Banner, 300 x 250, mit Claim


Interview mit Kärtsy Hatakka von WALTARI

Ein Interview von Vikingsgaard vom 23.03.2007 (5201 mal gelesen)
Mastermind Kärtsy äußerte sich via Mail über die Affe-Mensch-Affe Werdung und andere Kleinigkeiten betreffs der neuen CD "Release Date"

  Kärtsy, meine erste Frage hat überhaupt keinen musikalischen Background, aber warum die Bärte?

Kärtsy Hatakka:   Das ist eine Art Ansage gegen den Kommerz (der viel zu sehr überhand genommen hat!) in der heutigen Rock-Szene und FÜR die Reinheit des geistigen, als auch des musikalischen Lebensstils, der, wie wir glauben (nachdem wir so lange gereist sind...) immer noch die rockigste und fortschrittlichste Art ist zu existieren... als eine angemessene Form der Brutalität :), als die reinste Glaubwürdigkeit von Rock. Deinen Sinnen zu vertrauen, bedeutet Musik zu machen, so wie die alten klassischen Rockbands (die sogar heute noch von den Leuten am meisten verehrt werden!), und es wird auch geschäftsmäßig zu einem viel besseren Ergebnis führen...zumindest langfristig. Man muss in der Lage sein, Jahr um Jahr innovative Musik zu machen, um nicht das Interesse der Leute zu verlieren und Musik zu machen, die von vielen Generationen gemocht, gemeinsam gehört und respektiert wird. Wir wollen versuchen, wie die Affen des Jahres 3000 zu werden:):), deshalb die Bärte. Wenn man zu viel rechnet, zerstört man letzten Endes nur etwas. Wenn du’s nicht glaubst, sieh Dir die Plattenverkäufe an... die sehen nicht allzu rosig aus. Wir glauben, Piraterie ist nur eine schlechte Ausrede. Die Leute finden die Produkte, die heute auf dem Markt sind, einfach nicht interessant genug, um sie zu kaufen. Ein anderer, etwas einfacherer Grund für unsere Bärte ist, dass wir uns ganz einfach in der letzten Zeit viel mit progressiver Musik beschäftigt haben :) :)

  Ich kenne und höre euch nun schon über 10 Jahre, seit der "Big Bang". Was macht euch noch füreinander interessant? Sami klampft bei KREATOR und du schreibst nebenbei die Musik zu "Max Pain I & II"...

Kärtsy Hatakka:   Wir glauben, wir haben den Leuten immer noch was zu sagen (siehe die erste Frage:)).. und natürlich spielen wir immer noch gerne in unserem Musiklabor herum, als gute Freunde natürlich...wir wissen alle, dass wir diesen interessanten Musikstil nirgendwo anders als eben in dieser bestimmten Gruppe kreieren könnten

  Ich erinnere mich an Euer Album "Yeah Yeah- Die Die". Habt Ihr immer noch Kontakt mit Riku und seinem Orchester? Auf „Space Avenue“ spielt er immer noch mit APOCALYPTICA, aber das ist alles. Was ist aus dieser kongenialen Allianz geworden?

Kärtsy Hatakka:   Heee, also eigentlich treffe ich Riku nächste Woche... Du hast meine Gedanken gelesen:)......

  Kärtsy, viele eurer Songs sind sehr kompakt und energiegeladen. Wie kann man sich ein typisches WALTARI-Songwriting vorstellen?

Kärtsy Hatakka:   Weißt du, es läuft ganz normal ab, da gibt es keine Geheimnisse...wir haben einfach gelernt – mehr oder weniger zufällig – so zu spielen. Jeder von uns stellt den anderen bei den Proben seine Ideen vor, oder wir jammen einfach. Natürlich haben unsere früheren Schöpfungen einen gewissen Einfluss darauf, wie wir heute zusammen spielen. Aber in Wahrheit machen wir Musik wie jede andere Rockband auch.

  Sehr interessant finde ich dein Statement: "Animalismus, also nach seinen Instinkten zu leben, ist die reinste und meist entwickeltste Kraft im Universum. Wir sind die Affen des Jahres 3000 und vereinen die menschlichen als auch die animalischen Züge." Aber ich denke, das es schon so weit ist, wir leben nach unseren Erfahrungen und Instinkten. Ich esse/nehme mir was ich kenne und was nicht, schmeiße ich weg. Dafür müssen wir nicht bis 3000 warten.

Kärtsy Hatakka:   Da stimme ich zu.. wie du bestimmt erkannt hast!!! Lass uns für Offenheit leben, Vorurteilsfreiheit, Ehrlichkeit, Vielseitigkeit – in der Musik, in allem. Mit diesen Dingen wird man viel weiter kommen. Engstirnig zu denken und Trends und Styles hinterher zu jagen, ist nichts als eine geistige Falle, die, letzten Endes, nur tödlich ist...“Die Regel ist...Es gibt keine Regeln!“ Das ist eine Botschaft von Waltari.

  Viele Grüße aus Köln, Rene

Kärtsy Hatakka:   Grüße aus dem noch immer winterlichen Helllllsinki Kärtsy

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten