Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Interview mit Michael Ehre von Metalium

Ein Interview von Odin vom 14.03.2002 (3211 mal gelesen)
Der Drummer der Hamburger Power Metaller überrascht mich...

Michael:   Ja hallo, hier ist der Michael von Metalium. Alles klar?

Nat:   Ja, und bei dir?

Michael:   Ja - kann nicht besser klagen, alles paletti.

Nat:   Das ist ja prima. Eigentlich hatte ich mit Lars (Ratz, Bass) gerechnet...

Michael:   Jetzt bist du überrascht, oder?! Lars hat momentan ziemlich viel Stress und ziemlich viel zu tun. Ich weiß nicht, kennst du Lars 'n büschen näher?

Nat:   Nein, noch nicht.

Michael:   Ne, also der hat wirklich permanent zu tun, hat sich jetzt auch mal ein paar Tage Auszeit genommen. Ja, jetzt machen Matthias und ich das so'n büschen. Ist für die Leute vielleicht auch mal was interessantes, nicht immer nur Lars sprechen zu hören oder zu sehen. (lacht)

Nat:   Man hat schon gemerkt, dass ihr viel zu tun habt, denn eigentlich wollte Lars schon letzte Woche angerufen haben... Ihr seid also zur Zeit schwer im Geschäft mit der Promotion?

Michael:   Ja, ja, klar, was da so alles dazu gehört bei der CD jetzt, die ist ja seit anderthalb Wochen draussen und jetzt muss das halt eben alles so seinen Gang gehen.

Nat:   Auf dem neuen Album habt ihr das textliche Konzept weiter fortgesetzt - wovon handelt das eigentlich?

Michael:   Also, ähm, kennst du die ersten beiden Alben?

Nat:   Ja.

Michael:   Da ist ja so praktisch die Geschichte geschildert, wie so ein ganz normaler Metal-Fan praktisch zum Metalian wird. Jetzt auf der dritten CD "Hero Nation" geht's praktisch darum, dass er den letzten Funken Weisheit erlangen muss, indem er einfach in verschiedene Persönlichkeiten der Geschichte reinkarniert wird. Sprich er muss z.B. die Geschichte von El Cid durchleben, von Rasputin und dergleichen. Und das alles wird ihm dann sozusagen zum Ende der CD den letzten Funken Wahrheit geben und ja, mal sehen, wie's dann auf der nächsten CD weitergeht.

Nat:   Seine Lebensgeschichte geht also noch weiter?

Michael:   Ja, natürlich, selbstverständlich!

Nat:   Ihr habt auch dieses Mal wieder eine Coverversion drauf auf dem Album, so ein bißchen versteckt.

Michael:   Ja, wenn du willst, kannst du sagen es ist eine Coverversion, das stimmt - du sprichst jetzt den Dariusz Michalczewski Song an?

Nat:   Ja, genau.

Michael:   "Heart of the Tiger" - richtig, ja, haben wir als Hidden-Track auf die CD gepackt, ganz einfach um zu vermeiden, dass der eine oder andere Fan denkt das gehört zu unserem neuen Material, weil es einfach vom Stil doch etwas abweicht von dem, was wir machen. Es ist zwar immernoch sehr Hardrock-mäßig, aber jedenfalls kein Heavy Metal oder Power Metal in dem Sinne mehr. Deswegen halt als Hidden-Track. Ja, und komponiert - deswegen Coverversion, da hast du Recht - hat ihn jemand anderes. War auch, glaube ich, ursprünglich gar nicht als Song geplant wie wir es aufgenommen haben. Aber er trat dann an Lars und Metalium ran und hat gefragt, ob es möglich wäre, diesen Song auch rockig umzusetzen, und das haben wir dann getan.

Nat:   Hat ja auch gut geklappt.

Michael:   Ja. Gefällt er dir?

Nat:   Ja, doch. Auch mein erster Kontakt mit euch als Band war eine Coverversion...

Michael:   "Smoke on the Water".

Nat:   Nein, nicht ganz, sondern ... "Burning".

Michael:   "Burning" von Accept! Genau, alles klar.

Nat:   Ja, genau. Ihr habt es ja ziemlich mit den Covers, hat das einen besonderen Grund?

Michael:   Pffffff.... Ach, ne, ich glaube das hat wirklich keinen besonderen Grund. Wir haben eigentlich gesagt im Vorfeld zu dieser CD, zu "Chapter Three" jetzt keine Coverversion. Wir hatten so viel eigenes Material, sprich wir haben zwischen 30 und 40 Songs geschrieben, wo wir uns dann die besten rausgesucht haben und haben gesagt, ok, wir wollen eigentlich keine Covernummer draufhaben. So, aber es wäre zu schade gewesen, einfach diesen Song - der war ja schon aufgenommen - verpuffen zu lassen. Aber genau aus diesem Grund, dass es nicht heißt "Metalium machen immer das gleiche und schon wieder ne Covernummer und denen fällt ja nix eigenes ein und blablabla...", was man sich dann ja auch ab und zu mal anhören muss, haben wir es dann halt doch als Hidden-Track draufgenommen, weil es einfach zu schade gewesen wäre, das Ding ganz unter den Tisch fallen zu lassen.

