Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Interview mit FLAT EARTH SOCIETY von Flat Earth Society

Ein Interview von Metal Guru vom 15.03.2020 (910 mal gelesen)
Spontaninterview mit den progressiv-technischen Todesmetallern FLAT EARTH SOCIETY (= vier Leute, die immer noch oder wieder glauben, die Erde sei eine Scheibe, haha ...)

imgcenter

Hallo, Alex, Carlos, Daniel and Jesús! Herzlichen Glückwunsch zu eurem Debütalbum (das ich mittlerweile diverse Male gehört habe)! Was für'n Anfang, was für'n Schlag in's Gesicht, was für 'ne Überraschung! Nachdem ich das Album beim deutschen Metalzine B4M (Bleeding4Metal) besprochen und ihm acht von zehn Tropfen gegeben hatte, fragten die mich, ob ich ein Interview mit euch machen könne. Ich hab spontan 'na logen!' gesagt und schon geht's los:

imgcenter

Wo kommt ihr ursprünglich her, wann und wo habt ihr euch getroffen, welche musikalischen Einflüsse habt ihr und wie lange habt ihr an "Friends Are Temorary, Ego Is Forever" gearbeitet (ok, das sind vier Fragen - vielleicht eine für jeden von euch)?

Carlos: Alex und ich waren schon zusammen in einer anderen Band, die wir aber irgendwann aufgelöst haben. Selbst da war uns aber klar, dass wir gut miteinander (arbeiten) können und ein paar coole Ideen umsetzen wollten. Also haben wir unsere ersten eigenen Kompositionen in einem anfänglich namenlosen Projekt zusammen geschraubt.

Alex: Schlagzeuger sind innerhalb der Musikszene im Allgemeinen ziemlich eigenbrötlerisch, speziell im Metalbereich. Schließlich hab' ich mich bei A BLACKENED SIGHT (von denen Jesús and Daniel Teil waren) beworben, weil ein Freund mir erzählt hatte, dass die gerade einen suchen. Nachdem sie mich (auf)genommen hatten, war ich von Daniels Stimme sowohl melodisch als auch grunztechnisch reichlich angetan. Ich wusste, ich musste einfach mal mit ihm über diese neue Sache reden, die wir da machten. Jesús hat sich dann auch für uns entschieden, allerdings wollte er zur Abwechslung den Bass bedienen, weil ihn die Vorstellung, in so vielen verschiedenen Band Gitarre zu spielen, langweilte.

Jesús: Unsere musikalischen Einflüsse erstrecken sich von Pop über Rap über Trap bis hin zu veganem(?) Death Metal. Was DAS angeht, haben wir keine Hemmungen! Wir mögen gut gemachte Musik, egal welches Genre. Für dieses Album haben wir uns definitiv bei AUGUST BURNS RED, BORN OF OSIRIS, ERRA, TESSERACT and VEIL OF MAYA inspirieren lassen.

Daniel: Die Band war bereits im Sommer 2018 (~ Juni) voll funktionsfähig. Angefangen haben wir mit fünf Stücken für die EP im darauffolgenden Oktober. Da Alex und Carlos ja schon einige Stücke mitgebracht hatten, mussten die übrigen (Stücke) einfach nur mitarrangiert werden, um ihre endgültige Gestalt anzunehmen. Das war ein ziemlich lockerer Prozess und alles hat sich irgendwie ergeben. Obwohl wir schon 'ne EP draußen hatten, haben wir beschlossen, AGRs Ratschlag anzunehmen und ein längeres Werk zu veröffentlichen. Also haben wir im November 2019 (vor Festlegung des Veröffentlichungstermins) noch drei zusätzliche Stücke aufgenommen. imgleft

Wie kam es zu diesem/eurem ersten Album, mit welchen erwarteten oder unerwarteten 'Herausforderungen' saht ihr euch konfrontiert und - jetzt, da alles im Kasten ist - seid ihr mit den Ergebnissen zufrieden (schon wieder drei Fragen in einer)?

Alex: Von Anfang an wussten wir, dass wir ein hochqualitatives Produkt abliefern mussten/wollten, um einen möglichst guten Start in 'die Szene' hinzulegen. Also haben wir uns komplett auf die Produktion und das Studio konzentriert. Hierfür wandten wir uns an Alex Cappa und Pablo Rousselon und etwas Besseres hätte uns gar nicht passieren können. Wir müssen uns eben damit abfinden, dass wir noch immer ziemlich unbekannt sind - aber wir arbeiten dran!

