Interview mit Dirk von Dysentery

Ein Interview von Vikingsgaard vom 03.09.2006 (4625 mal gelesen)
Die neue DYSENTERY-CD ist quasi fertig und Gitarrist Dirk hatte mir ein paar "Minuten" seiner Zeit geopfert,um über das neue Material erschöpfend Auskunft zu geben...

So,eure neue Scheibe ist fast fertig,plapper einfach mal drauflos…ich heb` schon das Fingerchen wenn ich was nicht verstehe.

Dirk: Die neue Scheibe wird "Grind Rock" heißen und der Titel ist hierbei Programm! Mein Ziel war es zusammen mit Mark Songs zu schreiben die noch eingängiger und rockiger als die vorhergehenden sein sollten, ohne dabei ihren kranken Charme zu verlieren. Sprich groovige Passagen wechseln sich mit thrashigen Parts ab. Wichtig war mir auch, den Songs eine griffige Hookline zu verpassen um ihren Wiedererkennungswert zu steigern. Extremisten werden mit dieser Mixtur nichts anfangen können. Alle anderen, die neben SLAYER auch gerne mal ne Rock-Scheibe auflegen,werden mit der neuen Demo-CD sicher `ne Menge Spaß haben.

Ist das jetzt die ultimative Abkehr vom CARCASS-Image?

Dirk: Wenn man sieht, was die ex-Members von CARCASS zur Zeit so treiben (BLACKSTAR, FIREBIRD), so bin ich ziemlich überzeugt davon, das auch CARCASS sich in eine ähnliche Richtung entwickelt hätten. Im extremen Metal ist meiner Meinung nach alles ausgereizt, so das es von meinem Standpunkt aus wenig Sinn gemacht hätte, die extreme Seite von DYSENTERY weiter zu entwickeln und eventuell im Death-Metal Einheitsbrei unterzugehen. Originalität ist zwar heute nicht mehr sehr gefragt, da heute nur noch nach komerziellen Gesichtspunkten released wird, das hält uns aber nicht davon ab unser eigenes Ding durchzuziehen! Vergleiche mit CARCASS sehe ich übrigens eher als Kompliment, und nicht als einen Vorwurf von Mangels an Eigenständigkeit!

Ich denke,das die meisten,die diesen Vergleich ziehen,das auch als Kompliment verstanden haben wollen… Erzähl noch bissl was über „Grind Rock“…was erwartet den Glücklichen der sich ein Exemplar sichern kann…?

Dirk: Die neue CD wird 7 Songs enthalten. Vier davon sind nagelneu. Desweiteren gibt es eine Neueinspielung von W.A.S.P. mit überarbeitetem Arrangement und zwei Coverversion. CARCASS mussten wiedermal dran glauben und die Kult-Thrasher von WHIPLASH. Entschieden haben wir uns für den Song 'The Burning of Atlanta', war einer meiner Favoriten als ich noch Luftgitarre spielend durchs Kinderzimmer rannte.
Die Songs sind wieder in Eigenregie am heimischen PC recorded und produziert worden, so dass beim Sound wieder ein paar Abstriche gemacht werden müssen. Aber keine Angst, ich finde es knallt trotzdem ganz ordentlich.

Apropos „knallen lassen“…habt ihr schon was geplant in Sachen Live-Gigs?

Dirk: Live-Auftritte wird es wohl auch dieses Jahr keine von uns geben. In den letzten Jahren lag der Muckendurchschnitt irgendwo zwischen Null und Drei, so das ich irgendwann beschlossen habe, keine Energie mehr in diese Angelegenheiten zu verschwenden. Mittlerweile laufen die Coverbands, in denen Marcel und ich spielen so gut (30 Gigs im Jahr),dass eigentlich auch gar keine Zeit mehr übrig bleibt, um mit DYSENTERY zu spielen. Die Band läuft also zur Zeit mehr so `Just for Fun` als Studioprojekt. Der Markt ist eh übersättigt, sich da durchzusetzen ist nur noch möglich, wenn man die Spielregeln der Industrie mitspielt. Dat wolle mer natürlich net! Aus diesem Grund wird die CD auch wieder nur in einer kleinen Auflage von 100 Stück erscheinen. Sollte natürlich irgendjemand Interesse daran haben, die CD professionell zu vertreiben, dann kann er sich natürlich gerne vertrauensvoll an uns wenden…
Zum Thema „Lyrics“ konnte ich Mark leider nicht viel Infos aus der Nase ziehen. Als Inspirationsquelle dienten wieder ein paar alte Gedichtbände und der Song 'Sink the Head' führt das alte "Master of Puppets"-Thema fort…

Hrhrhrhr…belassen wirs einfach dabei,vielen Dank für das Gespräch und ich hoffe man sieht sich demnächst…

Dirk: Ok,bis denne

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten