Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Darkwell - Moloch

Review von Zephir vom 02.10.2016 (1043 mal gelesen)
Darkwell - Moloch Die Existenz der österreichischen Female-Fronted-Formation DARKWELL könnte durchaus an dem einen oder anderen Goth-Metaller vorbeigegangen sein. Zwar brachten die Innsbrucker schon anno 2000 ihr Debüt "Suspiria" auf den Markt, damals noch mit Frontfrau Alexandra Pittracher, und gingen anschließend mit den damaligen Napalm-Kollegen TRISTANIA auf Tour. In der Folge zogen sie Auftritte auf dem WGT an Land und – öhax! – Gigs mit GRAVEWORM und VINTERSORG. Dann dauerte es allerdings vier Jahre, bis das Zweitwerk "Metat[r]on" erschien – inzwischen mit Stephanie Luzie am Mikro. Es folgte eine Europatour mit ATROCITY und LEAVES' EYES, wobei ich wohl spekulieren darf, dass hier möglicherweise eher das Zielpublikum erreicht wurde als mit Hedlunds Nordmannen und den angeschwärzten Italienern. Und dann? Legten sich DARKWELL aus Zeitmangel selbst auf Eis, für einige Jahre, um die Band erst 2014 auf dem WGT wiederzubeleben, abermals mit Alexandra als Sängerin, denn zwischenzeitlich hatte man zur gemeinsamen Frequenz zurückgefunden.

2016 erscheint demnach erst das dritte Album der bereits seit 16 Jahren bestehenden Band, während die Szene in der Zwischenzeit wahrhaftig nicht geschlafen, wohl aber sich ein wenig abgenutzt und weichgespült hat: zuweilen hat der geneigte Hörer nachgerade zu bangen, dass sich hinter der Bezeichnung "Goth Metal" eigentlich "Pop Metal" verberge. Nun mussten sich DARKWELL mit ihrem um Heavyness etwas bemühten Songwriting diesem Verdacht eher nicht aussetzen. Anlass zur Kritik mag allerdings in der Vergangenheit die auffällige Flachbrüstigkeit der weiblichen Vocals gegeben haben, die sich sowohl durch Tracks der Generation "Suspiria" als auch der Ära "Metat[r]on" zogen, die ja von zweierlei Sängerinnen bestritten wurden. Bis hierher also große Neugier, was uns auf dem dritten Album "Moloch" erwartet.

Und Überraschung: DARKWELL haben zugelegt an Schwere im Metal-Riffing, an Melodik jenseits von kitschigen Queen-Victoria-Keyboards, und Alexandras Stimme ist gut in das Ganze hineingemischt, bringt hier und da einen Anflug von Steampunk-Elektronik (Opener und Titeltrack 'Moloch'). Mitunter lassen sich LEAVES' EYES-Anleihen heraushören (vokale Stimmführung in 'In Nomine Serpentis'), manch ein Track rifft metallisch drauflos wie anno dunnemal ELIS.

"Moloch" ist ein melodisch starkes Album voller düster grollender Gitarrenwucht, es steckt viel Metal in diesen Goths, ohne dass Synthetik hier zu kurz käme ('Save My Sight' startet im Batcave und endet im Metalschuppen). Auch der den Goths nimmermüde Orgelsound ist natürlich mit am Start, verhaltener in 'Yoshiwara' oder 'Awakening', ausdrücklicher in 'Golem'. (Letzterer Track fadet übrigens allzu schnell aus – das ist kein würdiges Ende für einen solchen Song!)

Auffällig ist die Gleichförmigkeit der Gesangslinien, die sich häufig nur in Intervallsprüngen der Grundakkorde bewegen und kleinteilige Melodieornamentik bewusst zu meiden scheinen. Vielleicht ist es aber gerade das, was beim Hören von Alexandras Stimme zum einen immer wieder an Liv Kristine denken lässt, zum anderen dem Organ der Sängerin gerade und ausdrücklich gerecht zu werden scheint, da in dieser Art von Melodieführung das mangelnde Volumen ihrer Töne nicht auffällig fehlt.

Fazit: Ein druckvolles, gelungenes Gothic-Metal-Opus ohne Kitsch und Pomp, dabei allemal gotisch genug.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Moloch
02. In Nomine Serpentis
03. Yoshiwara
04. Fall Of Ishtar
05. Save My Sight
06. Bow Down
07. Clandestine
08. Loss Of Reason
09. Im Lichte
10. Golem
11. Awakening
Band Website: www.darkwell.org
Medium: CD
Spieldauer: 48:52 Minuten
VÖ: 23.09.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.10.2016 Moloch(6.5/10) von Zephir

Liveberichte

12.11.2004 Bochum (Matrix) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!