Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Coven (Japan) - The Advent

Review von baarikärpänen vom 17.10.2017 (298 mal gelesen)
Coven (Japan) - The Advent
imgcenter



Nein, bei diesen hier vorliegenden COVEN handelt es sich nicht um eine weitere bräsige Kapelle, die sich, in bunte Lumpen gewandet, daran macht, retro-rockig Duftkerzen auf der Bühne aufzubauen und Weihrauchkesselchen zu schwenken. Und auch das an Manga-Comics erinnernde Cover lässt nur kurz den Verdacht aufkommen, dass wir es hier mit 'ner neuen Band aus dem Dunstkreis des Visual Kei zu tun hätten. COVEN aus Tokyo sind das neue Baby von Gitarrist Akihiro Ito (ehemals FASTKILL) und Sängerin TAKA. Die beiden haben sich voll und ganz der NWOBHM verschrieben. Vor allem blinzeln IRON MAIDEN gerne mal um die Ecke. Aber auch MERCYFUL FATE oder METALLICA lassen Grüßen.

"The Advent", so der Titel der ersten EP, liefert vier Songs, die durchaus Spaß machen. Und einen besonderen Reiz ziehen die Songs aus der Verknüpfung von NWOBHM mit der japanischen Herkunft. Die Texte sind, wie bei anderen Bands aus dem Land der aufgehenden Sonne, in der Landessprache gehalten. 'Brave Warriors' eröffnet den Reigen mit feinen Twin-Gitarren, ganz in bester Tradition der eisernen Jungfrau. Der Beginn von 'Karma' hingegen hätte so auch auf MERCYFUL FATES "The Oath" stehen können (Denner/Sherman anyone?), zitiert nebenbei in einem schnellen Mittelpart gekonnt METALLICA. 'Wings Of Glory' ist dann wieder alte MAIDEN-Schule und das abschließende, leider auch der schwächste Track der EP, 'Scream For Tomorrow' erinnert nicht nur vom Titel her an 'Remember Tomorrow', wartet aber gegen Ende des Songs mit dezenten Querverweisen gen MANOWAR auf. Das Songwriting an sich ist schon gelungen, lässt aber noch deutlich Luft nach oben. Vor allem sind die Songs zu lang geraten und wollen zu viel. Aber hey, "The Advent" ist letzten Endes eine EP, die die Songs der ersten beiden Demos von COVEN bündelt. Also sollte man nachsichtig sein. Woran COVEN unbedingt arbeiten sollten, sind die Vocals. Leider ist die Leistung von Sängerin TAKA noch nicht das Gelbe vom Ei. Dafür schwankt ihre Stimme einfach zu sehr. Ito und TAKA arbeiten gerade mit Hochdruck an Songs für den ersten Longplayer, der für 2018 angekündigt ist. Sollten die angesprochenen kleinen Makel, wie Gesang oder Songaufbau, bis dahin behoben sein und das Ganze 'ne ordentliche Produktion verpasst bekommen, dann können die Daumen nur nach oben gehen.

Die sieben Punkte gibt's vor allem für den Enthusiasmus von COVEN und weil ich mir sicher bin, dass da noch eine klare Steigerung kommt. Vor allem Freunde von MAIDEN, MERCYFUL FATE und METALLICA dürfen bis dahin gerne mal ein Öhrchen riskieren.



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Brave Warriors
02. Karma
03. Wings Of Glory
04. Scream For Tomorrow
Band Website: https://www.coven.site/
Medium: CD
Spieldauer: 24:16 Minuten
VÖ: 29.09.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.10.2017 The Advent(7.0/10) von baarikärpänen

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!