Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Accident Prone - Deep Wound Red

Review von Metal Guru vom 17.09.2018 (334 mal gelesen)
Accident Prone - Deep Wound Red ACCIDENT PRONE sind vier Youngsters aus Virginia Beach, die sich Ende 2011 noch während ihrer High-School-Zeit formierten (endlich begreifen wir den praktischen Nutzen einer theoretischen Ausbildung). Im Laufe der darauffolgenden fünf Jahre veröffentlichten sie einige EPs, spärliche Splits und - tata - ein Volle-Länge-Album! Dann schlug die Uhr 2016, die Hochschulabsolventen absolvierten mit leicht verändertem Lineup sporadische Studiozeit und heraus kam "Love.Hate." - mal wieder eine EP der garstigeren Gangart (Zitat: 'a blend of modern hardcore and spastic metalcore'). Nach erneuten zwei Jahren foppen/überraschen/verärgern uns die Jungs jetzt nicht etwa mit ihrem zweiten Full-Length-, sondern einem weiteren Half- oder Quarter-Length-Album! Dabei mögen 'Jonestown Family Reunion', 'Spring Loaded' oder 'Yellow Spectacles' als Titel todesmetallischer Songs seltsam anmuten, aber wenn man eh kein Wort versteht (siehe hierzu auch*) ...

"Deep Wound Red" ist mit sagenhaften sechs Songs in vielversprechenden vierzehn Minuten und sensationellen sechsundzwanzig Sekunden also wieder nur 'ne EP - bestenfalls! Der Beipackzettel warnt in diesem Zusammenhang zwar vor 'savagely unique guitar riffs and seething, aggressive vocals layered on top of the technical, crushing rhythm section', nicht aber vor der Länge bzw. Kürze der Scheibe. Ob den Akademikern aufgrund ihrer Day Jobs (die ihnen ihre hohe Schule eingebracht hat) nicht 'mehr' einfällt oder ob sie aus gewichtigeren Gründen keine Energie, Gelegenheit, Lust, Muße, Nerven, Raum und Zeit für 'mehr' haben, weiß man nicht. Aber jetzt mal ehrlich und unter uns (modernen Hard- oder spastischen Metalcorern): Noch nich' mal fuffzehn Minütchen Hardcorekrach sind wirklich verdammt wenig, oder? Wer bitte soll sowas bitte käuflich erwerben und wenn - für wie viel oder wenig (Kohle)? Oder braucht ACCIDENT PRONEs "Deep Wound Red" vielleicht gar nicht 'mehr'?

Bei dem wohltemperierten bis tödlichen Tempo, in dem die Instrumentalisten ihre Instrumente zerlegen und bei der Akkuratesse, mit der sie das tun, reichen sechs Songs in noch nicht mal 'ner Viertelstunde eigentlich aus, um sich ein Bild dieser roten tiefen Wunde zu machen - zumindest aber, um (laut Andy Warhol) 'berühmt' zu werden. Der Sänger seinerseits nutzt die Gunst dieser Viertelstunde, um zu bellen, grunzen, heulen, lallen und sich (und uns) einen zurecht zu leiden. Nur manchmal dann - der Infozettel bezeichnet diese manchmaligen Momente als 'new territory with a refreshing display harmonious melodic sections' - versucht er, 'richtig' zu singen. Heraus kommen zwar nicht gebellte, gegrunzte, geheulte, gelallte und gelittene, aber leider immer noch tonal 'falsche' Töne, die einen wankenden, taumelnden, orientierungslosen, fixen und fertigen Besoffski assoziieren. Nichts gegen *lallende Alkis, aber wie kommt man auf solch einen 'Gesangsstil'?

Abgesehen von Kürze/Länge, Qualität/Quantität und sonstigem sinnfreien Schnickschnack verdient die Produktion eindeutiges Lob: Die digitalen MP3s donnern/krachen/rumpeln vergleichsweise sauber, fett und druckvoll aus meinen analogen Aktivboxen (mit zugeschaltetem, ebenfalls aktivem Subwoofer), alles und jeder und immer gut zu hören - da hab ich schon Schlimmeres ertragen müssen (aber auch Geileres genießen dürfen). Keine Ahnung, ob der akademische Vierer irgendwann in fernerer oder näherer Zukunft nochmal 'nen Longplayer auf die Kette kriegt oder ob "Deep Wound Red" vielleicht doch zu rot, zu tief, zu verwundet wirkt. So vergebe ich nur sechs (von verdienten sieben) Todestropfen - einzig und allein aufgrund der Scheibenkürze! Dabei bin ich eigentlich schnell satt, hab' schon nach kurzer Zeit Nasen, Ohren und Schnauzen voll, aber noch nicht mal 'ne Viertelstunde Leichenlärm geht selbst als 'EP' irgendwie in Richtung Verarsche, oder?

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Jonestown Family Reunion
02. Despairado
03. Deep Wound Red
04. Yellow Spectacles
05. Spring Loaded
06. Loveless
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 14:26 Minuten
VÖ: 23.08.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.09.2018 Deep Wound Red(6.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!