Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Crematory - Black Pearls

Review von Jukebox vom 31.12.2010 (2348 mal gelesen)
Crematory - Black Pearls Im Februar 2011 feiern CREMATORY ihr 20-jähriges Bandjubiläum, und gehören somit zu den dienstältesten Gothic-Bands Deutschlands. Dieses Jubiläum ist natürlich Anlass genug, um ein ordentlich vollgepacktes Best Of zu veröffentlichen. Doch CREMATORY geben sich nicht lediglich mit einem einfachen Best Of-Album zufrieden, sondern haben aus "Black Pearls" gleich eine Doppel-CD plus DVD gemacht. Die DVD liegt mir für dieses Review leider nicht vor, weshalb ich mich im Folgenden lediglich auf die zwei Audio-CDs beziehen werde.

Diese beiden Scheiben bieten einen perfekten Überblick über die vergangenen 20 Jahre der nach eigenen Angaben besten Gothic Metal-Band Deutschlands. Dabei ist vor allem schön zu sehen, wie sich die Band im Laufe der Jahre stets weiterentwickelt hat, ohne dabei ihren eigenen Stil zu verlieren. Die Mischung aus deutschen und englischen Texten ist genauso typisch für den ureigenen CREMATORY-Sound, wie der Wechsel aus tiefen Growls und klarem Gesang. Gerade dieser Kontrast zwischen den Vocals von Felix und Matthias sorgt in vielen Stücken für Atmosphäre und den unvergleichlichen Ohrwurmcharakter.

Auch musikalisch ist in den vergangenen Jahren eine Entwicklung zu beobachten. Während am Anfang ganz klar Gothic Metal (mit Death-Einflüssen durch die Vocals) gespielt wurde, hat sich im Laufe der Zeit auch eine ganze Portion Industrial mit in den Sound von CREMATORY eingeschlichen. Dies ist aber keinesfalls negativ zu verstehen, denn auch die verwendeten Samples fügen sich hervorragend in den Sound ein.

So sind im Laufe der Jahre einzigartige Hits entstanden, die immer wieder für gute Laune und Abwechslung sorgen. Echte Klassiker wie 'Tears of Time', 'Greed', 'Revolution' oder 'Left the Ground' fehlen genauso wenig wie wunderschön getragene Balladen wie 'Perils of the Wind'. Auch die typischen Cover-Songs wurden berücksichtigt und sind beispielsweise durch den SISTERS OF MERCY-Song 'Temple of Love' vertreten.

Auf diesem Best of-Album wurden Songs aus allen Schaffensphasen von CREMATORY berücksichtigt, so dass sich hier jeder Neuinteressierte einen perfekten Überblick über den musikalischen Werdegang von CREMATORY verschaffen kann. Auch für Liebhaber der Band ist "Black Pearls" absolut zu empfehlen, denn eine Compilation mit dieser Hitdichte ist wirklich selten zu finden.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
1. Infinity 04:53
2. Fly 05:51
3. Tears Of Time 05:01
4. Höllenbrand 03:33
5. Eyes Of Suffering 04:05
6. Left The Ground 04:26
7. Sense Of Time 05:46
8. Greed 04:47
9. Schadows Of Mine 05:16
10. Pray 04:23
11. Ist Es Wahr 05:58
12. Temple Of Love 04:46
13. Tick Tack 04:00
14. The Fallen 03:44
15. Kein Liebeslied 04:06
16. Perils Of The Wind 03:56
17. When Darkness Falls 05:12
18. Deformity 04:42
19. Kaltes Feuer 04:12
20. For Love 04:35
21. I Never Die 05:52
22. In My Hands 03:58
23. Open Your Eyes 04:15
24. Caroline 04:55
25. Ewigkeit 04:20
26. Black Celebration 04:57
27. The Holy One 05:23
28. Endless 04:24
29. Revolution 03:28
30. My Way 05:03
31. Hoffnungen 04:08
32. Away 04:41
Band Website: www.crematory.de
Medium: DoCD+DVD
Spieldauer: 02:28:36 Minuten
VÖ: 26.11.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.02.2014 Antiserum(7.0/10) von Akhanarit

31.12.2010 Black Pearlsvon Jukebox

07.02.2010 Infinity(8.0/10) von Mandragora

16.09.2017 Live Insurrection(6.0/10) von Eddieson

15.04.2016 Monument(7.5/10) von Eddieson

16.04.2018 Oblivion(8.0/10) von T.Roxx

08.02.2008 Pray(8.0/10) von Mandragora

Interviews

02.05.2016 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!