Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

DarkUpside - A Taste Of Unknown

Review von Sirius vom 09.05.2014 (1080 mal gelesen)
DarkUpside - A Taste Of Unknown "A Taste Of Unknown" heißt das Album dem ich meine Trommelfelle nun öffne. Das Cover zeigt fremdartig gezeichnete Gestalten, lassen an afrikanische Volkskunst erinnern. Nur eben in weiß. Was erwartet mich jetzt? World-Music? Vermutlich kein Metal, dafür ist das Cover zu bunt, die Schriftart zu avantgardistisch ... ok, zu progressiv könnte passen. Und tatsächlich: Nach den ersten Tönen kann man sagen, dass man hier wirklich etwas nicht ganz so einfach Verdaubares vor sich hat. Die ersten 4 Lieder werden von leichtem, aber verwirrendem Prog dominiert. Wer ein Problem mit knatschigen Clear-Vocals hat, könnte ein Problem bekommen. Und wer keine unverbindliche Rock Musik mag, wird sich mit den ersten 4 Lieder schwer anfreunden können. Natürlich haben diese noch weitaus mehr zu bieten. Sogar ein Dubstep-artiges Elektro-Element hat sich hineingeschummelt. Das lässt zwar immer wieder aufmerken, aber ansonsten findet sich innerhalb des Anfangs des Albums nichts, was man nicht irgendwo schon besser gehört hätte. Etwas enttäuscht von diesem schwachen Auftakt erwarte ich für den Rest des Albums keine Besserung mehr. Jedoch werde ich eines Besseren belehrt: Tatsächlich scheinen die Herren bei 'Into The Tunnel' endlich aufgewacht zu sein: Etwas 90er Brit-Pop führt schnell, aber langweilig, in den Tunnel hinein und plötzlich findet man sich in einem viel kantigeren Metal-Song, von einem wirklich schönen Riff dominiert und endlich mal mit etwas Dirt-Vocals besungen. Wirklich guttural ist das zwar immer noch nicht, aber besser als das mittelmäßige Geknatsche. Bis 'Dawn Of A New Day' gelingt es DARK UPSIDE die Qualität zu halten. Vereinzelte Grunts und DSBM-Riffs geben dem Ganzen einen etwas ernsthafteren Klang, den ich bei vielen Progressive Bands persönlich etwas vermisse.

Nach dem Album hat sich mein Eingangseindruck glücklicherweise nicht bestätigt, aber der Funke ist trotzdem nicht übergesprungen. Keine schlechte Band, aber wirklich innovative oder neue Pfade haben sie nicht beschritten. 6 Punkte für ein Album ohne Wiederholungsbedarf.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Waving Steps
02. Unbearable Noise
03. Peace Of Mind
04. Transcendence
05. Into The Tunnel
06. Shapes
07. Immortal Light
08. Memories
09. Come Back
10. Dawn Of A New Day
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:16 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.05.2014 A Taste Of Unknown(6.0/10) von Sirius

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!