Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Tribazik - All Blood Is Red

Review von Elvis vom 12.04.2009 (2036 mal gelesen)
Tribazik - All Blood Is Red Die drei aus dem Londoner Undergroundbereich (musikalisch, nicht verkehrstechnisch) stammenden Briten von TRIBAZIK pflegen einen deutlich eklektischen Stil. Alle möglichen Einflüsse finden so ihren Weg in die Musik des Debüts "All Blood Is Red" – ob nun Thrash Metal, Acid, Techno, Elektro, Wave oder diverse elektronische Spielereien. Man merkt der ganzen Platte an, dass die Mitglieder schon einiges musikalisch ausprobiert haben, so wie z.B. auch die Death Metal Vergangenheit des Bandchefs. Die Verbundenheit zu KILLING JOKE – immerhin haben TRIBAZIK selbige bereits zweimal auf Tour supportet – ist deutlich zu hören und geht sogar soweit, dass Jaz Coleman bei 'Molten' mit von der Partie ist.

Der Gesang des ursprünglich von den Cayman Islands stammenden Jerry Candiah ist dabei am ehesten wave-artig zu nennen und verbreitet demzufolge eine distanzierte Monotonie, die aber irgendwie doch recht gut zum Gesamteindruck passt. Die kurzen Songtitel passen ebenso zum entrückten Gesamteindruck und ein Blick auf die Tracklist verheißt schon, dass Songs wie 'Warning Has Broken' (was auf eine gewisse Weise cool klingt) nicht als Reminiszenz an YUSSUF ISLAM (f.k.a. CAT STEVENS) zu sehen sind, wenn sie auch ein gewisses Maß an Melancholie nicht verleugnen können. Die ganze Platte ist zwar recht sperrig, übt jedoch schon einen gewissen Reiz aus. Interessant ist die Gesamtmischung irgendwie allemal. Einen klaren Punktabzug gibt es jedoch für den letzten Track 'Speak Through Us' – grundsätzlich ist nichts gegen lange Songs einzuwenden, auch nicht gegen 18 Minuten lange Werke. Allerdings sollte die Länge dann deswegen nicht zum Selbstzweck mutieren und wie hier in endlos ausgewalzten Instrumentalparts am Ende des Songs gipfeln, die einfach nichts mehr zum Song beitragen. Weniger wäre dabei sicher mehr gewesen.

Wer eklektische Klangwelten oder insbesondere auch KILLING JOKE mag, darf sich ruhig einmal an "All Blood Is Red" versuchen, dem Rest kann die Platte trotz guter Ansätze nur bedingt empfohlen werden – interessant ist sie über weite Teile durchaus.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. False Flag
02. Small Are We
03. Smokescreen
04. Warning Has Broken
05. Molten (feat. Jaz Coleman)
06. As Above So Below
07. Paralyser
08. Freefall
09. As If
10. Speak Through Us
Band Website: www.tribazik.co.uk
Medium: CD
Spieldauer: 53:22 Minuten
VÖ: 27.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.04.2009 All Blood Is Red(6.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!