Daniel: Im Nachhinein - nach Mehrfachhörung - gibt's immer Sachen, die du gerne noch hinzugefügt hättest - aber so ist das doch immer mit jeder Kunst. Letztendlich sind wir mit dem Sound wirklich zufrieden und stolz auf das Resultat. imgright

"Friends Are Temporary, Ego Is Forever" klingt ziemlich professionell produziert (was man ja nicht gerade von einem Debüt erwartet). Denkt ihr, dass ihr euren Studiosound mit vier Leuten auf der Bühne reproduzieren könnt oder wollt/werdet ihr zusätzliche Musiker mit einbeziehen (ha, nur noch zwei Fragen!)?

Jesús: Tatsächlich spielen wir live fast alles genau wie auf Platte, wobei einige kleinere Details oder Effekte vielleicht nicht hundertprozentig reproduziert, aber definitiv gespielt werden. Was DAS angeht, haben wir also keine Bedenken. Da wir während unserer Proben alles live gespielt haben, um herauszufinden, was am besten passt, haben sich die Kompositionen/Stücke ganz organisch entwickelt.

Carlos: Gerade letztens haben wir ein neues Bandmitglied zwecks Besetzung eines freien Gitarristenplatzes rekrutiert, um unsere Liveauftritte besser auf und über die Bühnen zu bringen. Wir hatten zwar ein paar Gigs als Quartett gespielt und die haben auch gut funktioniert, aber wir denken, dass ein zweiter Gitarrist unseren Bandsound bereichern wird. Guillem ist ein ganz erstaunlicher Gitarrist und passt auch in allen anderen Bereichen perfekt zu uns.

Seid ihr gerade auf Tour oder werdet ihr demnächst auf eine solche gehen? Und wenn - gibt's 'ne Gelegenheit, euch früher oder später hier in Deutschland zu sehen (entweder oder, ja oder nein - der Interviewer verwirrt)?

Alex: Wir wollen uns bezüglich einer Tour momentan noch nicht verrückt machen, sondern das Album erstmal sacken lassen. Die Leute sollen Zeit bekommen, das Teil zu hören/verinnerlichen, sodass sie (die Leute) uns dann - wenn wir tatsächlich kommen - schon kennen und wissen, was zu erwarten ist. Wir spähen uns gerade Optionen in Spanien und im Rest Europas aus - für den passenden Moment. Wir würden uns freuen, mal 'ne Nacht mit euch in Deutschland zu verbringen (der Interviewer fragt sich gerade: Warum sind FLAT EARTH SOCIETY keine reine Mädelsband?)!

imgcenter

Wie sehen eure musikalischen Pläne für die nähere/fernere Zukunft aus? Werdet ihr euren eingeschlagenen musikalischen Weg weiter gehen oder sind stilistische Veränderungen denkbar?

Daniel: Wir haben schon angefangen, uns mit ein paar Songs für das nächste Album zu beschäftigen. Da wir diesmal viel mehr Zeit für den Feinschliff haben werden (der Interviewer fragt sich schon wieder: Woher wissen die das?), wollen wir alles ruhig angehen und jeden einzelnen Song richtig ausarbeiten. Entweder haut er (jeder Song) uns vom Hocker oder er fliegt raus! Allerdings haben wir uns nach "Friends Are Temporary, Ego Is Forever" darauf geeinigt, einige 'ambientere'/'chilligere' Passagen einzubauen. Es ist einfach nett, inmitten all der Intensität da und hier Gelegenheit zum Durchatmen/Luft holen/Verschnaufen zu haben.

FLAT EARTH SOCIETY: Wie schon gesagt: Wir mögen jede Musik, die gut gemacht ist. Möglicherweise werden wir jazzigerer Elemente oder Bossa mit einbeziehen, vielleicht sogar Trap oder was auch immer. Für uns gibt's da keine Grenzen. Vielleicht kommt demnächst ja was völlig Abgedrehtes ...

imgcenter

Vielen Dank für eure Geduld, Information und Zeit! Habt noch einen schönen Tag und gehabt euch wohl!

FLAT EARTH SOCIETY: Danke auch dir, dass du die Zeit genommen hast, unser Werk zu hören und so lobend zu besprechen. Wir schätzen das wirklich. Hab' einen schönen Tag und bleib' sauber!

imgcenter

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.02.2020 Friends Are Temporary, Ego Is Forever(8.0/10) von Metal Guru

Interviews

15.03.2020 von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!