Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Dalriada - Napisten Hava

Review von Kruemel vom 25.11.2012 (1595 mal gelesen)
Dalriada - Napisten Hava Kennt man DALRIADA - was eigentlich als Fan von Folkmetal wirklich sträflich ist - bisher nicht und erklingen zum ersten Mal das Intro 'Egy csárdás Csíkból' und der Anfang von 'A Dudás', könnte man denken, man hätte in der CD-Abteilung statt in der Metal- in der Volksmusikabteilung zugegriffen. Doch schnell merkt man: alles ist vollkommen so, wie es sein soll. Die unglaublich fleißigen Ungarn haben nach 2011 und 2009 tatsächlich schon wieder ein neues Album am Start. Bei solch einem Komponier- und Veröffentlichungstempo passiert es nicht selten, dass die Endergebnisse an Qualität verlieren. Nicht so aber bei diesem Sechser, bestehend aus Laura Binder (Female Vocals, András Ficzek (Gitarre, Vocals), Mátyás Németh-Szabó (Gitarre), István Molnár (Bass), Barnabás Ungár (Keyboards) und Tadeusz Rieckmann (Drums). Die Truppe zelebriert zusammen mit der FAJKUSZ BAND, die die traditionellen Instrumente in den Folk Parts bediente, auf ihrem aktuellen Werk "Napisten Hava" erneut meisterhaft den Zusammenschluss von Melodie und Härte, von ungarischer Folkmusik und Metal. Hier stimmt einfach alles: abwechslungsreiche Kompositionen, eingängige und ansteckende Melodik sowie ein klasse Sound.

Zwar werden außerhalb ihres Heimatlandes die wenigsten die in Ungarisch gehaltenen Lyrics verstehen, aber das tut der von Anfang aufkommenden tollen Stimmung überhaupt keinen Abbruch. Im Gegenteil, dadurch und durch den wirklich authentischen ungarischen Faktor hebt sich der Sound von DALRIADA erfrischend von dem der "üblichen" Folkmetal-Gruppen ab. Die Songs auf "Napisten Hava" sind unglaublich dynamisch aufgebaut. Die Mischung zwischen melodischen Folk-Parts und Doublebass-lastigem Metal sowie der Wechsel zwischen den Female Vocals und metallischen Growls reißen den Hörer einfach mit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand beim Hören dieser einstündigen Scheibe einfach ruhig sitzen bleibt. Selbst beim Schreiben dieses Reviews nickt mein Kopf die ganze Zeit unbewusst vor sich hin und meine Füße können auch irgendwie nicht so richtig still halten.

Fazit: DALRIADA bieten mit "Napisten Hava" erneut ein starkes Stück Musik. Keines der Stücke zeigt große Schwächen oder ist gar ein Totalausfall. Es fällt eigentlich sehr schwer zu bestimmen, welches besser als "sehr gut" ist. Jedes hat seinen eigenen Reiz, ganz, ganz besonders gefallen mir das fast hymnische 'A Dudás', der Kracher 'Tündérkert', das sehr dunkel-atmosphärische 'Hírhozó' oder das mächtige 'A Juhászlegény Balladája'.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Intro (Egy csárdás Csíkból)
02. A Dudás
03. Tündérkert
04. Napom, Fényes Napom
05. Napisten Hava
06. Julianus Útja
07. Puszta Föld
08. Hunyadi és Kapisztrán Nándorfehérvári Diadaláról (Saltarello)
09. Hírhozó
10. Borivók Éneke
11. A Juhászlegény Balladája
12. Outro (Lassú magyaros Gyimesbol)
Band Website: www.dalriada.hu
Medium: CD
Spieldauer: 61:33 Minuten
VÖ: 23.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.01.2010 Arany-Album(9.5/10) von Lestat

03.03.2011 Ígéret (10.0/10) von Lestat

25.11.2012 Napisten Hava(9.5/10) von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!