Nat:   Was passiert denn mit den ganzen anderen Songs, wenn ihr so viele schreibt - kommen die irgendwann nochmal ans Tageslicht oder versacken die dann?

Michael:   Ähm, das ist die Frage... Also es waren einige dabei, wo wir gesagt haben, ok, die hätten doch so ohne Weiteres ihren Weg auf die Platte finden können, aber man muss ja auch sehen, dass man dann irgendwo mal einen Schlußstrich zieht, ganz einfach weil man auch das Zeitlimit und die Planung berücksichtigen muss. Und wenn man sich halt zu viel aufbürdet, dann kann das ganz schön nach hinten losgehen und eben auch Verzögerungen mit sich bringen. Aus diesem Grund mussten wir uns dann schweren Herzens von einigen Sachen trennen. Was aber nicht heißt, dass die nie das Licht der Öffentlichkeit erblicken werden. Weil, ja, wir brauchen ja auch noch ein "Chapter Four", ne? Also wir brauchen ja noch eine nächste CD, und alles was gut ist kommt auf die nächste CD.

Nat:   Die CD ist ja so nicht ganz voll, aber da begrenzt dann die Studio-Zeit wahrscheinlich?

Michael:   Richtig, das ist es. Wir haben gesagt, die 11 Songs, die wir jetzt haben, die müssen richtig kommen. Es bringt uns nichts, wenn wir jetzt im Endeffekt hätten vielleicht 15 Stücke draufknallen können - hätten wir machen können, klar natürlich - aber es wäre nicht ohne Abstriche für die anderen Songs gegangen. Das heisst wir hätten uns noch mehr beeilen müssen als wir das ohnehin schon machen mussten. Das war jetzt meine erste Produktion mit Metalium gewesen, aber Lars sagte mir, dass es also praktisch bei jeder Produktion so war, dass es nachher zeitmäßig Stress gab. Das bringt's dann nicht, da zählt doch eher die Qualität als die Quantität.

Nat:   Habt ihr eine Tour geplant dieses Jahr?

Michael:   Selbstverständlich. Wird Ende April bzw. Anfang Mai, das ist noch nicht ganz unter Dach und Fach - also spätestens Anfang Mai, ersten, zweiten Mai, wird es losgehen bis etwa zum 20. Mai, also so praktisch den Mai durch spielen wir quer durch Europa.

Nat:   Und dann auch noch beim "Gods of Metal" Festival in Mailand...

Michael:   Richtig, ich glaube das ist bestätigt.

Nat:   Das ist seit einer Weile bestätigt, soweit ich weiss, ja, und da taucht ihr auf dem Billing auf mit den ganz Großen wie Manowar etc.

Michael:   Haha, cool! Gibt's da 'ne Homepage? (lacht)

Nat:   Ähm.. kann ich dir jetzt gar nicht sagen... [www.godsofmetal.it - Anm. d. Verf.]

Michael:   Aber ich glaube Lars hatte mir das auch mal gesagt, dass das Ding bestätigt ist. Nur wir haben im Moment so viele Sachen im Kopf, dass ich mir das einfach auch gar nicht gemerkt habe. Lars ist jetzt glaube ich auch an mehreren anderen Open Air Geschichten für den Sommer noch dran, wir wollen hoffen, dass wir hier in Deutschland auch noch irgendwas an Land ziehen. Da wird bestimmt auch noch einiges passieren. Nur es ist halt noch nichts spruchreif jetzt. Das "Gods Of Metal", da hast du Recht, ich glaube das ist tatsächlich bestätigt, das ist auch geil, aber was anderes kann ich dir leider noch nicht sagen.
Was ich dir sagen kann, was auch bestätigt ist, ist dass wir dieses Jahr definitiv nach Südamerika fliegen werden, um in Brasilien zu spielen das erste Mal. Da gibt es also einen Veranstalter, der uns gebucht hat, und das ist natürlich für uns eine geile Sache, einfach mal über den großen Teich zu kommen.

Nat:   Und Südamerika und Japan sind ja auch Gegenden, wo der Power Metal ganz euphorisch gefeiert wird.

Michael:   Richtig. Ich denke in Japan nicht mehr ganz so, wie es vor fünf, sechs Jahren noch war, aber in Südamerika auf jeden Fall. Ja, das zeigt ja die Tatsache, dass wir rüberfliegen können. Das ist natürlich für uns astrein, da freuen wir uns auch tierisch drauf!

Nat:   Auf dem letzten "Wacken Open Air" habt ihr - da warst du glaube ich noch nicht dabei - da haben Metalium so Dosen als Merchandising-Geschenke verteilt. Was ist da eigentlich drin?

