Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Párodos - Catharsis

Review von Cornholio vom 13.11.2017 (243 mal gelesen)
Párodos - Catharsis Disclaimer: Ich kenne mich mit solch düsterer Musik eigentlich nicht sonderlich gut aus, aber wie sagte mein Chef schon? Du muss aus deiner Komfortzone gehen, und voilà, hier I am! Wenn ich also mit Assoziationen glänze, wo gut sortierte Düster-Metaller die Hände über dem Haupt zusammenschlagen und aus dem Kopfschütteln (nein, in diesem Fall ist nicht Headbanging gemeint) nicht mehr rauskommen, sehe man es mir bitte nach.

Das italienische Quintett PÁRODOS gibt auf ihrem Debüt düstere Musik zum Besten. Teilweise kann man kleinere oder größere Nuancen von Black Metal ausmachen, mal wird clean gesungen, mal gegrowlt, aber die düstere Stimmung bleibt über die komplette Spielzeit bestehen. Insgesamt gibt es sechs "richtige" Lieder plus In- und Outro und dem Zwischenspiel 'Stasima' (komponiert und arrangiert von Francesco Ferrini von FLESHGOD APOCALYPSE). Nicht selten wird eine Stimmung erzeugt, die mich etwas an BATHORY erinnert, und manchmal packen PÁRODOS auch den Knüppel aus dem Sack und die Blastbeats stürmen los (beispielsweise beim Titelsong). 'Heart Of Darkness' dagegen ist bis auf wenige Akzente und den kurzen Mittelteil komplett clean gesungen und sticht daher etwas heraus, trotzdem bleibt die schaurig-schöne Atmosphäre bestehen, nicht zuletzt durch den fast etwas wehklagend wirkenden Refrain. 'Evocazione' ist für mich das bemerkenswerteste Stück auf "Catharsis". Angefangen mit südländisch bzw. mittelalterlich akustisch anmutenden Klängen wird nach kurzer Zeit wieder diese unheilschwangere Stimmung erzeugt, M. singt wieder leidend und zwischendrin werden mittels einer Art Growl-Sprechgesang extravagante Akzente gesetzt. Frauenstimmen sind auch vertreten, auch ein weiblicher Spoken Word-Part mit treibendem Instrumental im Hintergrund, das fetzt ordentlich! Auch 'Metamorphosis' transportiert die Atmosphäre, die gegen Ende etwas triumphaler wirkt.

Lyrisch ist nicht alles zu verstehen, hier und da sind Spoken Word-Passagen vertreten, die allerdings ausschließlich auf Italienisch dargeboten werden, dessen ich jedoch nicht mächtig bin. Trotzdem gefällt mit die Scheibe unerwartet gut, passend zur beginnenden dunklen Jahreszeit.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Prologue (Intro)
02. Space Omega
03. Catharsis
04. Heart of Darkness
05. Stasima
06. Black Cross
07. Evocazione
08. Metamorphosis
09. Exodus (Outro)
Band Website: www.parodosmusic.com
Medium: CD
Spieldauer: 53:46 Minuten
VÖ: 27.10.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.11.2017 Catharsis(8.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!