Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Immortal - Northern Chaos Gods

Review von Eddieson vom 04.07.2018 (598 mal gelesen)
Immortal - Northern Chaos Gods Die Frage, ob IMMORTAL ohne Abbath funktionieren, finde ich durchaus berechtigt, schließlich hat Abbath mit seinem knurrigen Gesang IMMORTAL einen fast einmaligen Stempel aufgedrückt. Da aber die Songs und Texte zum größten Teil eh von Demonaz stammen, kann man also guter Hoffnung sein, dass "Northern Chaos Gods" auch ohne Abbath funktioniert.

Doch was erwartet uns nun auf dem neuen Longplayer wirklich? Der Opener und Titeltrack wurde ja schon vor einiger Zeit als Single veröffentlicht und man kann sagen, dass der Song die grobe Richtung schon vorgibt. Nachdem IMMORTAL mit den letzten Alben immer mehr Richtung epischer Songs schielten und die völlige Raserei fast in den Hintergrund gestellt haben, wirkt "Northern Chaos Gods" nun wie ein Befreiungsschlag. Denn auch der zweite Track 'In Battlle Ride' prescht straight nach vorne und zeigt, dass IMMORTAL doch noch nichts an Aggressivität und Grim verloren haben. Und was wären die Norweger ohne ihr allseits geliebtes Blashyrkh? Textlich hält man an besagtem Konzept fest. Frostige Landschaften, Natur und ihr fiktives Königreich Blashyrkh werden hier besungen, während man bei 'Gates To Blashyrkh' etwas vom Gas geht und Erinnerungen an "At The Heart Of Winter" wach werden. Auch das folgende 'Grim And Dark', dessen Name Programm ist, schwelgt in Erinnerungen an vergangene Großtaten, wie "Battles In The North" usw. Nein, IMMORTAL können nicht schlecht, ob nun mit oder ohne Abbath. Und dass sie auch weiterhin episch können, zeigen sie mit dem knapp 10-Minuten-Longtrack 'Mighty Ravendark' am Ende des Albums in all seiner Herrlichkeit.



Klar, Abbath war schon eine Persönlichkeit für die Band, doch auch Demonaz, für den völlig klar war, dass er die Vocals übernimmt, kann am Mikro überzeugen. Während er auf seinem Soloalbum doch eher den heiseren, epischen Sänger à la Quorthon zeigte, macht er hier den kreischenden Black Metal mit einer leicht rauen Note extrem stark, auch wenn er nicht damit so hervorsticht wie sein Vorgänger. Was der Stärke des Albums aber keinen Abbruch tut.

Ja, IMMORTAL sind immer noch da und ja, sie sind immer noch verdammt gut. "Northern Chaos Gods" ist ein würdiges Album, welches sich nahtlos in die grandiose Diskografie der Band einreihen kann. Lest dazu auch mein Interview mit Demonaz, welches ihr hier finden könnt.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Northern Chaos Gods
02. Into Battle Ride
03. Gates To Blashyrkh
04. Grim And Dark
05. Called To Ice
06. Where Mountains Rise
07. Blacker Of Worlds
08. Mighty Ravendark
Band Website: www.immortal.nu
Medium: CD
Spieldauer: 42:19 Minuten
VÖ: 06.07.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.05.2003 At the heart of winter(9.5/10) von Souleraser

03.05.2003 Battles in the North(9.0/10) von Souleraser

04.07.2018 Northern Chaos Gods(9.0/10) von Eddieson

27.07.2002 Sons of Northern darkness(8.5/10) von Souleraser

Interviews

02.07.2018 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!