Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Uneducation - Suffering

Review von Dudemeister vom 23.04.2014 (1119 mal gelesen)
Uneducation - Suffering UNEDUCATION sind vier Jungs aus Lippstadt OWL, die sich dem Metalcore verschrieben haben. Aus einer Punkformation entstanden, formierten sie sich im Jahr 2012 neu, änderten etwas das Line-Up und veröffentlichten schließlich im Jahr 2014 ihre Debüt-EP "Suffering". Auf dieser gibt es fünf Tracks zu hören, die euch den Hass auf modernes Fernsehprogramm (Scripted-Reality) um die Ohren hauen sollen.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht wirklich, wie ich jetzt anfangen soll, ohne direkt in Schimpftiraden zu verfallen. Sicherlich machen UNEDUCATION nicht alles gänzlich falsch, der Sound beispielsweise ist für eine Debüt-EP nicht schlecht und auch einige Leads sind nicht verkehrt, aber da hört es auch schon fast auf, um ehrlich zu sein. "Suffering" ist das Innovationsloseste, Ideenärmste und Langweiligste was ich seit relativ langer Zeit gehört habe. Ausschließlich aus Riffs und Grooves bestehend, die man schon unzählige Male viel besser und mit sehr viel fetteren Übergängen gehört hat, können UNEDUCATION nicht aus den ganzen anderen 08/15-Metalcorebands herausstechen. Allein das Breakdown-Intro 'Suffering' wirkt so dermaßen einfallslos, dass mir die Worte fehlen und in dem Moment, wo dann auch noch der Synthesizer einsetzt, festigt sich dieser Gedanke umso mehr. Auch im weiteren Verlauf der EP gibt es keinen Moment der einen innehalten lässt, oder der im Gedächtnis bleibt. Alles klingt wie Omas aufgewärmte Metalcore-Suppe von vorgestern. Breakdowns noch und nöcher, dazwischen mehr oder minder schnelle Riffs und Moshparts die absolut nicht zünden und sich sogar im Verlauf der EP selbst zu wiederholen scheinen, lassen das Ganze dann noch langweiliger wirken. Weder die Vocals, noch die Lyrik, noch die Gitarren-, Bass-, oder Drumarbeit stechen heraus und absolut nichts an dieser EP versucht auch nur im Ansatz die Grenzen des Genres aufzusprengen. Wenn man dann noch mitbekommt, dass die englische Sprache schon bei der Namensgebung der Songs und der Band selbst nahezu verstümmelt wird, hört der Spaß halt irgendwann auf.

Da bleibt einfach nichts hängen. Eine EP, die leider mit nichts zu begeistern weiß. Ich meine ein Breakdown-Intro? Wirklich? Ich will ja nicht einen auf hippes Metalcorekid machen, aber das ist ja mal so dermaßen 2007. Und wie gesagt: Auch sonst stimmt mit Ausnahme des Sounds nicht wirklich was. Diese EP kommt gefühlte zehn Jahre zu spät, daran kann leider auch der Wuchtsound nichts ändern und selbst im direkten Vergleich zu anderen Alben und Demos die in diese Schublade passen, sieht "Suffering" keinen Sonnenschein. Diese EP ist maximal was für Leute, die noch niemals in ihrem Leben auch nur einen Metalcore-Song gehört haben, denn UNEDUCATION bedienen euch hier mit sämtlichen Klischees.

Gesamtwertung: 2.0 Punkte
blood blood dry dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Suffering
02. Stand Up
03. OLOC
04. Obey The Fallen King
05. Time Change Everything
Band Website: https://www.facebook.com/Uneducationband
Medium: CD
Spieldauer: 15:56 Minuten
VÖ: 09.02.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.04.2014 Suffering(2.0/10) von Dudemeister

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!