Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Hawkwind - Spacehawks

Review von Dweezil vom 13.11.2013 (1172 mal gelesen)
Hawkwind - Spacehawks HAWKWIND dürften jedem, spätestens seit dem Lemmy-Film, ein Begriff sein. 'Silver Machine' wurde in den letzten drölfzig Dekaden ebenfalls in jedem Metal- oder Rockschuppen totgespielt. Dieses Best-of verzichtet auf den Überhit und konzentriert sich auf Neueinspielungen oder alternative Versionen des Klassikeralbums "Warrior On The Edge Of Time", welches auf der Tour diesen Herbst/Winter auch komplett dargeboten wird. Zudem gibt es einige andere Schmankerl vergangener Alben in neuen Abmischungen sowie einige, sehr überzeugende, neue Songs.

Besonders das trippige, fast elf Minuten lange, Instrumental Stück 'Sacrosanct' weiß von den neuen Tracks zu gefallen. Sehr keyboardlastig und abgespaced, fast schon an Techno erinnernd, aber unterm Strich eben das, was man von den Urvätern des Space-Rock erwartet. Wer HAWKWIND noch nicht allzu gut kennt, kommt mit den alten Liedern wohl erst mal besser in Stimmung. 'Golden Void' oder 'Assualt & Battery' von obig erwähntem Meilenstein "Warrior On The Edge Of Time" sind quasi die Definition von Psychedelic-Rock. Besser kann man dieses Genre kaum spielen. Tranceartiger Gesang, verwaschene Gitarren, melodische Leads und eine super entspannte Grundstimmung, ohne je langweilig zu werden. Alteingesessene Fans der Band brauchen dieses Best-of natürlich vor allem wegen der neuen Songs, die "Re-Mixes" und Neuaufnahmen der alten Sachen offenbaren nicht viel bahnbrechend Neues. "Spacehawks" ist allerdings ein Best-of, das am Stück brillant funktioniert und sich eher wie ein (zugegebenermaßen langes) Album anfühlt, denn eine Zusammenstellung von unabhängigen Tracks. Dementsprechend offeriert es auch Langzeitfans viel Hörvergnügen und eine gute, kompakte Quelle für entspannte Ausflüge durch Zeit und Raum, ohne dass man auf schon zigmal gehörte Alben zurückgreifen muss. Dass das Cover aussieht, wie aus einem verdammt in die Jahre gekommenen Videospiel ist etwas schade, aber möglicherweise auch gewollt ironisch, von daher überlasse ich es hier mal jedem selbst, sich dazu eine Meinung zu bilden.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Seasons
02. Assault & Battery
03. Golden Void
04. Where Are They Now
05. Sonic Attack
06. Demented Man
07. We two are one
08. We Took the Wrong Step
09. Masters of the Universe
10. Sacrosanct
11. Sentinel
12. Its all Lies
13. Touch
14. The Chumps are Jumping
15. Lonely Moon
16. Sunship
Band Website: www.hawkwind.com
Medium: CD
Spieldauer: 97 Minuten
VÖ: 28.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.05.2012 Onward(8.0/10) von des

13.11.2013 Spacehawks(7.5/10) von Dweezil

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!