Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Schubert In Rock - Commander Of Pain

Review von Lestat vom 14.08.2018 (290 mal gelesen)
Schubert In Rock - Commander Of Pain Mit "Commander Of Pain" veröffentlicht Klaus Schubert bereits das zweite Album seines All-Star-Projekts. Wie bei Nummer eins wird die "Rumpf"-Band ergänzt durch Stars der Metal- und Rockwelt. Ich zitiere an dieser Stelle aus dem Promosheet: "Mit dabei sind Marc Storace (KROKUS), Don Airey (DEEP PURPLE), Jennifer Batten (MICHAEL JACKSON, JEFF BECK), Carl Sentance (NAZARETH), Jeff Scott Soto (SONS OF APOLLO, JOURNEY, TALISMAN, W.E.T., AXEL RUDI PELL, TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA), Doogie White (RAINBOW, M. SCHENKER), Michael Vescera (Y. J. MALMSTEEN, OBSESSION, LOUDNESS), das Rockurgestein Dan McCafferty (Ex-Frontman der legendären NAZARETH) und diverse heimische Special Guests wie u. a. Ewald „Sunny“ Pfleger von OPUS." Jedem der Gäste wurden die Songs entsprechend zurechtgeschrieben, so dass alle Lieder einen gewissen eigenen Stempel haben.

Das allein macht aber nicht unbedingt gleich ein gutes Album aus. Es gab schon einige Versuche irgendwelcher All-Star-Bands, die am Ende nur langweilig und abgedroschen waren. Nicht so hier: Wie jede wirklich gute Scheibe taugt "Commander Of Pain" in allen Lebenslagen. Wer einfach nur ein wenig AOR im Hintergrund dudeln lassen will, kann das mit diesem Album genauso gut, wie der Genießer sich auf die Lieder konzentrieren und genießen kann. Die Lieder sind einfach unglaublich detailverliebt ausgearbeitet und es bleiben keine Lücken zurück. Sicher, dem einen oder anderen mag die Soundwand dadurch zu dicht sein. Im Gesamtpaket stimmt aber alles. Dazu kommen noch endlose Gitarrensoli und auch Duelle zwischen Klaus Schubert und seinen Gastmusikern, die auch immer auf den Punkt in den spezifischen Song passen.

Ich könnte jetzt am Ende, wenn ich für gewöhnlich aufzähle, wem ich das Album empfehle, alle Bands der Gastmusiker nochmals auflisten. Oder einfach gleich sagen: Allen Fans von klassischem, fettem Stadionrock sei diese CD ans Herz gelegt!


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Empathy (Jeff Scott Soto)
02. Burning Heart (Marc Storace)
03. Little Boy (Walt Stuefer; NO BROS)
04. Too Late (Dan McCafferty)
05. Under The Lights (Doogie White; Don Airey)
06. World With No Tomorrow (Carl Sentance; Jennifer Batten)
07. Forgive Me When I Fall ( Jeff Scott Soto; Don Airey; Ewald Pfleger (OPUS))
08. Ride The Bullet (Walt Stuefer)
09. On The Line (Michael Vescera)
10. It's Our World (Dan McCafferty; Jennifer Batten)
11. Dance Of The Black Tattoo (Andy Marberger; NO BROS)
12. Commander Of Pain (Marc Storace; Don Airey)
13. My Names Is Judas (Doogie White)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 70:10 Minuten
VÖ: 29.06.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.08.2018 Commander Of Pain(9.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!