Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Mountaineer - Passages

Review von Zephir vom 08.07.2018 (129 mal gelesen)
Mountaineer - Passages Die Erde wurde bekanntermaßen in sechs Tagen erschaffen. Für ihr zweites Album brauchten MOUNTAINEER ebenso kurz: War das Debüt "Sirens & Slumber" erst 2017 herausgekommen, fluppte nach erstaunlich kompakter kreativer Schaffensphase innerhalb von sechs Tagen "Passages" in die Weltgeschichte. Abermals haben sich die Kalifornier einer für ihre Heimatregion eher untypischen Mischung von Shoegazer-Post-Metal und Doom verschrieben, versuchen mit "Passages" gleichsam einen stream of consciousness nachzuzeichnen, der bis in das Unterbewusstsein des Hörers eindringen soll.

Bevor wir nun der Musik in diese unterbewussten Tiefen folgen, sei kurz erläutert, um wen es sich bei der recht jungen Formation überhaupt handelt: MOUNTAINEER wurden anno 2015 von Gitarrist Clayton Bartholomew und Sänger Miguel Meza gegründet. Ersterer spielte bis 2016 bei den Black-Doomern SECRETS OF THE SKY, zwischenzeitlich kurz in der der Funeral-Doom-Combo LYCUS. Mit dabei waren außerdem Gitarrist Mike McClatchey, Bassist David Small und Drummer Sean McCullough – und damit die komplette aktuelle Industrial-Doom-Gruppe LAMENT CITYSCAPE. Für "Passages" holten MOUNTAINEER dann Drummer Patrick Spain von den Post-Doomern CATAPULT THE DEAD ins Boot.

Dieser kurze Abriss hilft bei der Einordnung der vorliegenden Platte, die trotz erkennbarer Shoegazer-Ambitionen keineswegs tutto completto in die romantische Ecke gestellt werden darf. Wässrig verhallende Post-Rock-Gitarren bringen durchaus verträumte Atmosphäre, mischen sich jedoch immer wieder mit harmonischen Schieflagen und schmerzhaft übersteuerten Klangteppichen; der Gesang wechselt zwischen mehrfach gelayerten Clean Vocals und druckvollen, Post-Black-verwandten Schreien. Hier hat "Passages" eindeutig seine Stärken, verwickelt den Hörer in kompositorisch ausufernd amorphe Formen, die ihrerseits genug Material liefern, um in den Tiefen neuronaler Netze allerhand Bewusstseinsströme zu entdecken, zu erzeugen oder zu überformen. Dabei kommen MOUNTAINEER ohne Synthies aus, stattdessen werden Xylophon, Klavier, Tamburin, eine zwölfseitige Akustikgitarre und sogar eine Bierflasche zur Sounderzeugung eingesetzt.

Jedoch verbleibt das Album musikalisch betrachtet oftmals in den seichteren Gefilden, denen die rechte Eingängigkeit fehlt; anteasernde experimentelle Doom-Passagen lösen sich zudem allzu oft in wohlgefällige Harmonie auf. Um es kurz zu sagen: "Passages" ist ein bisschen zu zahm, ein bisschen zu viel Dur. Etwas mehr Mut zu Disharmonie und musikalischer Gewalt würde MOUNTAINEERs Post-Metal gut stehen. Vielleicht braucht diese Art von Musik doch einfach mehr Zeit als die Erschaffung der Welt?


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Hymnal: Passage I
02. Hymnal: Passage II
03. Hymnal: Passage III
04. Hymnal: Passage IV
05. Catacombs: Passage I
06. Catacombs: Passage II
07. Catacombs: Passage III
08. Catacombs: Passage IV
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:00 Minuten
VÖ: 29.06.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.07.2018 Passages(6.5/10) von Zephir

02.06.2017 Sirens & Slumber(6.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!