Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Arckanum - Den Förstfödde
Review von Musty vom 11.10.2017 (74 mal gelesen)
Arckanum - Den Förstfödde ARCKANUM setzen nach 25 Jahren einen Schlussstrich unter die Bandgeschichte. "Den Förstfödde" heißt das Abschlussalbum um Mastermind Shamaatae. Die Texte sind komplett auf Altschwedisch verfasst. Das Thema dreht sich um Lokis ersten Sohn Jörmungand, besser bekannt als Midgardschlange. Düstere Prophezeiungen aus der Wikingerzeit begleiten ARCKANUM auf ihrem letzten Pfad.

Einfach gehaltene Riffs sorgen für wenig Spannung. Gerade der Anfang, die ersten zwei Lieder ziehen sich wie ein Kaugummi und bauen so gut wie keine Atmosphäre auf. Manch ungeduldiges Gemüt skippt schon gleich den Anfang. Verpasst hat man bis dato noch nichts. Zum Mittelteil hin wird das Album weniger sperrig. 'Likt Utgårds Himmel' reißt das bisherige Level erstmal nach oben, das von 'Ofjättrad' auch gehalten wird. 'Ginnmors Drott' plätschert dann erneut vor sich hin. Damit wird die gerade aufgebaute Stimmung zunichtegemacht. Wie ich finde ziemlich ärgerlich. Das stört den Hörgenuss und lässt die wenigen guten Momente kaum zur Geltung kommen. Ich erwische mich regelmäßig wie sehr sich andere Alben davor drängen und nur wenige Durchgänge am Stück zusammenkommen. Das spricht Bände für die Musik. Der Finger wird gleich an der Skiptaste gelassen. Zu oft kommen Gedanken auf, lieber gleich weiter zu gehen. Zu lieblos komponiertes Material und teils zusammengeschustert wirkt die Platte. Das neunminütige Abschlusslied 'Kittelns Beska' kann noch überzeugen, das war's dann aber.

Widmen wir uns dem lyrischen Thema. Dieses kommt zu keiner Zeit spürbar in Verbindung mit der Musik. Da die Songs bereits schwer zugänglich sind, geht der lyrische Aspekt darin unter und versprüht keinen Anreiz, sich damit näher zu beschäftigen. Wenig inspirativ ziehen weder Lyrics noch Musik sofort in den Bann.

Fazit: ARCKANUM haben sich mit "Den Förstfödde" wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert. Angesichts der langen Bandgeschichte und der Leistung auf früheren Werken hätte man mehr erwarten können. 4 Punkte sind hierfür angemessen. Für Fans sicher ein enttäuschender Abschied, die ganz sicher bei ihren bisherigen ARCKANUM-Favoriten bleiben werden.

Gesamtwertung: 4.0 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Den Förstfödde
02. Nedom Etterböljorna
03. Likt Utgårds Himmel
04. Ofjättrad
05. Ginnmors Drott
06. Låt Fjalarr Gala
07. Du Grymme Smed
08. Kittelns Beska
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:34 Minuten
VÖ: 29.09.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Arckanum
Reviews

27.08.2008 Antikosmos(7.0/10) von des

11.10.2017 Den Förstfödde(4.0/10) von Musty

15.11.2010 Sviga Lae(5.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!