Letzte Reviews





Festival Previews
RockHarz Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Voodoo Circle - Raised On Rock

Review von Stormrider vom 01.03.2018 (366 mal gelesen)
Voodoo Circle - Raised On Rock Mittlerweile sollten VOODOO CIRCLE allen Fans von klassischem Hard Rock mit Blueseinschlag ein Begriff sein, denn die Band um sympathischen Saitenhexer Alex Beyrodt hat seit nunmehr zehn Jahren beständig gute bis sehr gute Alben in die Regale gewuchtet. "Raised On Rock" bildet da keine Ausnahme, sondern behält das gewohnte Qualitätslevel bei. Das Album schafft es vielmehr, zumindest in meinen Ohren, den Vorgänger "Whiskey Fingers" in die Tasche zu stecken. Die musikalische Ausrichtung hat sich dabei, wenig überraschend, nur bedingt geändert. Das Songwriting von Beyrodt orientiert sich weiterhin an seinen bekannten Vorbildern WHITESNAKE, DEEP PURPLE, RAINBOW und im Gitarrenspiel insbesondere an Jimmy Page und Richie Blackmore, aber auch John Sykes Licks sind nicht gänzlich spurlos geblieben. Man merkt allerdings auch, dass er vom reinen Stratocaster-Sound sowie dem damit oft verbundenen Spielstil abgekommen ist und die Les Paul für sich entdeckt hat. Im persönlichen Gespräch sagte Alex mir kürzlich, dass das für ihn sei, wie ein neues Instrument zu lernen, und diesen Enthusiasmus einer Neuentdeckung hört man durchaus heraus.

Daneben dürfte aber eine noch größere Neuerung den Sound und die Stücke beeinflusst haben. Gründungsmitglied David Readman hat die Band im Vorfeld der Aufnahmen verlassen, und an seiner statt schwingt nun Herbie Langhans das Mikro im VOODOO CIRCLE. Bisher hauptsächlich bei AVANTASIA und SINBREED in Erscheinung getreten, macht sich dieser Wechsel darin bemerkbar, dass Herbie weniger im Blues als mehr im Hard Rock verwurzelt ist als David. Dass es nicht gerade einfach ist, eine Ausnahmestimme wie die von Readman zu ersetzen, das ist offensichtlich. Aber der neue Mann an den Vocals macht keine Gefangenen, orientiert sich an einem anderen David (nämlich Mr. Coverdale) und "Raised On Rock" zeigt bereits mit dem straight nach vorne rockenden Opener 'Running Away From Love', dass keinerlei Qualitätseinbußen aufgrund des Wechsels zu verzeichnen sind. Der Song hat alles, was ein hymnischer Rocker braucht und setzt sich folgerichtig direkt dauerhaft im Gehörgang fest. Neben Herbie und dem Songwriting gibt es aber noch eine weitere Parallele zu WHITESNAKE: Die Liebe! Alleine in vier Songtiteln steckt bereits das Wort "Love", soviel Liebe auf einem Album. Aber wenn dabei Midtempo Kracher wie 'Higher Love' rauskommen, das noch einen netten Talkbox-Effekt spendiert bekommen hat, dann ist das so. Es lebe die Liebe! "Raised On Rock" kommt über die volle Distanz von 50 Minuten und elf Tracks gänzlich ohne Ausfälle aus, was bei der kompositorischen und musikalischen Klasse solcher Mitstreiter wie Mat Sinner und Francesco Jovino keineswegs überrascht. Es stellt sich also vielmehr die Frage, welche Songs sich noch mehr in den Vordergrund spielen können, als die anderen. Für mich sind das, neben 'Running Away From Love', 'Just Take My Heart', nein MR. BIG-Cover, das zwar mit einer poppigen Melodie aber auch so viel Drive versehen wurde, dass es zu einem unweigerlichen Kopfnicken führt, und auch 'Ultimate Sin', nein, hat nichts mit OZZY zu tun, drückt einem dermaßen in die Glieder, dass Bewegung automatisch eintritt.

Am Ende hat die Scheibe wieder diese feinen Chorus- und Melodielines, die man gerne dauerhaft mit sich rumträgt und die dem Vorgänger ein wenig gefehlt haben. Das positive Gesamtbild wird daneben nicht unwesentlich durch den Sound unterstrichen. Nicht zu retro oder staubig, aber auch nicht zu modern hat Jacob Hansen (u. a. VOLBEAT und U.D.O.) der Band einen Sound geschmiedet der dynamisch, warm und dennoch zeitgemäß tönt. Auch 2018 können also alle Classic Rocker, Hard Rocker, Rocker und Liebesrocker VOODOO CIRCLE auf ihren Einkaufszettel schreiben, denn "Raised On Rock" steht bereits jetzt als eines der Genrehighlights in diesem Jahr fest.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Running Away From Love
02. Higher Love
03. Walk On The Line
04 You Promised Me Heaven
05. Just Take My Heart
06. Where Is The World We Love
07. Ultimate Sin
08. Chase Me Away
09. Unknown Stranger
10. Dreamchaser
11. Love Is An Ocean
Band Website: www.voodoocircle.de
Medium: CD
Spieldauer: 50:32 Minuten
VÖ: 09.02.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.03.2011 Broken Heart Syndrome(9.0/10) von Jukebox

26.02.2013 More Than One Way Home(9.0/10) von Stradivari

01.03.2018 Raised On Rock(8.5/10) von Stormrider

28.01.2016 Whisky Fingers(7.5/10) von Stormrider

Interviews

20.03.2011 von Jukebox

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Drug Cult - Drug Cult

Schaut mal!