Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Grey Attack - Grey Attack
Review von Rocko Flanell vom 06.07.2015 (696 mal gelesen)
Grey Attack - Grey Attack GREY ATTACK liefern uns mit dem selbst betitelten Debütalbum ein ordentliches Rockbrett. Immer wieder muss ich an BON JOVI, SCORPIONS oder auch mal AEROSMITH denken, meist sind es jedoch die ersten beiden, die mir in den Kopf kommen. Ich würde so weit gehen und sagen, dass uns GREY ATTACK astreinen Stadion-Rock liefern. Bass und Schlagzeug liefern die ordentliche rhythmische Grundlage, über die sich dann die beiden Gitarren legen, die von Keyboardflächen unterstützt werden. Prägnante Powerchord-Riffs, ein paar nette kleine Solos, alles was das Herz begehrt. Auch die Produktion weiß zu überzeugen. Wir bekommen druckvolle Drums, hören sogar den Bass. Jedes Instrument bekommt seinen Platz im Soundspektrum und der Sänger weiß auch was er tut. 'I Still Miss You' liefert uns einen Refrain zum Mitgrölen, 'Untill I'll Die' treibt uns mit seiner Snare an, die uns in einen poppigen Refrain führt. Generell bleiben die Refrains der Scheiben im Ohr, spätestens nach dem zweiten Hören kann man sie mitsingen. Was will man mehr? Gleich mit dem Opener 'Let Me Go' zeigt die Band uns all ihre Stärken und Charakteristika. Gute Wahl!

Kommen wir nun zu meinem Problem, das ich mit den Aachenern habe. Lest euch dazu doch bitte einmal die kurze Info zur Band durch, die es auf der bandeigenen Website gibt. "Mr.@", das Bandmaskottchen, meint ihr das ernst? Schaut man sich das Design der Figur an, weiß man wer also nicht nur bei der Namensgebung scheinbar Pate stand. Auf den Bildern kann man auch klar erkennen, dass die Herren keine 20 mehr sind. Auch die 30 haben sie schon seit ein paar Jahren überschritten. Und genau so klingt dann nämlich auch die Band-Info, dass ältere Herren versuchen ein junges Publikum anzusprechen. Die Jungs beherrschen ihre Instrumente und können durch ihre Musik überzeugen, so dass sie solch einen Marketing-Unfug nicht nötig haben. Als ich das Info-Sheet durchgelesen hatte, hab ich die Platte erst mal an die letzte Stelle der zu hörenden Alben gelegt. Als ich die Platte dann an einem Nachmittag beim Grillen für'n ersten Durchlauf dann doch aufgelegt hatte, gefiel sogar meiner Frau die Musik. Schmeißt bitte, bitte "Mr.@" weg, legt Kajal und Ledermantel zur Seite, und konzentriert euch auf die Mucke. Das kommt authentischer und ehrlicher rüber, als das Gehampel, was da betrieben wurde. Sorry, aber das musste ich nun einfach loswerden.

Insgesamt gefällt mir die Platte gut, und sie wird sicherlich noch das eine oder andere Mal aufgelegt werden. Wir haben hier eine erfahrene Band, die weiß was sie tut, und das kann man hören.

Gruß Rocko Flanell

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Let Me Go
02. Take Me Home
03. Black Rose
04. I Still Miss You
05. Inside Your Head
06. Best Friends
07. Untill I Die
08. I'll Be there
09. Is This The Life
10. First Try In Second Life
11. Into The Future
12. Over The Rainbow
Band Website: http://greyattack.de/the-band/index.html
Medium: CD
Spieldauer: 60:18 Minuten
VÖ: 29.05.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Grey Attack
Reviews

06.07.2015 Grey Attack(7.5/10) von Rocko Flanell

Band website
http://greyattack.de/the-band/index.html
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Acephalix - Decreation

Schaut mal!