Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Black Fast - Spectre Of Ruin

Review von Metal Guru vom 14.08.2018 (263 mal gelesen)
Black Fast - Spectre Of Ruin Eins, zwei, drei, vier und up - äh, ab - geht's: Dreiundvierzig Minuten und dreizehn Sekunden werden insgesamt neun Songs mit alles oder nichtssagenden Titeln wie 'Cloak Of Lies', 'Mist Of Ruin' oder 'Temple Of Leviathan' kleingeknüppelt, runtergerissen, zerschreddert. Von Anfang bis Ende einhundert Prozent Energie, Konsequenz, Lautstärke, dafür null Prozent Abwechslung, Dynamik, Pausen. Sänger (aka Keifer) Aaron Akin verrät dazu: 'We've pushed our chips all-in since the beginning. We threw caution to the wind. We're playing metal. We don't really give a shit about making it.' Ja, ob sie 2018 mit "Spectre Of Ruin" schaffen, was sie 2015 mit "Terms Of Surrender" bestenfalls bedingt geschafft haben (aka 'making it'), bleibt aus folgenden Gründen auch weiterhin fraglich:

Zum einen der gänzlich gleichförmige Gesang (aka das Keifen): Der ist zwar gut gemacht (aka gekeift), aber über kurz oder kürzer einfach nur ätzend, langweilig, nervig, öde, weil: variationslos! Zum anderen die Gitarren (aka Soli): Ich schätze deren Anzahl auf minimal drei bis maximal fünf und auch sie sind generell gut gemacht (aka soliert), aber seltsam seelen-, orientierungs- und lustlos. Und dann die Produktion: Die mir bedauerlicherweise nur als datenminimierte MP3s vorliegenden Files muss ich als dicht, dreckig und dynamiklos bezeichnen, wobei ich zu Gunsten von Mixer und Produzent Eric Rutan (CANNIBAL CORPSE, MORBID ANGEL, SIX FEET UNDER) davon ausgehe, dass die WAV-Versionen erträglicher klingen. Lustig, exakt dasselbe hab' ich gerade letztens auch über MORBID ANGELs "Kingdoms Distained" geschrieben - ratet mal, wer die gemischt und produziert hat? Aber egal, hier erzeugen weder Tieffrequenzturbulenzen noch Schlagzeugschlägereien noch gemutete Powerriffs auch nur den heisersten Hauch irgendeiner Dynamik - perfekt produzierte Plätte!

Hm, ich weiß nicht so recht, was ich schreiben, wie ich werten soll - auf der einen Seite fällt BLACK FASTs "Spectre Of Ruin" sowohl kompositorisch wie auch produktionstechnisch wie auch spielerisch ziemlich konsequent (was nicht per se als 'gut' missverstanden werden sollte) aus, auf der anderen (Seite) macht sie aber genau das so kanten-, ecken und charakterlos. Kein Fill erfüllt, kein Hook bleibt hängen und radioaktive Refrains sollte man weder erwarten noch suchen, alles rauscht in einem ca. dreiviertelstündigen Schwermetallblock einfach von links nach rechts durch. Dafür kann und will ich hier und jetzt nicht mehr als sechs Tropfen vergießen - beim schlechtesten Willen ne nich' nein ...

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Cloak Of Lies
02. Silhoulette Usurper
03. Scarecrow And Spectre
04. Phantom I Am
05. Mist Of Ruin
06. Temple Of Leviathan
07. Famine Angel
08. Crescent Aberration
09. Husk
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:13 Minuten
VÖ: 10.07.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.08.2018 Spectre Of Ruin(6.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!