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.02.2009 Death Is Glory...Nowvon Krümel

15.08.2005 II: Crush the Insects(6.5/10) von Krümel

13.10.2007 III: So Long Suckers(10.0/10) von TexJoachim

17.02.2005 In the Rectory of the Bizarre Reverend(7.0/10) von Krümel

Interviews

09.02.2009 von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim