Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Firewind - Forged By Fire

Review von Odin vom 16.03.2005 (2735 mal gelesen)
Firewind - Forged By Fire Der griechische 6(oder mehr)-Saiten-Frickler Gus G. kann nicht genug bekommen. Bei DREAM EVIL ist er ausgestiegen, dafür haut er mit MYSTIC PROPHECY und der vorliegenden FIREWIND Platte ähnlich hochwertiges Material wie am Fließband raus.

Die griechische Kombo wird als Hauptaugenmerk von Gus G. bezeichnet, hebt sich gegenüber etwa DREAM EVIL durch etwas mehr Verspieltheit und weniger dick aufgetragenes True-Image ab. Die Verwandtschaft läßt sich natürlich trotzdem nicht leugnen, aber man hat schon das Gefühl, dass Gus sich hier noch etwas mehr auslebt.

"Forged By Fire" atmet den melodischen Power Metal Geist, der schon Truppen von HELLOWEEN bis SONATA ARCTICA (nicht nur) in Japan so erfolgreich gemacht hat. Hymnen wie 'Tyranny' wecken neben der intensiven Motivation zum Mitgehen auch das starke Gefühl, an eine bestimmte andere Band erinnert zu werden, die aber mal wieder beim besten Willen nicht mit einem Namen versehen werden kann. Stadionrock Nummern wie 'Hate World Hero' klingen dann gar nach DIO himself, während das folgende 'Escape From Tomorrow' gleich wieder einen Ziegelstein aufs Pedal auflegt, um nach dem ersten Galopp sich aber wieder zu mäßigen und das Wechselspiel zwischen Double-bass getriebenen Chören und Refrains und getragenen, nachdenklichen Strophen einzuläuten.

Gesanglich spielt das Material auch in einer anderen Lage als die oben genannten Vertreter des Euro-Powers. Chity Somapala überzeugt mit kraftvollem Stimmumfang oder auch mal mit Abwesenheit im Instrumental 'Feast Of The Savages', das noch durch ein Gast-Solo von Marty Friedman (ex-MEGADETH) verziert wird. Anschließend reißt ein stampfendes Riff mit in den Kochtopf von 'Burn In Hell'. Schon die ersten Titel der Platte haben Klassiker-Potential und setzen sich zumindest unweigerlich im Gehörgang fest.

Ausgefeilter Power Metal aus gutem Hause und bewährter Feder, keine Ausfälle, aber auch keine zu Jubelschreien zwingenden Höhepunkte. Bei generellem Interesse auf jeden Fall ein Ohr riskieren, denn "Forged By Fire" ist mit Sicherheit in der Oberklasse anzusiedeln, die ihr Geld wert ist.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Kill To Live
02. Beware The Beast
03. Tyranny
04. The Forgotten Memory
05. Hate World Hero
06. Escape From Tomorrow
07. Feast Of The Savages
08. Burn In Hell
09. Perished In Flames
10. Lang Of Eternity
11. Tyranny (video-clip enhancement)
12. Making of/live footage
Band Website: www.firewind.gr
Medium: CD
Spieldauer: 44:29 Minuten
VÖ: 24.01.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.09.2006 Allegiance(8.5/10) von Odin

16.03.2005 Forged By Fire(8.0/10) von Odin

Interviews

15.12.2010 von Stradivari

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!