Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Sacrifice Theory - Infected

Review von baarikärpänen vom 06.12.2017 (366 mal gelesen)
Sacrifice Theory - Infected Das Ruhrgebiet und Thrash, das passt einfach. Hat es schon immer. Wir denken da nur an SODOM, KREATOR, DARKNESS und viele andere. Wen wundert es da, wenn mit SACRIFICE THEORY eine weitere Band in der Szene aufschlägt. Nach zwei EPs liegt nun mit "Infected" das erste abendfüllende Werk vor.

SACRIFICE THEORY sehen sich selbst in der Tradition des US-amerikanischen Thrash. Ist ja erstmal nicht so schlecht, weil es auch jenseits des großen Teichs eine Menge an Kapellen gibt, die die nötige Schippe Aggressivität drauflegen (nö, damit sind bestimmt nicht ANTHRAX oder METALLICA gemeint). Dass sich SACRIFICE THEORY schon die Hörner abgestoßen haben, belegen Auftritte mit TOXIK HOLOCAUST, DRONE oder HAVOK. Und trotzdem will "Infected" nicht so recht zünden. Rein musikalisch machen die Jungs gar nicht mal so viel falsch. Die für den Thrash so wichtigen Riffs und Soli wissen zu überzeugen und auch die Breaks sitzen. Trifft auch auf Drums zu. Aber, und damit kommen wir zum Thema, zu oft, wenn man den Eindruck hat, da wird die Handbremse gelöst und es geht schön straight forward, so wie im kurz-knackigen 'Lords Of Distress', war's das auch schon wieder. Klar, eine Scheibe, die von vorne bis hinten Highspeed-Geballer bietet, ist letztendlich auch kontraproduktiv. Aber ich habe persönlich den Eindruck, dass ein paar Breaks weniger nicht geschadet hätten. Und zum guten Schluss kommen wir noch zum "Gesang". Der ist, für meinen Geschmack, auf "Infected" leider ein recht eindimensionales Gebrüll geworden und ein echter Schwachpunkt des Albums. Spaßig ist auf alle Fälle das Cover-Artwork, das eindeutig von Ed Repka inspiriert wurde.

Im Endeffekt sollte man "Infected" als das sehen, was es ist: ein Debüt, Meister-Himmel-fallen usw., ihr wisst schon. Auch wenn ich die Vocals nicht als besonders gelungen bezeichne, gibt es doch eine Menge Fans da draußen, die z. B. mit CHILDREN OF BODOM (minus der Keyboards) und Alexi Laihos Gesang was anfangen können. Und die dürfen gerne mal ein Ohr riskieren.



Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Dead Brain Infection
02. Storm Over Europe
03. Not Today
04. Zombie Monkeys
05. Rise Of A Demon
06. Unshaved, Unwashed And Broken
07. Fairytale
08. God Of War
09. Violent Nightmares
10. Summer Of Hate
11. Lords Of Distress
12. Hellshock
Band Website: https://www.facebook.com/SacrificeTheoryOfficial/
Medium: CD
Spieldauer: 46:52 Minuten
VÖ: 17.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.12.2017 Infected(6.5/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!