Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Burning Point - Empyre

Review von des vom 15.03.2009 (2371 mal gelesen)
Burning Point - Empyre Kürzlich habe ich mir einen Plattenspieler gekauft. Ich bin ja zu einer Zeit aufgewachsen, als Musik noch auf Vinyl gepresst wurde und die CD gerade dabei war, sich als neues Trägermedium zu etablieren. Im Zuge einer Entrümpelungaktion bin ich nun vor kurzem über meine alte Schallplattensammlung gestolpert, darunter fanden sich alte Sachen von HELLOWEEN, FASTWAY (falls die noch jemand kennt), die erste MANOWAR und alte VICTORY. Die galt es entsprechend zu würdigen, ein Abspielgerät musste her. Wie es der Zufall will, kommt nun genau zu der Zeit, als ich mich durch diese alten Platten wühle, auch die Promo der neuen BURNING POINT "Empyre" ins Haus geschneit.

Und "Empyre" fällt in dieser Gesellschaft nicht unangenehm auf. Nicht, dass es sich dabei um Retro-Mucke handelt, aber die musikalischen Wurzeln in den (späteren) 80er Jahren mit den stampfenden Rhythmen und den Gitarrenharmonien lassen sich nicht verleugnen, nur dass technisch gesehen moderner Standard geboten wird. Den Beginn macht ein Intro, eine metallische Version des Themas aus "Der Pate", direkt gefolgt vom Titelsong. Dieser Titelsong, ein melodic-Speed-Kracher weiß beim bewussten Hören nicht recht zu gefallen, dennoch spukt der mehrstimmige Refrain noch lange Zeit im Hinterkopf herum. 'Manic Merry-Go-Round' trifft schon eher ins Schwarze, ein schöner True-Stampfer. Dieser Art geht es durchs Album, bis mit 'Was it Me' die erste etwas klischeehafte Ballade folgt, direkt gefolgt von einer weiteren Halbballade 'Walls Of Stone'. Am Ende kommen jene Songs, die bei mir beim ersten Hören zuerst gezündet haben, das gemütlichere 'Cruel World' und das dramatische 'Only The Wrong Survive'.

Mein Musikgeschmack hat sich im Laufe der Jahre geändert, meine alten Platten werde ich nur selten hervorkramen, auch wenn ich sie noch immer ab und zu gerne höre. Und so geht es mir auch mit BURNING POINT, die mit "Empyre" ein gutes, wenn auch nicht sehr innovatives True-Metal Album herausbringen.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info

01. Intro (The Godfather Theme)
02. Empyre
03. Manic Merry-go-round
04. Face The Truth
05. Fool\s Parade
06. Was It Me
07. Walls Of Stone
08. Sacrifice
09. Cruel World
10. Blinded By The Darkness
11. Only The Wrong Will Survive
12. I'll Be Yours
Band Website: www.burningpoint.net
Medium: CD
Spieldauer: 46:03 Minuten
VÖ: 27.02.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.01.2007 Burned down the enemy(6.0/10) von Lestat

15.03.2009 Empyre(7.5/10) von des

04.12.2016 The Blaze(9.0/10) von Akhanarit

02.07.2012 The Ignitor(7.0/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!