Michael:   Ja, da war ich noch nicht dabei. Hehe, das ist ein Energydrink, also so Red-Bull-mäßig. Da gibt's Ausgaben von der ersten und von der zweiten CD, also praktisch mit dem Covermotiv drauf auf der Dose, und die kann man sich über unsere Website besorgen, das ist also ein normaler Merchandising-Artikel. Die Band hat das gemacht, haben sie mir erzählt, dass sie halt bei Gigs auch welche verteilt haben, kostenlos dann. ...ja, das kann gefährlich werden (lacht), wenn man mit Dosen durch die Gegend schmeißt, aber das soll angeblich irgendwie auch alles glimpflich abgegangen sein.

Nat:   Ihr habt ja auch dieses Mal wieder große Namen zu Gast.

Michael:   Ja, richtig große! (lacht) Das war also jetzt so der Oberhammer, auch für mich selbst. Don Airy, absolut mein Idol, wenn ich so dran denke an Ozzy Ozborne "Bark At The Moon" und so - ich hab hier noch den Rockpalast von '84 auf Video, weiß nicht, ob du den kennst, "Rock-Pop in Concert" heißt das, da gab's damals so ein Metalfestival mit Def Leppard, Ozzy Ozborne, Iron Maiden und den Scorpions damals noch, und da hat halt auch Don Airy bei Ozzy gespielt. Daran muss ich jetzt immer denken, wenn ich lese, dass dieser Mann zusammen mit mir auf einer CD ist bzw. ich mit ihm auf einer CD bin - sorum muss man es ja sehen - und das ist ziemlich geil. Absolut. Er hat da seinen original alten Ozzy-Sound benutzt für unsere CD. Er hatte sich zwar irgendwie ein neues Keyboard kurz vorher gekauft, aber Lars hat gesagt 'das kannst du gleich stehen lassen, wir wollen den Original Mr.-Crowley-Sound' (lacht) und das hat echt astrein geklappt. Und dann natürlich auch Ken Hensley, hat auch noch Keyboard gespielt. Und nicht zu vergessen, Tom Naumann von Primal Fear und Sinner, der auch noch ein Solo beigesteuert hat...

Nat:   Aha, das überrascht mich jetzt, das hatte ich nicht gelesen...

Michael:   Hattest du nicht gelesen? Achso, siehste, gut, dass ich das sage. Ja, bei dem Song "Rasputin" das Solo ist von Tom Naumann. Ganz einfach; Ende letzten Jahres konnte man in der Presse lesen, dass es irgendwie Differenzen gäbe zwischen Metalium und Tom Naumann, also totaler Blödsinn, das stimmt also überhaupt nicht. Und da haben wir gesagt, ok - du weißt ja wahrscheinlich, wenn du letztes Jahr in Wacken warst, Tom Naumann hat da Gitarre gespielt, hat ausgeholfen an der zweiten Gitarre. Er ist jetzt halt nicht als festes Bandmitglied dabei, was eigentlich nur auf den Zeitfaktor zurückzuführen ist, sonst auf gar nichts, und da haben wir gesagt, ok, dann setzen wir auch mal ein Zeichen. Wir haben uns absolut nicht mit Tom Naumann überworfen oder so, sondern im Gegenteil, wir haben ihn gefragt, ob er Lust hätte, da eben noch seinen Teil beizusteuern zu unserer neuen CD und das hat er auch getan.

Nat:   Gibt es irgendwelche CDs, Neuerscheinungen, die du dir in nächster Zeit kaufen möchtest?

Michael:   Ich hab mir schon welche gekauft. (lacht) Ich bin also tierischer Fan, ich kauf' mir alle möglichen neuen Sachen, bin also so ein richtiger Käufer noch. Ich hab hier über 1000 CDs rumfliegen... Äh, was hab ich mir jetzt gekauft grade? Doch, Anfang der Woche hab ich mir die neue Angel Dust gekauft und ja, fand ich auch ziemlich geil, coole Stimme.

Nat:   Gut, die Abschlussfrage erspare ich mir, die bekommt man immer um die Ohren geschlagen...

Michael:   Erzähl, frag' sie mal! (lacht)

Nat:   (lacht) Möchtest du noch irgendwas hinzufügen, den Fans irgendwas mitteilen?

Michael:   (lacht noch mehr) Da wärst du jetzt der erste, der es nicht gefragt hätte! Ne, du, ganz klar: Ich würde mich freuen, die ganzen Metalium-Fans auf unserer Tour treffen zu können und ich hoffe halt, dass wir die Fans mit unserer neuen CD nicht enttäuscht haben, sondern im Gegenteil sogar noch einen Schritt nach vorne gemacht haben. Und ja, ich hoffe dann halt eben alle im Mai zu sehen.

Nat:   Ja, das ist auch so die übliche Antwort, genau.

Michael:   Ja, was soll man sonst sagen, ne? Es ist ja auch das, was ich denke.

Nat:   OK, das war's soweit. Danke und weiterhin viel Erfolg!

Michael:   Ja, ok, danke dir für die Aufmerksamkeit und alles Gute für dein Webzine und vielleicht sehen wir uns ja irgendwie mal beim Gig oder so, ne?

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.10.2009 Grounded -Chapter Eight(9.0/10) von Firestorm

00.00.0000 Hero Nation(7.0/10) von Odin

Interviews

14.03.2002 von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!